Samsung soll keine Akkus mehr für Apples iPads und MacBooks liefern

| 12:23 Uhr | 4 Kommentare

Der südkoreanische Unternehmen Samsung hat laut einem aktuellen Bericht die Lieferung von Akkus an Apple eingestellt, die für die Tablet- und Laptopreihe bestimmt waren. Apple wird in diesem Segment fortan mit Amperex Technology Limited sowie Tianjin Lishen Battery zusammenarbeiten. Dies meldet das Magazin Chinese Business News.

Nach zahlreichen Spekulationen, die besagten, dass sich der IT-Konzern aus Cupertino immer stärker von Samsung abwenden würde, reiht sich diese Nachricht nun passend in die Gerüchteküche ein. Möglicherweise werden auch noch weitere Bereiche folgen, in denen Apple auf andere Zulieferer setzen wird.

Die Beziehungen zwischen Apple und Samsung sind bekanntlich alles andere als perfekt. Seit Jahren streiten sich beide Unternehmen aufgrund von angeblichen Patentverletzungen, die sowohl Designprozesse als auch bestimmte Technologien beschreiben. Besonders das Segment der Prozessoren scheint ein weiterer Bereich zu sein, in dem sich Apple von Samsung abwenden soll. Potenzielle Kandidaten wie TSMC waren dabei stets als Ersatzlieferanten im Gespräch. Vor wenigen Wochen tauchte das Gerücht auf, dass Samsung die Preise für die Apple Chip-Produktion um 20 Prozent erhöht. Dies wurde jedoch kurze Zeit später dementiert.

Samsung war einst der größte Zulieferer von Apple. Derzeit ist das Unternehmen der größte Konkurrent, vor allem wenn man den populären und umsatzstarken Markt der Smartphones betrachtet. Ob Samsung auch weiterhin Akkus für das iPhone liefern wird, ist derzeit noch nicht sicher. (via)

Kategorie: Apple

Tags:

4 Kommentare

  • Phoneman

    nur noch eine frage der zeit, bis die geschäftsbeziehungen der beiden beendet sind

    25. Nov 2012 | 12:32 Uhr | Kommentieren
  • MarioWario

    Ich kann nicht verhehlen: Dummheit kommt vor dem Fall. Die Strategie schadet beiden Konzernen und hilft der Konkurrenz wieder auf die Beine.

    Das QNX-Blackberry ist mit Sicherheit (wie damals der ehemalige Palm-Hersteller) schon eine ernstzunehmende Markt-Konkurrenz (Microsoft nicht zu vergessen). Hätte Apple mit Samsung geteilt wäre der Vorsprung in der Prozessor-Fertigung nicht mehr aufholbar (auch nicht von Intel) und ein Großteil der Weltproduktion an Elektronikteilen würde unter den beiden Großkonzernen verbaut werden – ein Preisvorteil/-druckmittel für Beide.

    Im Nachhinein ist es vielleicht besser als eine Zerschlagung eines Hightech-Duopols (Samsung = TV, Chips, Displays und Apple = Notebooks, AllInOne’s, Tablets – den Phone-Markt kann man auch schön teilen: Samsung = LoCost & HighEnd – Apple = bürgerliche Mitte)

    26. Nov 2012 | 2:53 Uhr | Kommentieren
  • Fe

    Warum heißt es immer das Samsung die Lieferung einstellt? Korrekt wäre doch das Apple die Bestellungen einstellt! Und nicht umgekehrt. So hört es sich immer an als ob Samsung Apple den Hahn zudrehen will…
    Ich finde diese Formulierung unglücklich…

    26. Nov 2012 | 3:14 Uhr | Kommentieren
  • Kirnbichler

    Samsung hat Apple schon lange Probleme bereitet. Der Serienfehler in den älteren Modellen des Airport Express geht auf das Konto von Samsung.
    Denn die Netzteile, die dort systematisch verrecken (mit abbrennenden Widerständen etc.) sind von Samsung …

    26. Nov 2012 | 12:15 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen