MacBook Pro 2012: Analyst glaubt an SSD-Speicher

| 13:04 Uhr | 19 Kommentare

Beim MacBook Air (hier unser Test zum MBA) ist Apple bereits sehr schnell auf den Trichter gekommen, nur SSD-Flash-Speicher zu verwenden und komplett auf eine mechanische Festplatte zu verzichten. Zwar wurde das erste MacBook Air auch noch neben einer SSD mit einer normalen Festplatte ausgeliefert, seit Ende 2010 setzt Apple beim MacBook Air nur noch auf SSD.

Beim MacBook Pro 2012 könnte in diesem Jahr ähnliches passieren. Alle Standardmodelle des jetzigen MacBook Pro setzen auf mechanische Festplatten. Optional lässt sich Flash-Speicher verbauen. Ab Werk verlangt Apple für 512GB SSD je nach Modell stolze 1200 Euro Aufpreis. Ein nettes Sümmchen.

Nun steht das MacBook Pro 2012 mehr oder weniger vor der Tür. Analyst Ben Reitzes von Barclays Equity Research geht davon aus, dass sich Apple weitestgehend von der normalen Festplatte verabschieden und primär auf SSD setzen wird. Die Zeit sei reif für den Umstieg. Cloud-Dienste wie z.B. die iCloud würden beim Umstieg helfen, das der Speicherplatz auf dem eigenen Rechner weniger wichtig wird. Hier kann man zum jetzigen Zeitpunkt unserer Meinung nach jedoch geteilter Meinung sein.

SSD ist im Vergleich zur normalen HDD relativ teuer. Na hoffentlich explodieren die MacBook Pro 2012 Einstiegspreise nicht, wenn Apple komplett auf SSD-Speicher setzt. (via)

Kategorie: Mac

Tags: , ,

19 Kommentare

  • Toast

    SSD ist der einzige gangbare Weg für Apple. HDD nur noch als extra. Als die DVD-Laufwerke wegfielen haben auch einige gekräht. Heute intressieren die doch nur noch sehr wenige im mobilen Bereich!

    31. Mai 2012 | 14:20 Uhr | Kommentieren
  • Schueddy

    Genius!
    Ich glaube für die Vorhersage braucht man sich nicht lange mit der Materie beschäftigen. Es liegt auf der Hand, dass gerade im mobilen Bereich die SSD weiter Fuß fassen wird, den unbeweglichen Teilen sei dank. Zudem sind sie um einiges schneller!
    Wenn Apple auch eine ordentliche Stückzahl an SSD-Speicher bestellt, dann wird das ganze sogar noch bezahlbar.

    31. Mai 2012 | 14:24 Uhr | Kommentieren
  • july

    Ich bin überrascht! Apple nähert echt langsam Wert und Verkaufspreis des Produktes an! 😀

    31. Mai 2012 | 14:58 Uhr | Kommentieren
  • Ralle

    Es werden garantiert SSD kommen, da in der letzten ML Preview bei Energie Optionen der Eintrag fehlt, Festplatte in Ruhezustand usw.

    31. Mai 2012 | 15:00 Uhr | Kommentieren
  • rapid10

    „Hier kann man zum jetzigen Zeitpunkt unserer Meinung nach jedoch geteilter Meinung sein.“ – ein bisschen zu viel Meinung, meiner Meinung…

    31. Mai 2012 | 15:09 Uhr | Kommentieren
  • Jörg

    Ich gehe zwar auch von SSDs aus aber ich hoffe, dass es keine festen Flash-Speicher wie beim Air werden. Wir reden hier immerhin von einem PRO Gerät. Da will ich nach belieben die Platten tauschen können und nicht auf einen fest verbauten Speicher angewiesen sein !

    31. Mai 2012 | 16:54 Uhr | Kommentieren
  • Matthias

    Wow, was für ein Analyst. Dieser Ben Reitzes hat’s voll drauf.

    Leider scheint sich Herr Reitzes bei seinem Computer auf das Schreiben von Emails und Quatalsberichten zu beschränken. Wer an seinem Mac eine Fotoverwaltung laufen lässt (ca. 300GB) und Filme schneiden möchte, braucht zwingend einen Massenspeicher, der jenseits der 500 GB Grenze liegt.

    SSD sind in diesem Bereich faktisch nicht bezahlbar (ab 400 EUR für 500GB). Herkömmliche Festplatten bieten für einen Bruchteil des Geldes ein Vielfaches der Kapazität (ab ca. 90 EUR für 1TB).

    31. Mai 2012 | 17:32 Uhr | Kommentieren
    • Johannes

      Kann ich nur zustimmen!

      31. Mai 2012 | 17:39 Uhr | Kommentieren
      • Matthias

        Noch ein Sache. ..

        Ich wage zu behaupten, dass Anwender,die mit der Kapazität einer SSD auskommen auch mit der Leistung des MBA zufrieden sein dürften.

        „pro“ Anwender sollten aber besser zum MBP mit entsprechender Kapazität greifen.

        Sollte aber Apple auf die Idee kommen eine 1TB SSD ohne Aufpreis mit einzubauen, würde ich nicht nein sagen. Doch dann wäre die Hölle zugefroren und Schweine könnten fliegen. 🙂

        31. Mai 2012 | 21:24 Uhr | Kommentieren
        • Michael

          Dem kann ich nur teilweise zustimmen. SSD auch im kleineren Bereich wäre für mich ausreichend, auch als „Pro“ Anwender. Ist halt je nach Anwendungsbereich Unterschiedlich. 🙂 In meinem Fall nimmt Source-Code nicht sehr viel Platz weg, dafür braucht XCode 4 auch gut was an Ressourcen. Demnach kommt ein MBA nicht in Frage (von Bildschirmgröße und Auflösung mal abgesehen). Interessant wäre die Option von 2 Platten im Gerät, wobei dies wahrscheinlich nur Wunschdenken ist, da der Trend ja zum noch flacheren MBP hinzugehen scheint.

          31. Mai 2012 | 23:33 Uhr | Kommentieren
    • rapid10

      externe Festplatte?

      01. Jun 2012 | 12:01 Uhr | Kommentieren
  • Johannes

    Ich persönlich würde eine SSD und HDD bevorzugen. Da ich mobil auch öfters Multitrack-Recording betreibe und gern meine Daten immer beisammen habe, kann eine gute Portion Speicherplatz nicht schaden 🙂

    31. Mai 2012 | 17:37 Uhr | Kommentieren
  • Egon der Dritte

    In meinem 2009er 17″-MBP ist eine 1 TB-Platte drin, die gut zur Hälfte gefüllt ist … Da ist eine SSD wirtschaftlich nicht darstellbar, schon gar nicht zu den Preisen, die Apple für Massenspeicher sehen will.

    Und ich kann mir nicht vorstellen, daß Apple den „Einstiegspreis“ für ein 17″-MBP gegenüber den bisherigen 2500 EUR noch erhöhen wird.

    Die Klaut ist jedenfalls überhaupt keine Alternative; wer bitte will 30MB-RAW-Dateien seiner DSLR erst mal in die Klaut hochladen und zum Bearbeiten wieder runterladen? Bizarre Vorstellung.

    Mit Zähneknirschen könnte ich mir ein MBP ohne optisches Laufwerk vorstellen, mein jetziges hat zwar eines, aber übermäßig oft benutze ich es nicht. Und zum Einlesen meiner Audio-CD-Sammlung in iTunes habe ich es aus Verschleißgründen auch nicht genutzt, das hat schön ein alter externer CD-Brenner gemacht.

    31. Mai 2012 | 22:20 Uhr | Kommentieren
  • BMarcoW

    Clever gedacht! Gilt das generell für ML oder nur für MacBooks?
    Wenn man es auf einem alten MacBook installiert hat, muss diese Funktion aber da sein! Kann das an deiner Hardware liegen (=MacBook mit optionaler SSD)?

    01. Jun 2012 | 9:51 Uhr | Kommentieren
    • BMarcoW

      -Sollte an Ralle gehen-

      01. Jun 2012 | 9:51 Uhr | Kommentieren
  • Kirnbichler

    Daß dem Wort „Analyst“ nur ein „z“ und ein „e“ beigefügt werden muss, um eine klare Jobbeschreibung zu erhalten, sollte allgemein klar sein.

    Früher nannte man diese Leute „Auguren“, und auch damals hat man deren Absonderungen nicht allzu ernst genommen.

    01. Jun 2012 | 10:05 Uhr | Kommentieren
  • Simon123

    Ist es möglich ein MacBook mit deutschem Keyboard Layout in den USA zu kaufen?

    01. Jun 2012 | 18:24 Uhr | Kommentieren
    • Socke

      Simon, kannst du, aber nicht so einfach aus dem Laden zum mitnehmen. Das musst du da erst bestellen. Kann eine Woche dauern …

      03. Jun 2012 | 17:45 Uhr | Kommentieren
  • Simon123

    Danke für deine Antwort. Ich fliege bald für 1 Jahr in die USA, deswegen wäre eine längere Bestelldauer nicht schlimm. Bist Du denn ganz sicher? Hast Du das selbst schon gemacht? Im amerikanischen Store kann man nämlich keine deutsche Tastatur auswählen und da ich wahrscheinlich schon vor dem Release des MBP 2012 fliege, wäre nur das Kaufen in den USA möglich. Und ich würde eine deutsche Tastatur wirklich bevorzugen. Hast Du selbst die Erfahrung gemacht?

    Danke nochmal und Gruß

    04. Jun 2012 | 13:50 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen