Inside Apple: Apples Geheimnisse bei der Einstellung neuer Mitarbeiter

| 19:45 Uhr | 3 Kommentare

Während die Steve Jobs Biografie von Walter Isaacson offiziellen Charakter hat, besitzt das Buch „Inside Apple“ von Adam Lashinsky inoffiziellen Charakter. In seinem neuen Buch, welches in der vergangenen Woche erschienen ist, widmet sich Lashinsky zahlreichen Themen rund um Apple. Unter anderem geht es in seinem Buch auch um die Art und Weise, wie Apple zum Teil neue Mitarbeiter gewinnt, einarbeitet und überpfrüft.

Viele zukünftige Mitarbeiter sollen bei ihrer Einstellung nicht wissen, an welchem Projekt sie arbeiten werden. Je nach Position sollen die neuen Mitarbeiter zunächst in verschiedenen Projekten getestet werden. Apple wolle über einen gewissen Zeitraum ermitteln, ob man dem neuen Mann oder der neuen Frau vertrauen könne. So soll einem Apple Ingenieur nur grob gesagt worden sein, dass er am iPod arbeiten werden, ohne die genaue Tätigkeit näher zu bezeichnen. Auch soll Apple „gefakte Positionen“ nutzen, um einen Mitarbeiter näher kennenzulernen.

In dem eingebundenen Video äußert sich eine Person dahingehend, dass ein Freund von ihm als Apple Senior Ingenieur zunächst an gefakten Produkten gearbeitet habe. Neun Monate lang soll ihm dabei intensiv auf die Finger geschaut worden sein. (via)

Kategorie: Apple

Tags:

3 Kommentare

  • Jo

    Ich würde gerne bei Apple arbeiten, wenn ich alt genug wäre. Wäre mir eine wirklich Ehre, bei so einer Firma,an der Entwicklung solcher fantastischen Produkte, zu arbeiten.

    30. Jan 2012 | 20:34 Uhr | Kommentieren
  • sren

    Haha Lol
    Ich Wette du müsstest erstmal als minenarbeiter in Afrika arbeiten weil apple sparen will bei der Anschaffung von kleinstteilen 😀

    30. Jan 2012 | 20:49 Uhr | Kommentieren
  • Dave

    Das Buch gibt es auf im iBooks-Store, oder?
    Ich denke dann aber, nicht mehr lange! (Wenn da sowas drinsteht) 😀

    Oder Apple wird allgemein gerichtlich gegen das BUch angehen.

    31. Jan 2012 | 6:48 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.