Nächster Angriff: Apple verlangt totalen Verkaufsstopp von Samsung Galaxy Tablets und Smartphones

| 8:11 Uhr | 12 Kommentare

Nicht nur der eingefleischte Apple Fan dürfte in den letzten Wochen von den Rechtsstreitigkeiten zwischen dem Hersteller aus Cupertino und Samsung mitbekommen haben. Die einstweilige Verfügung über den Galaxy Tab 10.1 Verkaufsstopp innerhalb der EU (mit Ausnahme der Niederlande), die Apple vor dem Landgericht Düsseldorf erwirken konnte, ging durch die gesamte Medienlandschaft. Wenige Tage später ruderte das Düsseldorfer Landgericht ein großes Stück zurück und hob den Verkaufsstopp außerhalb von Deutschland auf, da man sich nicht mehr sicher war, ob das deutsche Gericht überhaupt ein EU-weites Verbot hätte aussprechen dürfen. Zwischenzeitlich kamen zudem Gerüchte auf, wonach Apple bewusst oder unbewusst falsche Galaxy Tab 10.1 Produktbilder eingereicht habe, um die Entscheidung des Gerichts zu beeinflussen.

Nun bläst Apple zum nächsten Frontalangriff, diesmal in den Niederlanden. Apples jüngste Beanstandung, vorgebracht bei einem Gericht in Den Haag, betrifft die gesamte Galaxy Serie. Dies beinhaltet die Smartphones Galaxy Ace, Galaxy S und Galaxy S2 sowie die Tablets Galaxy Tab 7 und Galaxy Tab 10.1. Aber auch die anderen Galaxy Geräte (z.B. Gio, Nexus, Europa, Apollo und Mini) sind betroffen. Apple fordert ein umfassendes Verbot dieser Geräte, dazu zählen die Produktion, Lagerung, der Import, der Vertrieb, Handel und der Verkauf über Samsung Korea und die niederländischen Tochtergestellschaften Samsung Logistics BV und Samsung Overseas BV.

Die zuletzt genannten Unternehmen sind für die gesamte europäische Logistik mitverantwortlich, insgesamt 28 Vertriebskanäle in Europa soll Samsung Logistics BV beliefern. Apple fordert, dass Samsung alle Kunden in Europa darüber informiert, dass alle betroffenen Geräte zurückgezogen werden. Das Informationsschrieben an die Kunden soll ebenso die Info beinhalten, dass wenn Samsungs Kunden der Aufforderung nicht nachkommen, auch diese Apple Rechte verletzten. Sollte Apple vor dem niederländischen Gericht gewinnen, so könnte dies massive Auswirkungen auf den europäischen Markt haben. Das Gericht in Den Haag wird am 15. September entscheiden, so computerworld. Der zuständige Richter gab an, dass falls er eine entsprechende Anordnung erteilt, diese frühestens ab dem 13. Oktober wirksam wird.

Urteilt selbst. Apple fährt sehr scharfe Geschütze gegen Samsung auf. Hat der iPhone- und iPad-Hersteller Angst davor, dass Samsung mit seinen Geräten einen zu großen Erfolg erzielen könnte? Die scharfen Forderungen seitens Apple deuten auf der anderen Seite jedoch daraufhin, dass an den Vorwürfen „irgendetwas“ dran sein dürfte.

12 Kommentare

  • michi

    es ist doch einfach nur noch lächerlich was apple abzieht.
    am geilsten sind so jungs wie die von best boyz, die nun meckern weil htc apple verklagt, und sehen htc al kindergarten an, und sie sollten sich lieber mit den geräten einen kampf liefern.
    aber wie apple jede woche geklagt hat, da war das ok für die jungs von best boyz, und da kann ich mir nur an den kopf langen.

    19. Aug 2011 | 8:41 Uhr | Kommentieren
  • John McX

    Nun, Samsung war ein großer Auftragsproduzent von Apple. Sicherlich sind sie somit in der Lage, an die Technologie zu kommen. Samsung macht das nicht zum ersten Mal. Auch bei den Flatscreens wurde schon nachgebaut, geklagt und wieder nachgebaut. Ich glaube, das liegt in der Mentalität der Koreaner. Früher hat man Dieben die Hände abgehackt.

    19. Aug 2011 | 9:14 Uhr | Kommentieren
  • AB

    Spätestens seit SONY in den 1970er Jahren die Idee des Walkman praktisch unentgeltlich von einem jungen Mann „übernahm“ und damit zum Kulthersteller wurde, ist der Ideenklau – insbesondere auch unter den asiatischen Herstellern – en vogue.
    Persönlich glaube ich weniger, dass Apple Angst vor Samsung hat – dafür ist der Statusunterschied zu groß. Vielmehr dürfte hier ein Exempel für alle Zulieferer statuiert werden mit der Botschaft: Klaut nicht, dann dürft Ihr für uns produzieren.

    19. Aug 2011 | 9:39 Uhr | Kommentieren
  • DommeG

    Auf der einen Seite:
    Apple hat Recht:

    Mal Hand hoch: Wer ist sich auf den 1. Blick auf 2 Metern Entfernung zu 100% Sicher obs nun ein Galaxy 1 / 2 oder iPhone 3GS / 4 ist? …. ich nicht!
    Im Gegensatz dazu: Kann man ein Sony Handy eindeutig von Nokia Ablegern unterscheiden. Ebenso sticht ein Xperia deutlich von einem iPhone ab – ohne schlechter zu sein. (Genauso ein HTC mit völlig anderer „Start Oberfläche“ als ein Apple iPhone.)

    Ergo?
    Ein aktuelles Samsung Handy … schaut … v.a. von außen und vom Start-Screen her sehr ähnlich einem iPhone aus. Dass man sich da ein wenig „beklaut“ fühlt – mag nachvollziehbar sein.

    (Oder hab ich den Streit: iPhone vs. Xperia verpasst?)

    Auf der anderen Seite:
    Apple übertreibt es mit der Härte:

    Sollte nicht vor ein paar Wochen ein externer Gutachter darüber entscheiden, in wie weit die Produkte „abgeschaut“ sind? … Ist das Urteil schon da?
    Wenn JA: Shame on me – habs nicht gelesen.
    Wenn NEIN: Dann sollte Apple auch warten .. und nicht ein Gericht nach dem anderen abklappern.

    just my 2 cent

    19. Aug 2011 | 9:52 Uhr | Kommentieren
  • michael2011

    Asiatische Hersteller sind dafür bekannt, dass „Sie“ selbst keine Ideen haben sondern abschauen. Ob das nun Computer, Pkw´s, Uhren oder Bekleidung ist, spielt anscheinend keine große Rolle. Ich finde es gut, dass einmal ein Unternehmen massiev dagegen vor geht. Zeigt und stellt Grenzen auf. Es muss auch mal Schluss sein mit dem Ideenklau.

    19. Aug 2011 | 9:59 Uhr | Kommentieren
  • jason

    ich finds geil was sich apple alles erlauben kann und alle regen sich auf aber apple hat recht also wieso nicht wenn ich eine zeitmaschine erfinde es patentiere und ein anderer eine volkommen ähnliche zeitmaschine herstellt wieso sollt ich den nicht verklagen dann kann man nichtmehr erkennen was was ist und dumme leute kaufen die fälschung

    19. Aug 2011 | 10:18 Uhr | Kommentieren
  • Lars

    Diese ganzen Streitigkeiten – Apple hat ja nicht damit angefangen – sind doch für alle schlecht.

    19. Aug 2011 | 10:23 Uhr | Kommentieren
  • Niko

    Also, ich finde es richtig was Apple macht, schließlich, sind wir mal ehrlich, sind so ziemlich alle Tablets bzw Smartphones Kopien vom iPad bzw iPhone !
    Wer hat denn bitte TabletPCs vor dem iPad hergestellt?
    Wie sahen bitte die Handymenüs vir dem iPhone aus? Nach dem iPhone ist es plötzlich selbstverständlich dass alle mit icons arbeiten.

    Also ich find es richtig was Apple da macht, und hoffe dass sie Erfolg haben werden!

    19. Aug 2011 | 10:47 Uhr | Kommentieren
  • Sombra

    Handelt es sich weiterhin um Gechmackmuster? dann hoffe ich das der Richter langsma einen Schlußstrich unter dieses lächerliche Kapitel zieht und Apple kurzerhand die wirksamkeit aberkennt. Apple versucht hier mit allmein Plätzen andere vom Markt zu drängen. Entspechende Designs sind schon von HP seit 1998 längst bekannt.

    19. Aug 2011 | 11:12 Uhr | Kommentieren
  • Sombra

    Hier geht es nicht um Ähnlichkeiten. Geschmacksmuster sollen eine Hersteller davor schützen 1:1 kopiert zu werden und der Verbraucher getäuscht werden könnte , indem die weite Mehrheit von potentiellen Käufern nicht in der Lage ist das Plagiat vom Orginal zu unterscheiden. Dabei werden generell die Ansprüche sehr hoch gesetzt meistens reicht ein Detailunterscheid um diese Ähnlichkeit zu verneienen. Ausserdem sind generell nur neuartige und Einzigartige Designelemente als Alleinstellungemerkamle geeignet. Z.B. können sie nicht generell einen Hebel als designelement schützen bestenfalsl auffällige und eben neuartige Ausprägungen. Tablettcomputer sind ncith neu…sorry HP hat diese 10 Jahr eeher auf dem MArkt gebracht ebensonwenig Smartphones (Nokia). Aplle hat die Dinger einfach nur Bedienerfreundlicher gemacht. Das ist aber nicht der Inhalt dieses Rechtstreites.

    Sie werden sehen das dementsprechend Apple sein Worte gewählt hat: Sklavischer Nachbau etc., der Versuch per Studie nachzuweisen das 80% der Verkäufer getäuscht worden seien etc.

    19. Aug 2011 | 11:26 Uhr | Kommentieren
  • Peer

    Hallo, geht es euch noch gut? Es gab sehr wohl schon Tablets und iPhone-ähnliche Smartphones vor Apple. Android wurde auch schon vor Apple entwickelt und damals gab es auf dem von Windows auch schon Icons. Wird Zeit, dass Google mal gegen Apple klagt, denn wer behauptet, das iOS 5 nicht von Android geklaut ist, dem kann ich auch nicht mehr helfen.

    19. Aug 2011 | 13:54 Uhr | Kommentieren
  • Husten

    Man kann einfach nicht leugnen, dass Apple die Firma war, die das Zeitalter der Smartphones und Tablets erfolgreich nahezu weltweit an den Mann bzw. an die Frau gebracht hat. Andere Firmen wollen da mitmischen, ist auch selbstverständlich, das ist nunmal Marktwirtschaft. Aber Firmen wie z. B. Samsung haben TEILWEISE Geräte von Apple nahezu „1 zu 1“ kopiert. Nur ein paar Details geändert, ihren Namen drauf geschrieben, und fertig.
    Apple macht es richtig, keine Gnade für (Raub-)Kopierer!
    Sieg Apple!

    19. Aug 2011 | 14:12 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen