Ticker: Apple meets Ferrari, Kaspersky über Apple, das neue iPad als Neukundenmagnet

| 9:22 Uhr | 3 Kommentare

Spätestens durch die Formel 1 dürfte den Meisten von euch Ferrari Chef Luca di Montezemolo bekannt sein. Im Rahmen einer USA Reise sprach der Ferrari Chef nicht nur vor Studenten an der Stanford Universität, auch dem Apple CEO Tim Cook stattete di Montezemolo einen Besuch ab.

In der offiziellen Ferrari Pressemitteilung bestätigt der Autobauer das Treffen und spricht von einem angenehmen Umgang mit Cook. Di Montezemolo wird dahingehend zitiert, dass sowohl Apple als auch Ferrari die gleiche Leidenschaft für ein Produkt verbindet.

+++++++

Spätestens seit dem Flashback Trojaner ist eine Diskussion über die Sicherheit bei OS X entflammt. Mehr als 600.000 Macs sollen von der Malware insgesamt betroffen worden sein. Apple hat Gegenmaßnahmen ergriffen, so dass die Zahl an infizierten Macs mittlerweile deutlich eingedämmt werden konnte. Sophos äußerte sich ebenfalls zur Sicherheit beim Mac und nun ist Kaspersky an der Reihe.

Wie TheNextWeb berichtet, hat sich Eugene Kaspersky, CEO bei den Sicherheitsexperten von Kaspersky, wie folgt geäußert:

I think they [Apple] are ten years behind Microsoft in terms of security.

+++++++

Vor knapp zwei Monaten vorgestellt, entpuppt sich das neue iPad (3) zum Neukundenmagnet für Apple. Wie eine Studie nun zeigt, sind kaufen 25 Prozent aller iPad-Käufer zum ersten Mal ein Apple Produkt. Was früher der iPod war, könnte nun das iPad werden.

Das iPad-Wachstum sei stärker als jedes andere Apple Produkt kurz nach dem Verkaufsstart. (via)

Kategorie: Apple

Tags: , , ,

3 Kommentare

  • PiPaPo

    „I think they [Apple] are ten years behind Microsoft in terms of security.“

    und das wo iOS ja so sicher ist… Ich denke, Apple und all seine Jünger werden sich noch umsehen, wenn die ganzen Nerdkids anfangen sich richtig damit zu beschäftigen. Und bei Apples reaktionszeit auf sicherheitslücken, könnte dieser Schuss schnell nach hinten losgehen.

    27. Apr 2012 | 10:25 Uhr | Kommentieren
  • Thomas

    Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast.

    100.000 Macs / 2,7% = 2700 Geräte.
    2700 Geräte – 75% = 675 Macs, die tatsächlich infiziert sind.

    Wieviele Geräte von 100.000 PCs sind wohl infiziert, egal ob mit oder ohne Virenschutz?!

    Das beste Tool nützt nichts wenn der Typ vor dem Gerät alles annimmt, jeden Mist lädt und installiert.

    Ein jämmerliche Versuch seine schrottsoftware und natürlich das passende Abo unter die Leute zu bringen.

    q.e.D. Abschluss der Beweisführung 😀

    27. Apr 2012 | 11:50 Uhr | Kommentieren
  • Andre

    … ich habe so meine Zweifel, ob jeder, der hier seine Meinung kund tut, weiß, was „q. e. d“ (quod erat demonstrandum = was zu beweisen war) bedeutet…

    27. Apr 2012 | 22:30 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen