Spezifikation des neuen MacBook Pro aufgetaucht: Sandy Bridge, Thunderbolt Anschluss, Intel HD Grafik und mehr

| 13:38 Uhr | 12 Kommentare

Die aktuellen Spezifikationen des MacBook Pro können hier im Apple Online Store eingesehen werden. Nachdem im Laufe der Nacht weitere Ausstattungsmerkmale zum kommenden MacBook Pro 2011 aufgetaucht waren, werden diese nun weiter konkretisiert. So soll das (kleine) neue 13″ MacBook Pro über folgende Spezifikationen verfügen:

thunderbolt

  • Intel Core i5 mit 2,3GHz, 3MB Cache
  • 4GB DDR3 1333Mhz
  • 320GB Festplatte mit 5400rpm
  • 1280 x 800 Pisel glänzend (Option auf matt)
  • Intel HD 3000 Grafikprozessor mit 384MB Ram (gemeinsam genutzt mit dem Arbeitsspeicher)
  • FaceTime-Kamera-HD
  • 8-fach SuperDrive Laufwerk
  • SDXC Kartenslot, Firewire 800, zwei USB 2.0 Ports
  • Thunderbolt Port (kompatibel mit Mini DisplayPort)

Das oben eingefügte Bild von macbidouille (Google Übersetzung) zeigt rot-markiert den neuen Thunderbolt-Anschluss. Dieser dürfte Intels Technologie Light Peak verinnerlichen und von Apple Thunderbolt genannt werden. Das untere Foto zeigt das Logo von Thunderbolt.

thunderbolt2
Falls jemanden zufällig neue Infos vorliegen, darf er uns diese ruhig zusenden.

Kategorie: Mac

Tags: , ,

12 Kommentare

  • Ging647

    Ich hoffe doch das das Macbook „angeblich Pro“ wieder einen getrennten Anschluss für Micro und Köpfhörer bekommt.

    Weiß nicht wie man sowas Pro nennen kann, wenn nicht mal sowas essentielles an Bord ist!

    23. Feb 2011 | 13:53 Uhr | Kommentieren
  • Maxime Sikorski

    moment die displaxauflösung ist ja scheiße.- MBA ist da ja besser

    23. Feb 2011 | 13:59 Uhr | Kommentieren
  • Ging647

    MBA kost auch das Doppelte und hat eine verkrüppelte Auflösung, sowie Hardware.

    Außerdem ist MBA und MBP jeweils ein eigenes Gerät. Man könnt jetzt auch drüber streiten das das MBA kein laufwerk hat, nicht mal extern beigelegt.

    23. Feb 2011 | 14:11 Uhr | Kommentieren
  • Felix

    Weiß einer, wie lange es in der Regel dauert, bis neue Modell auch bei den Apple Resellern landen?

    23. Feb 2011 | 14:29 Uhr | Kommentieren
  • Anonymous

    Apple states the thunderbolt port supports „high-speed I/O and Mini DisplayPort devices,“ which would explain why it looks like the Mini Display port

    23. Feb 2011 | 14:34 Uhr | Kommentieren
  • Christoph

    [quote name=“Ging647″][quote name=“Maxime Sikorski“]moment die displaxauflösung ist ja scheiße.- MBA ist da ja besser[/quote]

    MBA kost auch das Doppelte und hat eine verkrüppelte Auflösung, sowie Hardware.

    Außerdem ist MBA und MBP jeweils ein eigenes Gerät. Man könnt jetzt auch drüber streiten das das MBA kein laufwerk hat, nicht mal extern beigelegt.[/quote]
    mit dem aktuellen Betriebssystem ist eine zu hohe Auflösung auch garnicht gut, weil man dann garnichts erkennen kann…
    Auf jeden Fall wenn man, wie ich, nicht so gute Augen hat

    23. Feb 2011 | 15:04 Uhr | Kommentieren
  • MacBoy

    Das MBP 2011 soll über ein größeres Multi-Touch-Trackpad verfügen. Außerdem werde Apple eine 8GB oder 16GB SSD Festplatte verbauen, auf der Mac OS X installiert sein wird (Ab Sommer dann Upgrade auf Lion). Für alles andere soll eine zweite Festplatte dienen, eine herkömmliche HDD oder optional eine SSD Festplatte.
    Über eine Gewichtsreduzierung von 250 Gramm (circa 10%) wird spekuliert.

    Quelle:Boy Genius Report (BGR)

    23. Feb 2011 | 15:15 Uhr | Kommentieren
  • MacBoy

    PS: Eventuel auch ohne optisches Laufwerk, aus Platz-/ Gewichtsgründen (vllt. auch für einen größeren Akku)

    -> MacBooks (Pro) sollen mobiler werden.

    Qullen: diverse Blocks (maclife, BGR, etc.) , Google

    23. Feb 2011 | 15:22 Uhr | Kommentieren
  • Aycaramba33

    Also ich hoffe, dass das neue MacBook Pro 13″ das optische Laufwerk behält, ein größeres Trackpad und auch getrennte Kopfhörer und Mikrofonanschlüsse bekommt.

    23. Feb 2011 | 15:55 Uhr | Kommentieren
  • peter

    [quote name=“Christoph“][quote name=“Ging647″][quote name=“Maxime Sikorski“]moment die displaxauflösung ist ja scheiße.- MBA ist da ja besser[/quote]

    MBA kost auch das Doppelte und hat eine verkrüppelte Auflösung, sowie Hardware.

    Außerdem ist MBA und MBP jeweils ein eigenes Gerät. Man könnt jetzt auch drüber streiten das das MBA kein laufwerk hat, nicht mal extern beigelegt.[/quote]
    mit dem aktuellen Betriebssystem ist eine zu hohe Auflösung auch garnicht gut, weil man dann garnichts erkennen kann…
    Auf jeden Fall wenn man, wie ich, nicht so gute Augen hat[/quote]

    das MBA kostet 1299?… ganz klar das doppelte!
    und die zukunft geht ganz klar in richtung höhere auflösung.
    nicht umsonst wird das MBA als „next gen. macbook“ vermarktet.
    man könnt jetzt auch darüber streiten warum apple keinen umts-stick beim macbook beilegt, oder oder oder.
    is doch quatsch!

    23. Feb 2011 | 17:05 Uhr | Kommentieren
  • Ging647

    Gott bist du ein Schlaumeier…

    MBP 13″ = 1149 EUR
    MBA 13″ = 1299 EUR

    MBP hat nen 2,4 GHZ Core2Duo… das MBA nur einen 1,86 GHZ C2D.

    MBP hat 4 GB RAM (Erweiterungsmöglichkeit)… MBA nur 2 GB (Fest verbaut, ums verrecken nicht erweiterbar).

    MBP hat ne 250 GB platte (normal)… MBA hat ne 128 Flash (geschwindigkeitsvorteil JA, aber im endeffekt muss man ne externe Festplatte mitschleppen wenn man mehr daten hat… ich würde mich für die Größe und für die erweiterbarkeit entscheiden)

    MBP hat Netzwerkanschluss, 2 USB, Firewire 800, Displayport, Kensington Lock(wers braucht), SD-Kartensteckplatz… MBA hat 2 USB, SD-Karte und Displayport (weiß nicht wie es mit euch aussieht, aber ich nutze 2 externe festplatten mit 8TB über firewire)

    MBP hat ein Laufwerk (stirbt zwar aus aber ist noch nicht tot)… MBA hat ????????

    Fazit: MBA ist eine Spielerei für Leute die zu viel Geld haben, wirklich arbeiten kann man damit nicht. Was die Hardware angeht ist das MBA sogar mehr als doppelt so teuer wie das MBP. Die 8 Millimeter düner die das MBA ist, jucken mich genau so viel wie Schnee im Februar.

    23. Feb 2011 | 19:41 Uhr | Kommentieren
  • peter

    [quote name=“Ging647″][quote name=“peter“]
    das MBA kostet 1299?… ganz klar das doppelte!
    und die zukunft geht ganz klar in richtung höhere auflösung.
    nicht umsonst wird das MBA als „next gen. macbook“ vermarktet.
    man könnt jetzt auch darüber streiten warum apple keinen umts-stick beim macbook beilegt, oder oder oder.
    is doch quatsch![/quote]

    Gott bist du ein Schlaumeier…

    MBP 13″ = 1149 EUR
    MBA 13″ = 1299 EUR

    MBP hat nen 2,4 GHZ Core2Duo… das MBA nur einen 1,86 GHZ C2D.

    MBP hat 4 GB RAM (Erweiterungsmöglichkeit)… MBA nur 2 GB (Fest verbaut, ums verrecken nicht erweiterbar).

    MBP hat ne 250 GB platte (normal)… MBA hat ne 128 Flash (geschwindigkeitsvorteil JA, aber im endeffekt muss man ne externe Festplatte mitschleppen wenn man mehr daten hat… ich würde mich für die Größe und für die erweiterbarkeit entscheiden)

    MBP hat Netzwerkanschluss, 2 USB, Firewire 800, Displayport, Kensington Lock(wers braucht), SD-Kartensteckplatz… MBA hat 2 USB, SD-Karte und Displayport (weiß nicht wie es mit euch aussieht, aber ich nutze 2 externe festplatten mit 8TB über firewire)

    MBP hat ein Laufwerk (stirbt zwar aus aber ist noch nicht tot)… MBA hat ????????

    Fazit: MBA ist eine Spielerei für Leute die zu viel Geld haben, wirklich arbeiten kann man damit nicht. Was die Hardware angeht ist das MBA sogar mehr als doppelt so teuer wie das MBP. Die 8 Millimeter düner die das MBA ist, jucken mich genau so viel wie Schnee im Februar.[/quote]

    egal ob es dich juckt oder nicht, du hast vom preis geredet, nicht vom preis-leistungsverhältnis.
    dann kauf dir halt kein MBA, und werd glücklich.
    fakt ist, dass man nicht zwei verschiedene konzepte 1 zu 1 vergleichen kann

    23. Feb 2011 | 19:52 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.