Einstweilige Verfügung: Apple untersagt Samsung den Vertrieb des Galaxy Tab 10.1

| 17:30 Uhr | 5 Kommentare

Bekanntermaßen streiten sich Apple und Samsung seit Monaten vor Gericht. Apple lässt unter anderem prüfen, warum einige Samsung Gerätschaften den Apple Produkten so ähnlich sehen. Im harten Smartphone- und Tablet-Kampf konnte Apple am heutigen Tag einen bedeutsamen Erfolg für sich verbuchen. Der Hersteller aus Cupertino hat seinem Mitstreiter Samsung den Verkauf des Tablets Samsung Galaxy Tab 10.1 in der EU per einstweiliger Verfügung untersagen lassen. Die richterliche Verfügung richtet sich gegen die Samsung Electronics GmbH in Schwalbach sowie den Mutterkonzern in Südkorea. Der Verkaufsstopp betrifft die gesamte EU mit Ausnahme der Niederlande. Sollte Samsung der Verfügung nicht entsprechen, so hat Apple ein Ordnungsgeld von 250.000 Euro oder eine Ordnungshaft von zwei Jahren beantragt.

Wie es heißt, geht es abermals um den Vorwurf, Samsung kopiere das iPad und nutze den Bekanntheitsgrad des Apple Tablets aus. Nicht nur in Europa auch in den USA streiten sich beide Parteien. Erst in der vergangenen Woche hatte die internationale Handelskommission (ITC) in den USA auf Antrag von Apple Untersuchungen gegen Samsung eingeleitet. Sowohl die möglichen Tablet- als auch Smartphone-Kopien werden untersucht, während es hierzulande bzw. in der europäischen Union derzeit nur um das Samsung Galaxy Tab 10.1 geht. Über die ITC soll ein Einfuhrstopp der Samsung Geräte in die USA erreicht werden.

Apple (iOS) und das Google Betriebssystem Android liefern sich aktuell im Smartphone-Bereich einen harten Kampf um die Vorherrschaft. Mit allen rechtlichen Mitteln soll versucht werden, den Mitbewerber aus der Bahn zu werfen. Die Angelegenheit wird die Gerichte vermutlich noch die nächsten Monate beschäftigen.

Kategorie: iPad

Tags: , , ,

5 Kommentare

  • DommeG

    Schade, dass es nun auf dieser Ebene immer weiter gehen muss.

    Bin ja eigentlich Apple-Fan … aber die Tatsache, dass man nun buchstäblich „mit allen Mitteln“ versucht die Konkurrenten aus dem Verkehr zu ziehen / schlecht zu machen ….

    Thats life ?!

    09. Aug 2011 | 19:42 Uhr | Kommentieren
  • NoName

    wenn apple scheinbar nur durch gerichtliche beschlüsse seine marktposition ausbauen oder erhalten kann, scheint es mit der quailität der apple-geräte nicht allzu gut bestellt zu sein. bin nur gespannt, wann die ersten klagen bei flachbildschirmen oder notebooks kommen. die schauen doch auch alle ziemlich ähnlich aus.

    09. Aug 2011 | 21:52 Uhr | Kommentieren
  • Robert Hillier

    Nun, so schlimm ist das ganze nicht.
    Wenn Gerichte in Europa schon sagen das die Tabs von Samsung kopiert sind, so werden sie schon so sein.
    Ich kann mich noch vor drei Jahren erinnern, da hatte ich noch ein Windows Handy. Es hatte nicht annähernd die Funktionen von von einem Iphone, geschweige Ipad.
    Nun sieht Windows 7 Iphone in der Bedienung doch sehr ähnlich dem Apple.
    Ich selbst möchte auch nicht das meine Ideen geklaut werden. Texte Bilder und Erfindungen gehören mir und ich will damit Geld machen. (ob mir das gelingt ist eine Andere Sache).
    Wir haben von China und Korea so viele Sachen kopiert das die Produkte hierzulande rapide im preis fallen und manche Firmen nicht mal die Inwestitionskosten reinbekommen.

    Es wäre Traurig wenn wir die Plagiate auch noch unterstützen. Microsoft geht da andere Wege. Sie verlangen einfach Lizenzen für jedes Verkaufte gerät welches verkauft wird.

    Ungerecht ist diese Welt. tztz

    09. Aug 2011 | 22:00 Uhr | Kommentieren
  • Ging647

    Sie mal das neue Samsung Galaxy S2 und das iPhone an. Wenn da keine Ahnlichkeit besteht weiß ich auch nicht. Wenn man nicht auf die Rückseite von dem Teil guggen würde, würd ein Leihe glauben das es ein iPhone ist.

    In wie weit das Galaxy Tab jetzt Ähnlichkeit hat, weiß ich nicht.

    Aber man muss es so sehen. In Sachen Usability und Design ist Apple absolute Spitze. Die Bedienung haben die anderen Hersteller über Jahrzehnte nicht hinbekommen. Apple hingegen hat direkt mit ihrem ersten Smartphone den kompletten Markt revolutioniert.

    Klar machen die alle nach. Wieso auch nicht. Aasgeier wollen immer ein Stück haben. Jedoch ist es trotzdem so das Apple das alles eingeführt hat. Niemand hat das Recht eine erfolgreiche Marke zu kopieren, nur weil sie selbst unfähig sind etwas eigenes zu schaffen. Ich finde die Klage ist ist zum Teil absolut gerechtfertigt. Wie weit Apple da geht weiß ich nicht, aber grundlegend ist es richtig was sie mit den Klagen erreichen wollen

    09. Aug 2011 | 23:24 Uhr | Kommentieren
  • Peer

    Und wie soll man ein Tab denn sonst aussehen lassen? Videotelefonie-Kamera an den Rand verlegen und den schwarzen nützlichen Rand weglassen, nur damit es nicht iPad-ähnlich aussieht?!

    10. Aug 2011 | 9:54 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen