Einbruch in Steve Jobs Villa: Täter zu sieben Jahren Haft verurteilt

| 18:10 Uhr | 8 Kommentare

Im Juli letzten Jahres kam es zu einem Einbruch in die Villa von Steve Jobs. Bis zu seinem Tod wohnte er zusammen mit seiner Familie in dem Haus in Palo Alto. Neben Wertgegenständen entwendete der Einbrecher unter anderem einen persönlichen Computer und ein iPad von Jobs.

Kurz nach dem Einbruch wurde der Täter verhaftet. Der entwendete Computer wurde ihm dabei zum Verhängnis. Nachdem sich der 35-jährige Kariem McFarlin mit dem Mac mit dem Internet verbunden hatte, konnte die Polizei mit Hilfe von Apples Sicherheitsabteilung den Computer anhand der IP Adresse ausfindig machen und den Täter festnehmen.

McFarlin gab an, dass er über einen Zaun geklettert und anschließend über die Garage in das Haus eingebrochen sei. Dabei sei ihm nicht bewusst gewesen, in wessen Haus er einbricht. Nun wurde Kariem McFarlin zu sieben Jahren Haft verurteilt, die er in einem kalifornischen Gefängnis absitzt. (via)

Kategorie: Apple

Tags: , , ,

8 Kommentare

  • Corleone

    Sieben Jahre Haft für einen Einbruch?! Da sollte sich die deutsche Justiz mal ein Beispiel dran nehmen. Hier kriegt man ja nichtmal sieben Jahre bei einem Raubüberfall mit Todesfolge inklusive Vergewaltigung und anschließender rassistischer Beamtenbeleidigung…

    21. Jan 2013 | 18:21 Uhr | Kommentieren
  • Thomas

    Nur sollte nicht mit zweierlei Maß gemessen werden und nur weil es Steve Jobs war, die Strafe höher ausfallen. Ansonsten meine volle Zustimmung. Hier bekäme man wahrscheinlich 200 EUR Geldstrafe…

    21. Jan 2013 | 18:44 Uhr | Kommentieren
    • Roland

      So milde kommst dann auch wieder nicht davon. Zweierlei maß stimmt vielleicht aber Strafen sind eh oft zu niedrig… Abschreckung hilft vielleicht auch. Ich hab mit denen kein Mitleid…

      22. Jan 2013 | 15:15 Uhr | Kommentieren
  • Patrick

    Apple hatte mal wieder die besseren Anwälte

    21. Jan 2013 | 18:47 Uhr | Kommentieren
    • Thomas

      Bei Strafsachen hat der Geschädigte wohl selbst nach amerikanischem Recht keinen Anwalt. Hier entscheidet der Richter nach dem Antrag der Staatsanwaltschaft und dem Vortrag des Angeklagten… An Apples Anwälten lag es also nicht

      21. Jan 2013 | 19:50 Uhr | Kommentieren
    • Joe

      Würde der Täter von der Familie Jobs verklagt? Nein! Nach meiner Information war dafür die Justiz zuständig.

      21. Jan 2013 | 19:51 Uhr | Kommentieren
  • Joe

    Ist hier mit mit zweierlei Mass gemessen worden?

    21. Jan 2013 | 19:49 Uhr | Kommentieren
  • Mike

    LoL und Downloaden gibt locker über 10 Jahre… lächerlich 😀

    22. Jan 2013 | 9:06 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen