Apples Schutzmechanismen während der CDMA-iPhone 4 Testphase

| 19:08 Uhr | 0 Kommentare

iphone_verizon
Apple ist für seine Geheimhaltungspolitik hinreichend bekannt. Wenn es nach dem Willen des Herstellers aus Cupertino geht, dringen bis zur tatsächlichen Produktvorstellung eines Apple Gerätes keinerlei Informationen ans Tageslicht. Doch leider gelingt es den Apple Verantwortlichen nicht immer. Bestes Beispiel war im letzten Jahr der iPhone 4 Prototyp, der im Vorfeld der WWDC 2010 Keynote aufgetaucht war.

Anfang des Jahres stellte Apple das CDMA basierte iPhone 4 für den US Mobilfunkanbieter Verizon Wireless vor. Wie nun bekannt wurde, hatte sich Apple während der heißen Testphase für ein paar zusätzliche Schutzmechanismen entschieden.

Wie TechnoBuffalo berichtet, testete eine kleine Anzahl an Verizon Mitarbeitern das iPhone 4 zwei Wochen vor der Bekanntgabe des Apple Deals unter „normalen Bedingungen“. Verizon Mitarbeiter mussten für die intern „ACME“ genannten Geräte eine Verschwiegenheitserklärung unterzeichnen, soweit sicherlich ein normales Unterfangen. Der Begriff iPhone durfte während der Testphase nicht genannt werden, stattdessen ACME. Darüberhinaus mussten alle CDMA-iPhone 4 Tester alle zwölf Stunden eine geheime PIN an eine zuvor genannte Telefonnummer schicken. Dies sollte sicherstellen, dass sich das Gerät in berechtigten Händen befindet. Kein PIN, keine iPhone Funktionalität.

Kategorie: iPhone

Tags: , , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen