ETSI: Apples Nano-Simkarten-Design wird neuer Standard

| 17:48 Uhr | 1 Kommentar

Das Europäische Telekommunikations-Standard-Institut (ETSI) hat nun den vorherrschenden Streit um kleinere Simkarten mit einer finalen Entscheidung beendet. Das von Apple vorgeschlagene Design einer kleineren Simkarte setzte sich gegen die Entwürfe der Konkurrenten Motorola, Nokia und Research in Motion (RIM) durch.

Das neue Simkarten-Design mit der Bezeichnung 4FF ist rund 40 Prozent kleiner als die Micro-Simkarten, die Apple seit dem iPhone 4 voraussetzt. Somit bleibt den Herstellern nun mehr Platz für andere technische Komponenten oder eine kompaktere Bauweise von Smartphones. Dabei orientiert sich das neue Design an derselben Technik wie die bewährten Micro-Simkarten, die mit Hilfe von Adaptern auch in aktuellen Smartphones verwendet werden können. Im Grunde beschreibt der Apple-Vorschlag die gleiche Form der aktuellen Micro-Simkarte mit einem noch schmaleren Plastikrand, sodass die Maße 12,3 x 8,8 x 0,67 Millimeter erreicht werden.

Das finnische Unternehmen Nokia sprach sich vor einigen Wochen noch besonders stark gegen den Vorschlag des IT-Konzerns aus Cupertino aus, da Nutzer die neue Nano-Simkarte versehentlich falsch herum in das Smartphone stecken könnten. Man verwies auf die eigene vorgestellte Variante, die laut den Angaben der Finnen noch mehr Freiraum im Innenleben der Geräte schaffen könne. Im Zuge der Bekanntgabe des ETSI erklärte Nokia, dass man die eigenen Design-Vorschläge nach wie vor für die technisch bessere Alternative hält.

Unklar ist bis dato aber noch, ob Apple die neue Nano-Simkarte schon im nächsten iPhone unterbringen wird. Die Platzersparnis würde beispielsweise einen größeren Akku ermöglichen. (via)

Kategorie: iPhone

Tags: , , ,

1 Kommentare

  • hs

    Warum hat ETSI letztendlich den Vorschlag von Apple als Standard erklärt?

    03. Jun 2012 | 7:08 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.