Mac App Store: Apps wie iPhoto und iMovie einzeln kaufen, ähnlich iPad App Store

| 14:58 Uhr | 2 Kommentare

mac_app_store
Es war nur eine Frage der Zeit, bis Apple den erfolgreichen App Store für iPhone, iPad und iPod touch auch auf den Mac portiert. Die Ankündigung zum sogenannten Mac App Store erfolgte am gestrigen Abend. Innerhalb der nächsten 90 Tage soll der Store eröffnen. Apple wollte nicht auf die Veröffentlichung von Mac OS X Lion warten, sondern den Store schon für Snow Leopard anbieten. In Lion wird der Store bereits integriert sein.

Der Mac App Store portiert das revolutionäre Erlebnis des App Stores auf OS X und macht das Entdecken, Installieren und Aktualisieren von Mac Apps leichter als je zuvor. Wie auf dem iPad kann man Apps in nur einem Schritt über den iTunes Account kaufen und herunterladen. Es ist sehr einfach die jeweils aktuellen Versionen der Apps auf dem Rechner zu haben, da Updates direkt über den Mac App Store durchgeführt werden.

Apple empfindet den App Store als die beste Möglichkeit Apps zu entdecken. Genau wie auf dem iPad bzw. auf dem iPhone können Applikationen mit nur einen „Klick“ heruntergeladen werden, die Installation erfolgt automatisch. Auch wird der User automatisch benachrichtigt, sollte ein Updates für diese Apps vorliegen. Die heruntergeladenen Apps dürfen auf allen eigenen Macs eingesetzt werden. Entwickler erhalten 70 Prozent des Kaufpreises, Apple steckt sich 30 Prozent ein.

mac_app_store2
Bis dato konnte man iLife nur als Ganzes kaufen. So enthält iLife 11 zum Beispiel iPhoto, iMovie, Garageband, iWeb und iDVD. Einzeln waren die Programme nicht erhältlich. Das Gleich gilt für die iWork Programm-Suite. Wirft man allerdings einen Blick auf das oben eingefügte Beispiel-Foto zum Mac App Store, so zeigt sich dass sich die Titel zukünftig über den Mac App Store auch einzeln kaufen lassen. iPhoto, iMovie und Garageband sind jeweils mit 14,99 US$ ausgezeichnet, für Pages, Numbers und Keynote verlangt Apple jeweils 19,99 US$.

Kategorie: Apple

Tags: , , ,

2 Kommentare

  • Tille

    Bedeutet das, dass demnächst die meisten Programme (ob kostenlos oder nicht) über den AppStore gezogen werden können und Seiten wie „Softonic“ die kostenlose Programme anbieten nicht mehr nötig sein werden? Sprich eine „App“ ist gleichbedeutend mit einem „Programm“?

    21. Okt 2010 | 16:19 Uhr | Kommentieren
  • Scholle

    Genau das heißt es, nur dass die apps auch den bestimmen vom App-Store entsprechen müssen. Ich geh auch davon aus, dass kan irgendwann in naher Zukunft selbst Programme wie Photoshop etc angeboten werden können sofern der Store sich der Beliebtheit wie der iPhone App-Store erfreut.

    22. Okt 2010 | 6:41 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen