Bill Gates: Apple muss iPad-Strategie überdenken

| 8:20 Uhr | 27 Kommentare

Mitte Juni hat Microsoft sein Windows 8 basiertes Tablet namens Surface vorgestellt (hier die Vorstellung des Surface und des iPad im Videovergleich). 10,6″ Display, Seitenverhältnis von 16:9, ein Gehäuse aus einer Art Magnesiumlegierung, zwei Kameras, je nach Modell USB 2.0 oder USB 3.0 und viele weitere Kleinigkeiten zeichnen das Gerät aus. Einen Preis sowie einen Veröffentlichungstermin nennt Microsoft bisher nicht.

In einem Interview hat sich Microsoft Gründer Bill Gates nun zum Surface geäußert. Er geht davon aus, dass Apple seine iPad-Strategie nach der Vorstellung des Surface überdenken muss. Mit dem Surface vereine Microsoft, laut Gates, beide Welten. Surface besitzte mit Windows 8 ein Desktop- und Tablet-Betriebssystem. Apple hingegen bediene mit dem iPad und iOS nur eine der beiden Welten.

„You don’t have to make a compromise,“ Gates said. „You can have everything you like about a tablet and everything you like about a PC all in one device. And so that should change the way people look at things.“

Nach wie vor ist Apple mit dem iPad die unangefochtene Nummer 1 im Tabletsegment. Auch für die kommenden Jahre sehen Analysten starke Marktanteile seitens Apple. (via)

Kategorie: iPad

Tags: , ,

27 Kommentare

  • Roman

    Nicht Fleisch, nicht Fisch. Nix halbes, nix ganzes. Und auf jeder Hochzeit mitspielen wollen. Schon Opa wusste das das auf Dauer nichts bringt. Apple hat’s kapiert. MS scheinbar nicht- obwohl ich in letzter Zeit die Hiffnung hatte das gerade da der Groschen gefallen sei. So kann man sich täuschen…

    04. Jul 2012 | 8:38 Uhr | Kommentieren
  • iMensch

    Genau das macht ja ein Tablet aus, dass es kein Computer ist..

    Microsoft hats mal wieder nicht verstanden..

    Naja, sie müssen ja sowas behaupten, ansonsten gehen sie ja ganz unter wegen Apple..

    04. Jul 2012 | 8:39 Uhr | Kommentieren
  • Martin Rechsteiner

    Aber auch nur in der grösseren Version, beim kleineren Tablet auf ARM ist ja nur Metro Oberfläche..

    04. Jul 2012 | 8:40 Uhr | Kommentieren
  • brendy

    ich finde Apple sollte bei seiner jetzigen Strategie bleiben, den wie man sieht haben sie mit ihr erfolg.
    Außerdem gibt es für arbeiten die man nicht am Tablett unterwegs machen kann MacBook’s.
    Las das iPad einfach iPad sein 😉

    04. Jul 2012 | 8:42 Uhr | Kommentieren
    • ÄSZED

      Die jetzige Strategie ist aber anscheinend eher, iOS und OSX zu einem System zumachen. Auch wenn Apple das erst langsam macht, irgendwann wird es wohl soweit sein. Also geht Apple leider langsam auch in die Richtung von Microsoft…

      04. Jul 2012 | 9:29 Uhr | Kommentieren
  • Marc

    Der war gut! 🙂 Alles von Apple dreist klauen und dann solche Kommentare… Ehrlich… -.-

    04. Jul 2012 | 8:46 Uhr | Kommentieren
    • Tristan

      Das Tablet ist NICHT von Apple geklaut – Apple hat es nur Marktfähig gemacht ABER Apple hat es nicht erfunden!
      Im Grunde war es Sogar Microsoft welches ein erstes Tabletähnliches Gerät vorgestellt hat.
      Bitte informiere dich bevor du irgendetwas behauptest !
      Danke

      04. Jul 2012 | 9:30 Uhr | Kommentieren
      • Marc

        Das weiß ich! Ich habe mich falsch ausgedrückt. Sry.

        Trotzdem kopiert Microsoft seid langem sehr viel von Apple! Siehe Windows! Jetzt hat Apple das Tablet marktfähig gemacht und Microsoft will dann wieder mitmischen. Somit wird die weitergeführte Idee von Apple (Tablet) wiedermal „kopiert“. Gut es ist eigentlich kein richtiges Tablet. Physische Tastatur? Wtf?

        04. Jul 2012 | 9:36 Uhr | Kommentieren
      • ToTo

        Tabletähnliches Gerät … Sagt doch alles 🙂

        04. Jul 2012 | 11:27 Uhr | Kommentieren
      • Manu

        Meine recherchen ergeben das was anderes:

        “Einer der ersten Computer mit echter Stifteingabe war 1993 der Newton von Apple, der Vorläufer der heutigen PDAs.”
        Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Tablet-PC

        “Das Dynabook war ein konzeptionelles Computer-System, das in den 60er und 70er Jahren bei Xerox PARC erdacht wurde.[…]Das Aussehen des Geräts erinnert stark an heutige Tablet-PCs. Geplant war, dass die Eingabe mit Hilfe einer integrierten Tastatur erfolgt.”
        Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Dynabook

        Das „Im Grunde […] Microsoft“ das erste tabletähnliche Gerät vorgestellt hat musst mir schonmal zeigen.

        04. Jul 2012 | 19:18 Uhr | Kommentieren
  • Matthias

    ms kapiert es echt nicht. ein tablet ist ein system ohne windows: einschalten und loslegen – und das so einfach, das es auch ein dau kann. auch pro’s wollen es einfach …

    04. Jul 2012 | 9:00 Uhr | Kommentieren
  • Eric

    Billl Gates – also es gibt ihn doch noch ? Kaum wird er einem nach gefühlten
    25 Jahren halbwegs sympathisch muss er wieder reingrätschen 🙂

    04. Jul 2012 | 9:22 Uhr | Kommentieren
  • Denis Fischer

    Wie sagt man in Hessen.

    MS hat nix druff außer Zahnbelag.

    04. Jul 2012 | 9:26 Uhr | Kommentieren
  • Breitbandopfer

    Naja so unrecht hat er ja nicht (bin Linux Administrator 🙂 )

    Warum nicht einen „Desktop“ Modus einschalten beim Ipad.
    Wo man einfach produktiver arbeiten kann.
    Auch was die Stift Geschichte angeht, ist Apple gewaltig auf dem Holzweg.
    Es ist schlicht eine Katastrophe auf dem ipad zu schreiben, wenn man andere Tablets kennt.

    Übrigens, hat Microschrott den ersten Tablet vorgestellt…..

    !!Anyway Linux rules !!

    04. Jul 2012 | 9:32 Uhr | Kommentieren
    • Manu

      Ich glaube gerade bei der Stiftsache liegt Microsoft schlicht daneben. Evtl spricht das gewissen Kundenkreise im Businessbereich an, aber mit sicherheit keine signifikante Masse. Ein stift macht alles unhandlicher, man verliert ihn, legt ihn bei Seite und vergisst ihn usw. Dagegen die präzision des Fingers zu verbessern damit das besser funktioniert (obwohl es schon bemerkenswert funktioniert) halt ich für den richtigen weg. Simplify.

      04. Jul 2012 | 19:23 Uhr | Kommentieren
  • Kirnbichler

    Ein 16:9-Tablet ist eine usability-Katastrophe, weil es hochkant betrieben viel zu schmal ist. Betrachtet man die vergangenen Jahrhunderte und betrachtet man die dort verwendeten Papierformate, so wird man ziemlich durchgängig das Seitenverhältnis 2:3 vorfinden — warum wohl?

    Microsoft hat es schon mehrfach geschafft, mit Versuchen, Windows auf Tablets zu bringen, gnadenlos zu scheitern. Warum sollte das diesmal anders sein?

    04. Jul 2012 | 9:41 Uhr | Kommentieren
  • Perry Rhodan

    wer will schon windoof nach XP auf PC und / oder PAD haben.
    es stellst sich immer wieder die frage was dort die entwickler rauchen oder an pillen einwerfen bei dem was dort an neuem kommt.
    wenn ich am PC sitze habe ich tastatur / maus ist schon schlimm genug das mann dazwischen wechseln muss weil immer wieder gewechselt werden muss dann das ganze auch noch hässliches bildschirm berühren ausweiten ist nutzlos und mach die arbeit mit win nur noch langsamer. außerdem reicht es schon das mann heute auf den pads mit den fingern den monitor verunstaltet oder handschuhe tragen muss 🙁

    lang lebe XP als win notlösung 🙂

    04. Jul 2012 | 10:21 Uhr | Kommentieren
  • Marc

    In der Position von MS auf dem Tablet Market würde ich den Mund mal nicht so weit aufreisen… 😉 Wer ist Markführer?

    04. Jul 2012 | 10:29 Uhr | Kommentieren
  • stony7477

    Da ja nun die verflechtung von os x und ios stätig voran geht verstehe ich diese ansage nicht! man siehe nur ios 6 und os x 18.8!

    außerdem muß man sich, wenn man mobil die normale windows oberfläche nutzen will, eine stellfläche suchen! (wird dann aber kaum jemand machen) und schon sind wir wieder bei der metro oberfläche oder eben ios!

    bleibt noch die preisfrage: unter 700€(pro variante) wird das wohl nicht abgehen und dafür bekomm ich auch schon ein laptop mit windoows den ich mir auch bequem auf den schoß legen kann!

    optimal ist was anderes!

    04. Jul 2012 | 10:38 Uhr | Kommentieren
  • Jole

    Also das Apple auch langsam iOS und OS.X zusammenführt ist doch bekannt.Ich finde diesen Entschluss auch richtig .Es ist ein Zeitrennen d.h. In Zukunft die Betriebssysteme mit Mobilen Betreibssystem zusammenzuführen ist nur von Vorteil aus 100 positiven Gründen.Apple ,Microsoft und Google sind alle schon dabei und wollen alles vereinen und abdecken ,Smartphones/Tablets/Computer,Tv.Besitze selber einen IPad der 3 . Generation und ehrlich gesagt hätte ich nichts dagegen ,wäre dafür z.b. das Ipad mit USB zu bestücken und auch beim anschliessen das Ipad/Iphone als Massenspeicher zu benutzen .Da ich hier gelesen habe von einigen Usern das IPad soll auch Tablet bleiben.Besitze selber noch das Macbook pro und bin von Apple sehr überzeugt aber nichts ist perfekt und mehr offenheit bei den iOs Geräten wäre wünschenswert.

    04. Jul 2012 | 12:51 Uhr | Kommentieren
    • c7k

      Gerade bei mobilen Systemen kommt es doch vermehrt darauf an, auf Kabel zu verzichten, was nicht heißt, dass man keinen Zugriff auf Massenspeicher haben kann – im Gegenteil, AirPorts und andere Router haben doch USB-Ports und erfüllen damit eigentlich das, was du forderst! Nur scheint bisher keiner großartig was davon zu halten, diese Festplatten auch Handhelds zugänglich zu machen…

      04. Jul 2012 | 13:37 Uhr | Kommentieren
  • c7k

    Zu behaupten, Microsoft würde mal wieder alles von Apple klauen, find ich was voreilig. Gerade dadurch, dass Apple das Tablet erfolgreich marktfähig gemacht hat und andere mit bisher großen Schwierigkeiten versuchen, dem iPad paroli zu bieten, ist das nur logisch und für Microsoft unumgänglich, da auch mitzumischen. Wie war das, MS hat 6 Mrd in den Sand gesetzt? Spätestens jetzt ist es umso wichtiger wieder was reinzuholen.
    Zentrales Problem dabei, was Microsoft wiedermal von Apple abgrenzt: sie sind wie immer zu radikal. Windows Vista war nach XP die absolute Katastrophe, an Windows 7 hingegen konnte man sich schnell gewöhnen. Es ist sicher nicht verkehrt, Tablets und PCs miteinander nahtlos zu verschmelzen – aber man kann es nicht allen aufzwingend zum einen und zum anderen ist der Zeitpunkt noch nicht der richtige, da Smartphones und Tablets trotz ihren Erfolgs noch nicht so selbstverständlich sind wie PCs. Daher bin ich der Meinung ist Apple auf dem richtigeren Weg, diese zwei Welten langsam aneinander anzupassen, bis keiner den Unterschied mehr spürt, bzw. bis er nicht mehr vorhanden ist. Ein gutes Bindeglied zwischen iOS und OS X ist die ständig weiter ausgebaute iCloud.
    Man darf nicht vergessen, dass man einen iMac oder ein MacBook grundsätzlich anders nutzt als ein iPhone oder iPad; daher auch verschiedene OS. Eines Tages haben wir sicher nur noch eines für alle Geräte, aber der Fubktionsumfang wird sich trotzdem von Gerät zu Gerät unterscheiden: schon jetzt unterscheiden sich doch einige Funktionen von iPhone und iPad, obwohl das gleiche System drauf läuft. Offensichtlicher wird der Unterschied, wenn man Apple TV ins Boot holt: die Oberfläche sieht ganz anders aus und Apple TV wird anders bedient als iPhone oder iPad. Trotzdem wird es betrieben mit iOS. 😉

    04. Jul 2012 | 13:31 Uhr | Kommentieren
  • harrison

    Jo,
    schön das Bill auch eine Meinung hat. Ich glaube aber das Apple ganz bestimmt sich nicht gezwungen sieht irgend etwas zu überdenken, was ein Hardware Produkt von MS betrifft. Erstmal muss das betreffende Produkt beweisen das es überhaupt etwas am Markt bewirkt. Glaubt irgendwer das Apple wegen jedem me-too-produkt in Schockstarre verfällt? Seit über 20 Jahren habe ich auf Apple gearbeitet, von 3.x an bis OSX und iOS, und bin ganz gut ohne MS Software ausgekommen, aber das MS erfolgreich Software basteln kann, will ich gar nicht in Abrede stellen. Aber Hardware???? Ich bevorzuge eine PS3 vor einer X-Box, habe nie irgendwo ein Mobil 7 ( oder wie hieß das? ) gesehen und find bing-sta-bumsta ( hat bis heute 4 Milliarden $ verschlungen) belang los. Nur „Age of Empire“ ist ein Klassiker der mir viel Freude gebracht hat – nur leider ist da auch nix mehr nachgekommen.

    04. Jul 2012 | 15:06 Uhr | Kommentieren
  • tuffi007

    manche kapieren es einfach nicht. das ipad ist eine zwischenlösung zwischen desktop rechner, laptop. ich will nichts anderes als damit mobil surfen, lesen und im internet serven. vielleicht noch ein bissel zocken und das wars. der rest erledigt mein imac oder mein mac book air^^

    04. Jul 2012 | 19:04 Uhr | Kommentieren
    • Jole

      Ist doch klar das ein Ipad kein Macbook ersetzen kann .Dennoch finde ich es schlecht das Ipad so einzugränzen.D.h. alle Daten nur über Itunes austauschen und das unterstütutzt auch nicht alle Formaze,synchronisieren etc.Was ich eigentlich vermisse ist folgendes: iPad am am PC verbinden….Bilder ,Musik,Videos,Texte einfach in den Ordner kopieren und fertig.Aber nein…um verschiedene Videoformate abzuspielen brauchts du z.b. den AV player..dann…kannst du nur die Viedeos die du über Itunes reinschiebst in die App abspielen unsw..alles umwege etc…

      05. Jul 2012 | 1:30 Uhr | Kommentieren
  • Gast

    @tuffi007
    Du hast es ganau erfasst, leider nicht die ganzen Manager und Berufswichtler, die unbedngt etwas (beruflich)sinnvolles damit anfangen wollen. Also arbeiten. Dafür ist es nicht so wirklich zu gebrauchen, auch wenn das peinlicherweise viele versuchen. Ganz zu schweigen vom Datenaustausch mit dem PC oder gar Firmenserver…
    In diese Nische könnte Microsoft reinpassen, Tastatur in der Abdeckung, Ständer integriert und kompatibel mit den ganzen Programmen sie sowieso vorhanden sind. Dann noch der nicht künstlich verhinderte Datenaustausch mit einem anderen Rechner und das Ding wäre brauchbar.

    04. Jul 2012 | 20:25 Uhr | Kommentieren
  • Gogo

    Was juckt es die Eiche wenn eine Sau sich daran reibt ?

    Gruß

    04. Jul 2012 | 20:41 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen