MacBook Pro mit Retina Display: ifixit veröffentlicht Reparaturanleitung

| 20:55 Uhr | 5 Kommentare

Vor knapp zwei Monaten hat Apple das MacBook Pro mit Retina Display im Rahmen der WWDC 2012 Keynote der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Noch am selben Abend konnte das Gerät über den Apple Online Store bestellt werden, so dass die ersten Geräte wenige Tage später bei den ersten Kunden eintrafen.

Natürlich haben sich die Reparaturspezialisten von ifixit direkt ein Gerät geschnappt und auseinander geschraubt. Schon damals wurde schnell klar, dass sich das MacBook Pro mit Retina Display schlecht reparieren lässt.

Am heutigen Mittwoch hat ifixit nun eine Reparaturanleitung für das Retina MacBook Pro online gestellt. Insgesamt 15 verschiedene Anleitungen (Akku, Speakers, SSD, Trackpad, Display etc.) zum Austausch stellt ifixit bereit. Für den Austausch des Akkus sind z.B. 45 Schritte notwendig. ifixit vermutet, dass der Akkutausch bei fachgerechter Ausführung durch einen Drittanbieter ca. 500 Dollar kosten wird.

Hier findet ihr das MacBook Pro mit Retina Display im Apple Store

5 Kommentare

  • Josch

    „ifixit vermutet, dass der Akkutausch bei fachgerechter Ausführung durch einen Drittanbieter ca. 500 Dollar kosten wird.“

    Wenn das inklusive des Akkus sein soll, wäre es kein Schnäppchen. Für die reine Arbeitszeit wäre es definitiv viel zu hoch gegriffen. Ich schätze hier einen zeitlichen Aufwand von maximal 1 Stunde von Anfang bis Ende.

    Welche Info mich interessieren würde ist die Art des Klebers, mit dem der Akku festgeklebt ist. Da das Gehäuseteil, an dem der Akku festgeklebt ist aus Metall besteht könnte man hier eigentlich mit einer Heißluftpistole anwärmen, um den Kleber „gefügiger“ zu machen. Dann sollte sich das mit dem Kraftaufwand beim Ablösen in Grenzen halten. In der ifixit-Anleitung hört sich das nach recht hohem Kraftaufwand verbunden mit hohem Beschädigungsrisiko der Akkuhülle an. Da wäre ein Versuch mit Wärme mal interessant. Allerdings ist Wärme für Li-Ionen Akkus ja nicht so der Brüller.

    Mit Kälte könnte man es auch noch versuchen. Ich geh mal recherchieren, ob ich etwas über den Kleber herausfinde …

    08. Aug 2012 | 22:05 Uhr | Kommentieren
  • Josch

    Interessant – es sieht so aus, als wenn das gute alte WD40 einen Versuch wert ist. WD40 unter die Akkuzellen geben und warten. WD40 unterwandert dann mit etwas Glück den Kleber und man kann den Akku dann vielleicht leichter entfernen. Mal sehen, ob jemand das mal testet. Bis hierher ist es noch pure Theorie.

    08. Aug 2012 | 22:21 Uhr | Kommentieren
  • brendy253

    also ich werde an meinem Neuen Macbook pro Retina nicht rum Basteln, ich hoffe das die gewohnte Apple Qualität auch bei meinem macbook sich von der Besten Seite zeigt.

    08. Aug 2012 | 23:02 Uhr | Kommentieren
  • Maci05

    @ Josch Schick das mal iFixit

    09. Aug 2012 | 0:49 Uhr | Kommentieren
  • womo36

    Hallo Josch,
    netter Beitrag…also wenn DU das in einer Stunde bewältigst ohne das ein Schaden entsteht, dann stelle ich Dich sofort ein…
    Was seid IHR nur alles für Schnacker…und dein Beitrag mit WD40 geht ja gleich garnicht, wohl zu lange an Win Kartons rumgebastelt 🙁

    09. Aug 2012 | 18:35 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.