Apple-Patent beschreibt Login mithilfe der Gesichtserkennung

| 18:22 Uhr | 8 Kommentare

Apple hat ein Schutzrecht beantragt, das beschreibt, wie die Kamera eines Smartphones erkennen kann, dass der Nutzer gerade auf das Display schaut. Wie der auf Apple-Patente spezialisierte Blog Patently Apple berichtet, soll damit automatisch der Login, also beispielsweise die Freischaltung des Lockscreens, erfolgen.

Damit diese Funktion möglich wird, erstellt die auf der Front des iPhones befindliche Kamera in kurzen Zeitabständen Fotos. Eine Software kann dann einschätzen, ob ein Nutzer gerade das Smartphone bedienen möchte. Des Weiteren ist die Kamera in dem besagten Patent in der Lage, selbstständig in einen energiesparenden Standby-Modus wechseln zu können sowie auch umgekehrt.
Ein sehr ähnliches Patent vom IT-Konzern aus Cupertino wurde bereits Ende 2011 veröffentlicht. Im Vergleich zum damals erschienenen Schutzrecht ist die selbstständige Ein- und Ausschaltfunktion der Kamera neu hinzugefügt worden. Des Weiteren ist den Entwürfen zu entnehmen, wie die Sensoren der Technik arbeiten, um ein Gesicht erkennen zu können.

Diese Technik ist besonders interessant, wenngleich die selbstständige Ein- und Ausschaltfunktion in der Praxis sehr gut arbeiten muss, damit dieses Features in einer kommenden iPhone-Generation zum Einsatz kommt. Man stelle sich nur vor, dass die Kamera ohne diesen im Patent beschriebenen Zusatz stetig Aufnahmen macht. Der Energiehunger wäre immens. Wie immer ist aber nicht sicher, ob diese Technik in der Zukunft in einem iOS-Gerät untergebracht wird oder nicht.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

8 Kommentare

  • Mike

    Weltneuheit bin begeistert!! Wieder einmal ein gewaltiger Fortschritt gegenüber Android [/ironie]

    20. Sep 2012 | 19:29 Uhr | Kommentieren
    • michis

      ich nehme mal an das diese patente vor dem ics beantragt wurden und das patent hier ist um einiges besser als die in ics

      20. Sep 2012 | 19:52 Uhr | Kommentieren
      • Mike

        Achso und weil es einfach „Besser“ sein soll, kann man es sofort neu patentieren und falls dann Android u.a. diese Funktion etwas hochpoliert kann wieder jeder kommen, dass Android kopiert 😀

        20. Sep 2012 | 20:25 Uhr | Kommentieren
  • Erkan

    Ich hab ein Samsung s3 mir ähnlicher Funktion. Bzw es soll halt sowas in der Art sein aber funktioniert überhaupt nicht !!! Ich muss das Handy in einem bestimmten Abstand zu meinem Gesicht halten (+-1cm) und die Augen komplett aufreißen damit es ab und zu mal vielleicht funktioniert :/

    Deshalb glaube ich kaum, dass man das damit vergleichen kann weil Apple Qualität ist halt Apple Qualität 🙂

    20. Sep 2012 | 19:53 Uhr | Kommentieren
    • Benjamin

      Wenn du findest das Apple Qualität nunmal Apple Qualität ist, warum hast du dann ein Galaxy S3?

      20. Sep 2012 | 20:13 Uhr | Kommentieren
      • Erkan

        Haha 🙂 gute Frage
        Weil mein Handy nicht mehr zu gebrauchen war und ich bis zum release des iPhone 5 ein Handy gebraucht hatte 🙂
        Aber ab morgen bin ich dann hoffentlich auch stolzer Besitzer eines neuen iPhone 5`s :))

        20. Sep 2012 | 20:39 Uhr | Kommentieren
        • Mike

          Klar, da kauft man sich kurz das teuerste Handy.. man will ja stets das „Beste“ haben.. nur dann würde ich jetzt kein iPhone kaufen 😀

          20. Sep 2012 | 22:01 Uhr | Kommentieren
  • Mike

    Apple kopiert sogar die Schweizerische Bahnhofsuhr und niemand kommt wegen kopieren. Aber Apple klagt ein kleines Cafe, weil es einen Apfel im Logo hat.. wie ironisch…

    20. Sep 2012 | 20:39 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen