Flame: Kaspersky entlarvt neuen Computerschädling

| 8:22 Uhr | 4 Kommentare

Die Sicherheitsexperten von Kaspersky sind auf einen neuen Computerschädling namens Flame gestoßen. Dabei soll es sich um einen hochkomplexen Computervirus handeln, der bereits seit mindestens zwei Jahren aktiv ist. Es heißt, tausende Computer im Iran, Nordafrika sowie im Nahen Osten sind von der Malware befallen. Flame könnte sich ähnlich weit und intensiv verbreitet haben wie Stuxnet oder Duqu.

Wie Kaspersky vermeldet, hat Flame die Möglichkeit, sensible Daten zu sammeln. Dabei kann Flame bei befallenen Systemem das Mikrofon einschalten, Chat-Konversationen mitschneiden und Screenshots machen. Diese werden anschließend übers Internet übertragen. Aufgrund der Komplexität wurde Flame bis dato noch nicht erkannt.

Das Schadprogramm, von den IT-Sicherheitsexperten „Flame“ genannt, wurde von Kaspersky Lab während einer Untersuchung im Auftrag der zur UN gehörenden Internationalen Fernmeldeunion (International Telecommunication Union – ITU) als Worm.Win32.Flame entdeckt. Die Malware ist auf Cyberspionage ausgerichtet und kann wertvolle Informationen stehlen, inklusive Bildschirminhalten, gespeicherten Dateien, Kontaktdaten sowie Mitschnitten von Audio-Konversationen.

Es heißt, Kaspersky sei nach der Suche und der Auswertung eines anderen Virus auf Flame gestoßen. Aufgrund der Masse an auszuwertenden Daten kann Kaspersky noch keinen Ursprung zu der neuen Cyber-Waffe machen. Gerüchten zufolge soll Flame von einem Staat zur Spionage initiiert worden zu sein.

Update 14;38 Uhr: Betroffen sind übrigens nur Windows-Systeme.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

4 Kommentare

  • Fabian

    Findet man den Virus auch auf Mac OS x Geräten?

    29. Mai 2012 | 9:33 Uhr | Kommentieren
    • Name

      Wenn es so ein komplexer Virus ist, dann denk ich schon.

      OSX ist ja leider nicht ganz so sicher, wie man es gern hätte, als Lion ausgeliefert wurde, war man ja, soweit ich mich recht zurückerinnere, sogar in der Lage das Root/Admin-Passwort auszulesen.

      Wie schützt ihr euch vor solchen Gefahren?
      Bringt die eingebaute Firewall von OSX überhaupt etwas?
      Habt ihr einen Virenscanner und seid ihr damit zufrieden (wurde schonmal was erkannt) ?

      Ich nutze grad Avast, der ist kostenlos und hat bei mir schonmal Phishing-Mails erkannt.

      29. Mai 2012 | 13:50 Uhr | Kommentieren
  • DAMerrick

    Ich spiele jetzt mal Apple Jünger:
    „Nein, das glaube ich nicht! Das ist eine Verschwörung der antivirenherstelker die Kohle machen wollen und von Apple die von ihrem Billigsystrm ablenken wollen! Windows ist völlig sicher, und solange ich diesen Virus nicht selber auf dem System habe weigere ich mich zu Glauben das es den gibt!“

    ^^

    Zum Thema: Ich wette der Virus ist ausgebrochen und wurde wie stuxnet eigentlich für den Überwachungsbereich (heute Terrorabwehr genannt) entwickelt.

    29. Mai 2012 | 16:09 Uhr | Kommentieren
  • Name

    Aber wie willst du herausfinden ob du ihn hast oder hattest?
    Vielleicht hast du ja sogar andere Schadprogramme auf deinem Rechner von denen du nichts weißt. Gibt es die nicht, weil du nicht daran glaubst?

    Das ist nicht böse gemeint, aber ich glaube AntiVirenhersteller haben schon genug zu tun und müssen nicht noch Angst verbreiten damit man ihre Software kauft.

    29. Mai 2012 | 21:17 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen