iMac 2012: Aufgetauchte Bauteile bestätigen dünneres Design

| 11:31 Uhr | 13 Kommentare

Apple wird Gerüchten zufolge das neue Modell der populären Desktop-Reihe iMac im Oktober oder November in einem Media-Event enthüllen und dabei ein überarbeitetes Design präsentieren, das dünner als die Vorgängermodelle sein soll. Nun ist ein Foto aufgetaucht, das die Hauptplatine und weitere interne technische Komponenten des iMac 2012 zeigt. Diese deuten darauf hin, dass Apple auf ein schmaleres Design setzen wird, was das Unternehmen auch schon bei den iOS-Geräten und MacBooks durchsetzt.

Zunächst berichteten die Kollegen von MacRumors über die Aufnahmen, die von der chinesischen Webseite WeiPhone.com stammen. Um feststellen zu können, ob es sich dabei um echte Bauteile des iMac 2012 handeln könnte, befragte die MacRumors-Redaktion Kyle Wiens der Reparaturspezialisten von iFixit. Dieser meinte, dass die zu sehenden Bauteile einige Ähnlichkeiten im Vergleich zu den Komponenten aufweisen, die Apple in der aktuellen Generation des Desktop-Rechners verbaut. Somit scheint dies zumindest plausibel zu sein.

Das neue Modell des iMac soll wesentlich dünner als das aktuell verwendete Design werden. Dabei ist die Rede von einer Form eines Wassertropfens, der die geschwungenere Rückschale des Computers ähneln soll. Des Weiteren ist die Rede davon, dass das Display des iMacs 2012 mit der Frontscheibe verklebt sei. Mithilfe dieser Methode verspricht sich Apple angeblich eine bessere Bildqualität.

Das kleinere Modell des iMac 2012, das mit einem 21,5-Zoll großen Display ausgestattet sein wird, soll vor der größeren 27-Zoll-Variante auf den Markt kommen, wie es in dem Bericht weiter heißt. Die Ursache liege in der neuen Vorgehensweise des Verklebens des Bildschirms, die beim größeren Modell für Herausforderungen sorgt. Außerdem werden die iMacs auch teurer als die aktuellen Modelle. Allerdings ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht klar, wie hoch die Preisdifferenzen sein werden.

In dem Bericht wird auch das 13-Zoll MacBook Pro Retina erwähnt. Dazu heißt es, dass Apple an diesem Produkt arbeiten soll. Die Produktion habe bereits in Mexiko begonnen. Ende Oktober soll die Serienfertigung auch in China bei Foxconn starten.

Kategorie: Mac

Tags: , ,

13 Kommentare

  • Shaka

    Hauptsache die Belüftung des Display wird entscheidend verbessert. Ansonsten ist dies wieder Computerschrott und das Geld nicht Wert.

    15. Okt 2012 | 11:52 Uhr | Kommentieren
    • Olli

      Das kann ich nur unterstreichen, die aktuellen Macs werden schon s****ße heiß, wie soll das erst werden wenn noch enger für die Komponenten wird.
      Nichts desto trotz frei ich mich wie ein kleines Kind auf die neuen imacs.

      15. Okt 2012 | 12:28 Uhr | Kommentieren
  • Matze

    also so langsam würde ich das teil aber imac 2013 nennen, das jahr ist ja praktisch schon rum!

    15. Okt 2012 | 13:07 Uhr | Kommentieren
  • Nico

    Bin mal auf die Preissteigerung gespannt

    15. Okt 2012 | 13:36 Uhr | Kommentieren
  • ÄSZED

    Eine extra Keynote für den iMac und evtl. den MBP? Bestimmt nicht, kommt bestimmt mit iPad Mini oder ohne Ankündigung.

    15. Okt 2012 | 14:00 Uhr | Kommentieren
    • AppleFreak96

      Für beide Macs würde eine extra Keynote schon Sinn machen, das 13″MBP mit dem iPad Mini aber die iMacs einzeln vorzustellen hingegen nicht.

      15. Okt 2012 | 15:46 Uhr | Kommentieren
    • BMarcoW

      iPad Mini, zusätzlich iMac, Mac Mini und MBP – das reicht nicht?!

      15. Okt 2012 | 16:59 Uhr | Kommentieren
      • AppleFreak96

        Das hast du falsch verstanden, lies nochmal genau 🙂
        Aber den Mac Mini hab ich vergessen, da hast du recht..

        15. Okt 2012 | 19:44 Uhr | Kommentieren
        • BMarcoW

          Alles klar

          15. Okt 2012 | 21:50 Uhr | Kommentieren
        • BMarcoW

          Für mich ist der halt gerade wichtig 🙂

          15. Okt 2012 | 21:51 Uhr | Kommentieren
  • Stefan

    Die Preissteigerung sehe ich als kritisch an, da die iMacs jetzt schon am „oberen Ende“ positioniert sind.

    Habe mir „zum testen“ (ob OS X für meinen privaten Alltagsgebrauch geeignet ist) im Mai den billigsten 21,5 “ iMac gekauft und wollte nun nach positivem Ergebnis eigentlich auf ein 27er-Modell (da Nutzung künftig auch geplant als Fernseher im Schlafzimmer) umsteigen.

    Bin nun sehr gespant wie teuer die neuen MACs werden… Höher als 1.500 € für ein 27er-Modell wollte und werde ich nicht gehen.

    15. Okt 2012 | 20:16 Uhr | Kommentieren
  • Fe

    iLike!

    16. Okt 2012 | 0:05 Uhr | Kommentieren
  • Ingo

    Der iMac ist mit dem aktuellen Design in die Jahre gekommen. Würde sich am Design nichts ändern, würde ich nicht weiter darüber nachdenken, mir einen iMac zu kaufen. Die Frage die ich mir stelle ist ausserdem, ob ein iMac überhaupt in der lage ist, bei einem PC mitzuhalten. Beim PC gibt es für 3000 Euro 6 Kerne, SSD mit 550 MB rw, die dickste Grafikkarte die man bekommen kann 32 GB speicher und einen 4k Bildschirm. Beim aktuell völlig veralteten iMac bekommt man für 3000 Euro nen Haufen Altmetall. Ob sie das mit dem neuen iMac tatsächlich ändert mag ich zu bezweifeln.

    19. Okt 2012 | 9:22 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen