Neue iMacs: Arbeitsspeicher lässt sich beim 21,5″ Modell nicht mehr tauschen

| 9:45 Uhr | 19 Kommentare

Am gestrigen Abend hat Apple den neuen iMac 2012 vorgestellt. Neben zwei 21,5″ Standard-Modellen können sich Kunden für zwei 27″ Standard-Modelle entscheiden. Optional können die Geräte mit mehr Arbeitsspeicher, schnelleren Prozessoren oder mehr Festplattenkapazität versehen werden.

Der iMac 2012 wurde auch optisch deutlich überarbeitet und kommt schlanker her denn je. Die Kanten sind gerade mal 5mm dünn. Der Trend geht auch beim iMac zu einem immer schlankeren Design. Um die Designziele zu erreichen, muss Apple jedoch Kompromisse eingehen. Unter anderem verzichtet der Hersteller auf ein DVD-Laufwerk.

Für den 21,5″ iMac bedeutet dies zudem, dass nachträglich keine Ram-Bausteine mehr vom Anwender getauscht werden können. Ihr müsst euch somit beim Bestellvorgang entscheiden, auf wieviel Arbeitsspeicher ihr beim 21,5 iMac setzen möchtet. Standardmäßig sind alle iMacs mit 8GB Arbeitsspeicher bestückt. Optional lässt sich der 21,5″ iMac mit 16GB Ram versehen. Beim 27″ iMac 2012 sind es bis zu 32GB Ram. Hier kann der Anwender auf vier zugängliche SO-DIMM Steckplätze zugreifen.

Hier findet ihr den iMac im Apple Store

Kategorie: Mac

Tags: , ,

19 Kommentare

  • Dominik

    Ja, das hat sich schon bei der Präsentation abgezeichnet, als Phil Schiller die Abmasse dargestellt hat! Das FusionDrive ist doch auch fest verlötet, zumindest die SSD Bausteine! Wehe wenn da mal was dran ist! Auch ein mittel die Garantieerweiterung zu verkaufen!

    25. Okt 2012 | 10:23 Uhr | Kommentieren
  • SC

    Da die RAM-Preise bei Apple bekanntlich sehr hoch sind, ist dies sehr bedauerlich. Da gerade der iMac ein Computer für viele Jahre darstellen sollte, wäre es doch eigentlich sinnvoll Arbeitsspeicher und Festplattengröße upgrade-fähig zu halten.
    Könnte es sein, dass man nur selbst den Arbeitsspeicher nicht mehr selbst upgraden kann, aber im Apple-Store oder Gravis Store schon ?
    Wieviel mehr kostet denn ein iMac mehr mit der doppelten RAM-Ausstattung, konnte ich auf der Apple-Seite nicht finden.

    25. Okt 2012 | 10:30 Uhr | Kommentieren
    • iMax

      Das wird nicht nachträglich eingebaut von Gravis und co. denn das wird direkt bei der Herstellung schon gemacht, ist wie bei dem Macbook Air. Also sofort entscheiden bei der Bestellung.

      25. Okt 2012 | 11:28 Uhr | Kommentieren
  • Hagenuck1

    Das wird wohl daran liegen, dass die RAM-Riegel dann verlötet werden, so wie auch schon beim Macbook Air, als auch Pro Retina. Dann ist es schlichtweg für Endanwender unmöglich da was zu machen.

    25. Okt 2012 | 11:27 Uhr | Kommentieren
  • Eric

    wie oft hat Schiller auf den letzten Keynotes das Wort „thin“ ausgekotzt ?
    Zumindestens bei’m iMac sieht gar nicht so supertoll aus wie er das suggeriert,
    dünn ist nicht automatisch schön, und wenn das die zukünftige Doktrien bei
    bei Apple sind dann stimmt doch was nicht . Der User kann es nicht mehr handeln und das Teil sieht blöde aus ?,egal – technische Beschränkungen ?, egal – nachträgliche Aufrüstung oder Reparaturen ?. sogar sch..egal – Hauptsache “ incredible thin „

    25. Okt 2012 | 12:12 Uhr | Kommentieren
  • Schicksal

    ganz ehrlich? schrott.
    Muss ich jetzt mal sagen, auch wenn bei mir @ home alles von der obstfirma ist.

    25. Okt 2012 | 12:53 Uhr | Kommentieren
  • Thomas

    Ich schließe mich den Vorrednern an – das ist keine sinnvolle Produktentwicklung, wenn nur noch das Design zählt. Der Umwelt und dem Geldbeutel wird so kein Gefallen getan – ich meine, dass das RAM beim Mac Mini auch fest verlötet ist – reine Geldmacherei – schade!

    25. Okt 2012 | 14:36 Uhr | Kommentieren
  • Olli

    Ich find die neue Serie genial, im ernst, der hat 8 Gb ab Werk. Und bei der Anschaffung von Apple Geräten auf den Preis zu schauen treibt einem doch eh den Grauton in die Haare. Wundert mich eigentlich, dass noch keiner so richtig übers fehlende optische gemeckert hat. Kostet doch auch wieder Geld das Teil anzuschaffen. Verkäufe Anfang 2013 einen iMac Late 2009, mit optischen Laufwerk und der Möglichkeit RAM nach zu rüsten.

    25. Okt 2012 | 15:44 Uhr | Kommentieren
  • Jörg

    Also ich bin ja schon ein Applefreund, aber bei den Desktops würde ich doch weiterhin immer wieder zu Windows greifen. Warum kann es keinen iMac im Case vom Mac Pro geben. Wer will schon einen Rechner, bei dem man für jedes Wehwehchen sofort zum Hersteller rennen muss ? Bei Laptops OK, aber warum gibt es bitte keinen Mittelklasse MacPro im 1000€ Bereich ? Achja – ist ja irgendwie nicht mehr schick tatsächlich was langlebiges UND leistungsstarkes auszuliefern. Besser schick sein, als die technischen Möglichkeiten auszureizen. Danke nein Apple. Den könnt ihr behalten.

    25. Okt 2012 | 16:14 Uhr | Kommentieren
    • Thomas

      Ist tatsächlich so, ein Mittelklasse-Rechner fehlt. Warum ist mir ein Rätsel. Aber diese Politik hat mich als überzeugten Mac OS-Anhänger dazu gebracht, ganz auf die verschiedenen, über zwanzig Jahren genutzten Desktop-PCs zu verzichten und nur noch das Macbook Pro zu nutzen. Vielleicht kaufe ich irgendwann doch noch einen Mac Mini. Hier kann man wenigstens eine SSD nachrüsten und dann dürfte er für Jahre ausreichend schnell sein. Weiß nun jemand, ob der Arbeitsspeicher erweiterbar ist?

      25. Okt 2012 | 16:50 Uhr | Kommentieren
  • Con

    Ich habe da mal eine frage: Wo finde ich die auf dem Bild am Anfang des Artikels die wallpaper?? Danke

    25. Okt 2012 | 17:12 Uhr | Kommentieren
  • dc1

    8 GB reichen fürs zocken in den nächsten Jahren vollkommen aus, für das normale Arbeiten sowieso. Höchstens jemand der hauptsächlich videos kodiert oder riesige Fotodateiens bearbeitet würde von mehr als 4-6 GB Speicher profitieren. Dann würde ich aber sowieso nicht den winzigen 21 Zoller nehmen sondern immer auf 27 Zoll gehen. Wie soll man sonst die feinen Unterschiede bei der Fotobearbeitung erkennen?

    Find ich jetzt kein Problem.

    25. Okt 2012 | 18:32 Uhr | Kommentieren
  • Phresh

    Warum basteln? Wenn man doch benutzen kann!
    Wehwehchen werden von Apple immer mehr eingegrenzt also „lets work“

    26. Okt 2012 | 1:30 Uhr | Kommentieren
  • Stromsparer

    Schlimm wird ja auch die Situation mit den Disks (beim 27″ Modell)
    Das Flash ist ja anscheinend fest verbaut und es wird keine SSD Option angeboten. Flash only geht also wohl nur mit den 768GB fest eingebauten Flash Modulen. Bin gespannt was die kosten, ~1000€ bestimmt, wenn nicht mehr… An sich keine schlechte Option, halt genau so wie bei den Notebooks.
    Mal abwarten was iFixit herausbekommt, vielleicht kann man den iMac entgegen der Erwartungen ja doch selbst öffnen und eine SSD nachrüsten (statt der 1TB Disk).

    Irgendwie hat man dadurch das an sich gute Konzept des alten iMac (SSD + Disk) verschlimmbessert.

    Das Beste ist vermutlich der Bildschirm, auf den freue ich mich schon. 🙂

    26. Okt 2012 | 12:40 Uhr | Kommentieren
  • Matthias Loeffel

    Die 128GB Flash sind natürlich beim Fusion Drive fest verbaut, das andere 1 oder 3 TB Drive ist standart und sollte ohne Probleme ausgewechselt werden können. Das Display ist ja mit dem Frontglas „verleimt“ und von daher denke ich, dass man relativ gut an die Festplatte rankommt. Die Fusion Drive Funktion wird von Mountain Lion, also softwaretechnisch gelöst und kann ganz sicher deaktiviert werden, sodass dann zwei interne Laufwerke angezeigt werden.
    Nimmt man nur die 728GB Flash-Version, dann kann man, wie auch schon jetzt, evtl. nur mit Zusatzadaptern und Stecker eine zweite SSD einbauen. Bei jeder anderen Konfiguration wird es eine Möglichkeit geben, die 7200rpm HDD in eine SSD umzutauschen.
    Im aktuellen Mac Mini gibt’s ja auch bereits das Fusion Drive, mal sehen, ob sich da was machen lässt.

    26. Okt 2012 | 19:12 Uhr | Kommentieren
  • Stromsparer

    Na, wir werden sehen ob Du recht hast. An die Disk muss man ja irgendwie rankommen, das ist das einzige Bautel was „praktisch sicher“ mal kaputt gehen wird während der Lebenszeit des iMac.
    Der interne Flash kostet bei dem MACbook Pro Modellen 500€ pro 256 GB. Die oben von mir genannten 1000€ für die 768GB sind also wohl eine optimistische Untergrenze 😉

    Eine interessante Option für Bastler wäre dann das standart Laufwerk zu nehmen und auswechseln der 1TB Disk gegen eine große SSD, wenn es einigermassen unterstützt wird. Oder Fusion Drive und auswechseln wenn die SSD preiswerter geworden sind.

    Na ja, bis Weihnachten wissen wir mehr 😉

    28. Okt 2012 | 11:58 Uhr | Kommentieren
  • Louis

    Also habe ich das richtig Verstanden, bei dem 27″ Modell kann man das RAM noch nachträglich tauschen?
    Da war doch auch mal die Rede , dass beim 27″ Modell eine klappe auf der Rückseite sein soll.
    Ist da etwas dran?

    Lg louis

    06. Nov 2012 | 22:57 Uhr | Kommentieren
    • Apfelfeinschmecker

      Ja es befindet sich eine Klappe auf der Rückseite über dem Kaltgerätestecker!

      17. Feb 2013 | 10:55 Uhr | Kommentieren
  • Apfelfeinschmecker

    Der Arbeitsspeicher des 27″ Modell lässt sich bequem über eine Klappe auf der Rückseite austauschen. Da sich die Klappe per Knopfdruck öffnen lässt braucht man dafür nicht einmal Werkzeug. Nur das 21,5″ Modell lässt sich nicht so ohne weiteres aufrüsten. Also entweder beim 21,5″ Modell gleich schauen welchen Arbeitsspeicher man braucht oder für das 27″ Modell entscheiden.

    17. Feb 2013 | 10:54 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen