Apple Store Veränderungen waren Fehler und werden zurück genommen

| 10:35 Uhr | 5 Kommentare

Nach Ron Johnson Apple als Retail Chef verlassen hatte, übernahm der ehemalige Dixons-Chef John Browett das Kommando der Apple Retail Stores. Nun muss sich Apple eingestehen, dass die durchgeführten Veränderungen der letzten Wochen ein Fehler waren und diese schnellst möglich zurück genommen werden.

Unter anderem gab es erst vor wenigen Tagen Berichte von angeblichen Kündigungen und Arbeitszeitveränderungen in den Retail Stores. Augenscheinlich wollte Browett laut The Loop den Geschäften seinen Stempel aufdrücken. Er musste jedoch feststellen, dass Apple nicht wie ein ganz normales Geschäft geführt werden kann.

Wie Apple Pressesprecherin Kristin Huguet nun bestätigte, waren die Veränderungen ein Fehler, der schnellst möglichst rückgängig gemacht wird. Weiter heißt es „Unsere Mitarbeiter sind das wichtigste Gut und sie sind diejenigen, die den erstklassigen Service für unsere Kunden liefern„.

Fraglich bleibt weiterhin, warum ausgerechnet vor einem möglichen Produktstart von iPhone 5, iPad mini und neuen iPod nano und iPod touch so eine Unruhe in den Retail Store Bereich gebracht wird.

Kategorie: Apple

Tags: ,

5 Kommentare

  • Thomas

    >Fraglich bleibt weiterhin, warum ausgerechnet vor einem möglichen
    >Produktstart von iPhone 5, iPad mini und neuen iPod nano und iPod touch so
    >eine Unruhe in den Retail Store Bereich gebracht wird.

    Ganz einfacher Kapitalismus – den letzten Cent aus allen Ressourcen pressen, um den Aktionären gerecht zu werden – ob diese nun wollen oder nicht. Da hilfe auch das Gelaber vom „höchsten Gut“ nix. „HR“ (human ressources) sagt ja schon alles.

    17. Aug 2012 | 10:59 Uhr | Kommentieren
    • Joe

      Na, da kennt sich einer wirklich gut aus, wie Apple ihre Geschäfte führt. Da wollte sich der „Neue“ profilieren und der Schuß ging nach hinten los. Apple ist aber auch klug genug rechtzeitig die Bremse anzuziehen und einen Fehler zu korrigieren, was nicht jede Firma bzw. Banken von sich sagen können. Also…ganz ruhig mit den jungen Pferden.

      17. Aug 2012 | 13:35 Uhr | Kommentieren
      • DAMerrick

        Wird seine Antwort damit falsch? Nein, wird sie nicht.
        Nur weil der CEO eine andere Meinung hat ändert dies nicht an der Denkweise und dem Verhalten der unteren Ränge.

        17. Aug 2012 | 20:44 Uhr | Kommentieren
  • Ray

    Das Problem liegt wohl, wie schon im Artikel steht, an Browett. Er wurde neuer Store-Chef und wollte einige apple-untypische Veränderungen zur Leistungssteigerung vornehmen. Nur dass die Apple-Stores kein „normales“ Geschäft sind, hat er nicht bedacht.
    Den eigenen Stempel aufdrücken wollen, ist schön und gut. Aber eine Philosophie des Konzerns hinten an zu stellen, geht da zu weit.

    17. Aug 2012 | 13:40 Uhr | Kommentieren
  • DAMerrick

    Ich weiss schon wo der Unterschied zum normalen Geschäft ist.
    Die Mitarbeiter sind mit Apple extrem emotional verbunden, es sind Experten auf ihrem Gebiet und sehr motiviert.
    Also im Gegensatz zu anderen Geschäften sind die Mitarbeiter nicht austauschbar.
    Das ist der Unterschied zu einem „normalen Geschäft“.

    17. Aug 2012 | 20:45 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.