Apple ARD-Markencheck: Guter Start, schlechtes Ende

| 21:34 Uhr | 62 Kommentare

Vor knapp zwei Wochen haben wir euch bereits auf den heutigen Apple ARD-Markencheck, den „Das Erste“ um 20:15 Uhr ausgestrahlt hat, aufmerksam gemacht. Habt ihr den Beitrag gesehen? Falls nein, hier gibt es den Beitrag in der ARD Mediathek. Genau wie bei der TUI, McDonalds, DM, IKEA oder Aldi wurde nun das Unternehmen aus Cupertino näher unter die Lupe genommen.

Gespannt haben wir ab 20:15 Uhr für 45 Minuten vor dem Fernseher gesessen und den Bericht verfolgt. Aktuell läuft „Hart aber fair“ als Nachberichterstattung. Vor zwei Wochen musste die „TUI“ feststellen, wie hart die Kritik seitens der Redakteure sein kann. Die Pressestelle der TUI sah sich am Folgetag genötigt, Stellung zu nehmen und den Bericht richtig zu stellen. „Da wurden Äpfel mit Birnen verglichen“ war noch die sanfteste Kritik des Reiseveranstalters.

Heute Abend lief der Apple-Markencheck. Unter anderem wurde untersucht, wie stark Apple infiziert, wie leicht Apple in der Bedienung ist, ob der Preis für die Produkte angemessen und ob Apple fair ist. Die Berichterstattung fängt unserer Erachtens gut an, flacht nach hinten heraus allerdings deutlich ab.

Apple polarisiert. Entweder man mag Apple oder man möchte kein Produkt mit dem Apple-Logo im eigenen Haushalt haben. Eindeutig scheint zu sein, dass Apple infiziert. Apple hat es verstanden, Kunden in den Bann zu ziehen und für sich zu gewinnen. Einmal Apple, immer Apple. Soweit können wir dem Bericht folgen. Gleichzeitig können wir nachvollziehen, dass es viele Anhänger von Samsung und Co. gibt.

Anschließend widmeten sich die Redakteure der Frage, ob Apple Geräte einfach zu bedienen sind. Hier erhielt der Hersteller aus Cupertino 2 von 3 möglichen Punkten. Die Bedienung eines Samsung Gerätes oder des Microsoft Surface wurde als etwas schwieriger dargestellt.

Im nächsten Test widmete sich der Apple-Markencheck der Frage, ob Apple Produkte ihren Preis wert sind? Fazit: Apple Produkte sind deutlich zu teuer. Hier wird unter anderem eine Testmethode herangezogen, bei dem das iPhone und ein Samsung Smartphone in einem Bierglas versenkt werden und anschließend geprüft wird, ob das Gerät überlebt. Naja….

Im vierten Punkt widmet sich die ARD der Frage, ob Apple fair ist und vergibt 0 von 3 Punkten. Apple ist laut ARD nicht fair. Hier wird oberflächlich über die Herstellung in China berichtet. Wir fragen uns, warum es hier keinen Vergleich z.B. mit Samsung, LG oder anderen Technikgrößen gibt.

Mittlerweile scheint es in Mode gekommen zu sein, viele Dinge rund um Apple zu zerreißen und den Hersteller aus Cupertino ins schlechte Licht zu rücken. Auch bei Apple ist nicht alles Gold was glänzt und adäquate Kritik sicherlich in einigen Bereichen angebracht, doch was zum Teil in den Medien mit Apple abgezogen wird, geht uns nur noch auf die Nerven. Apple ist das große Böse, das beispielsweise in Asien unter katastrophalen Bedingungen produzieren lässt. Die Tatsache, dass viele andere Unternehmen unter deutlich schlechteren Bedingungen produzieren lassen, lässt sich halt nicht so gut verkaufen. Wir sind gespannt, wann die ARD die Zulieferer anderer Hersteller durchleuchtet.

Alles in allem haben wir uns den Markencheck schlimmer vorgestellt. Wirklich etwas Neues kam für uns nicht zum Vorschein. Wie fandet ihr den Beitrag?

Kategorie: Apple

Tags: ,

62 Kommentare

  • Oli

    Mir war schon klar, das solche Berichte nix taugen. Sie ändern trotzdem nix an der Meinung des Marktes. Ist nur sinnlos rausgeballertes Geld von unseren GEZ Gebühren….

    04. Feb 2013 | 21:42 Uhr | Kommentieren
    • jörg

      Jeder andere Elektronik Konzern produziert genauso und bei dem Rest hebt sich Apple eben verdient ab! Ach und noch was: Wer hat eigendlich schonmal unter Wasser telefoniert?? Schwachsinn!! Wasser war und wird immer tödlich für Elektronik sein…

      04. Feb 2013 | 21:51 Uhr | Kommentieren
      • iSven

        …das stimmt nicht ganz 🙂 letztes Jahr gab es ein Video, in der ein iPhone mit versiegelten Bauteile zeigt. Das konnte man komplett unter Wasser benutzen 🙂 halt eine Schutzlakierung <– wird heutzutage Standardmäßig bei Chips angewendet…

        05. Feb 2013 | 12:19 Uhr | Kommentieren
  • bigmac

    also ich fand den beitrag ziemlich schwach und für ARD war das Niveau der Berichterstattung nicht angemessen.
    Der Biertest gibt in meinen Augen keinen Sinn und sagt nichts über die Qualität eines Produktes aus.
    Und die Arbeitsbedingungen sind auch so ein Thema für sich. Ganz schwierig darüber zu berichten. Ich finde auch dass man mal hätte erwähnen können, dass (fast) alle großen IT Unternehmen dort produzieren lassen.

    04. Feb 2013 | 21:45 Uhr | Kommentieren
  • bigmac

    und vielleicht sei noch zu sagen, dass auch der Test mit den Preisen totaler mist war. Man zahlt mit dem Kaufpreis nicht nur das Produkt sondern auch alles was dahinter steht. Also mein urteil über den Beitrag: hätte ich lieber die simpsons auf pro7 geguckt 😉

    04. Feb 2013 | 21:47 Uhr | Kommentieren
  • Steijner[Original]

    Ich fand den Beitrag ehrlich gesagt gut. Klar war der „Bierduschentest“ nicht gerade gelungen, aber es hat doch vieles gestimmt was gesagt wurde.
    Apple infiziert – stimmt.
    Ist einfach zu bedienen – stimmt.
    Im Vergleich zur Konkurrenz teuer – stimmt.
    Ist unfair – stimmt teilweise.

    04. Feb 2013 | 21:49 Uhr | Kommentieren
  • Kevin

    Ich fand am schlimmsten, dass die ein veraltetes 3G/S für den völlig unnötigen Test herangezogen haben…

    04. Feb 2013 | 21:50 Uhr | Kommentieren
  • peter pan

    was mich als softwareentwickler gestört hat ist, das bei den „kosten“ eines iphones nie mit eingerechnet wird, was apple an softwareentwicklungskosten hat. auch die reinen forschungskosten für diese geräte müßten mit auf die kosten umgelegt werden. und bei diesen beiden faktoren liegt apple bestimmt einiges über den samsung geräten.

    04. Feb 2013 | 21:52 Uhr | Kommentieren
    • Jacky

      Find ich auch, bei der Autoindustrie beschwert sich doch auch keiner dass die Herstellungskosten eines Fahrzeugs sich genauso verhalten wie bei Handy’s oder Tablet’s. Es wird leider viel zu selten berücksichtigt was an Entwicklungsarbeit drin steckt.
      Ach und wenn ich schon dabei bin, seit wann wird denn bitte die Qualität eines elektronischen Gerätes daran gemessen ob es nach einem Tauchgang noch funktioniert?

      04. Feb 2013 | 22:35 Uhr | Kommentieren
    • Marcel

      Und die Entwicklungskosten des Designs was meinste was die kosten!

      Aber Fakt ist, dass die Verhähltnisse bei Foxconn beschissen sind, und Apple viel zu wenig dagegen macht.

      P.s Apple bezhalt Foxconn am schlechtesten von allen anderen Firmen.

      05. Feb 2013 | 12:05 Uhr | Kommentieren
      • meckerkopf

        naja die bruttomarge liegt bei knapp 60% vor steuern.
        wenn das mal kein überzogener preis ist. darin sind Alle Kosten enthalten inkl, Gemeinkosten, umgelegt auf Stückzahl.

        Unfassbar das manche immer noch glauben sie würden nich beschissen werden. ich hab selber auch ein ip, aber wenigstens weiß ich das ich übern tisch gezogen worden bin^^

        05. Feb 2013 | 14:42 Uhr | Kommentieren
  • Mark

    Es war halt das Übliche und nur allgemeinen Meinung Rechnung gertragen. Auch der übliche „was ist ein IPhone wert“ wird, um es einfach und plakativ zu gestallten, nur auf die reinen Material- und Montagekosten bezogen. Entwicklung, Software, Vertiebs- und Supportkosten werden selbstverständlich außeracht gelassen. Typisches ARD Format wie Frontal mit geheimer Wackelkamera. Schade wieder mal… Aber Apple hat ein echtes Zuliefererproblem. Unabhängig ob es bei HTC & Co genauso ist.

    04. Feb 2013 | 21:53 Uhr | Kommentieren
  • David

    Es ist ja klar das Apple polarisiert, entweder „Apple Jünger oder Apple Hater“… Aber die Beiträge sind meiner Meinung sehr subjektiv. Klar sind Apple Produkte teuer, aber vergleicht man die UVP vom Galaxy S3 und dem iPhone 5 wird man feststellen das der Preis für die Basisaustattung ähnlich ist. Nur bleibt eben der Apple Preis konstant und der Preis von Samsung sinkt in den Keller.
    Was mich aber nervt (hab nur bis zum Preis Leistungsverhältnis zu gesehen, war ja klar wie ARD/WDR über Foxconn etc. berichten) man stellt Apple schlecht dar aber vergleicht die Bedingungen nicht mit Samsung und Co. Als würde das Kosten/Verkaufspreis Verhältnis bei anderen Herstellern anders aussehen!

    04. Feb 2013 | 21:56 Uhr | Kommentieren
    • meckerkopf

      stimmt, samsung zieht genauso übern tisch,
      aber dadurch das eben die preise letztlich vom markt reguliert werden, pendelt sich auch die marge ein.
      bei apple hegt man ja den verdacht das diese stabilität künstlich hergestellt wird. ich weiss es aber nicht, aber zumindest is mein ip wertstabil, auch wenn mir der wvw egal is. das wird benutzt bis es auseinanderfällt und dann wars das mit apfel 😀

      05. Feb 2013 | 14:45 Uhr | Kommentieren
  • Kein Apple Jünger

    Meine Erfahrung bestätigt dieser Artikel, der Beitrag der ARD war wirklich grottenschlecht:
    Apple einfach? Ja, weil sich Apple meinen Bedürfnissen unterordnet und mir Zeit für das Wesentliche schenkt!
    Apple Geld wert? Ja, warum wird Entwicklung, Kompatibilität, Software, Datensicherheit nicht getestet und verglichen? Google verdient sein Geld mit Datenhandel und Werbung, bei Apple zahle ich mit Geld statt mit Daten!
    Apple fair? Wo würden die Chinesen sonst arbeiten, wie wohnen, wieviel verdienen? Wie ist der Standard? Wie macht es die Konkurrenz?
    Ich will hier nichts verharmlosen, aber mich interessiert die Relation und die Alternative? Wie sichert Samsung höhere Löhne und bessere Bedingungen?
    Die Recherche von ARD war hier so was von unterirdisch schlecht, dass ich mich für die Finanzierung über meinen Rundfunkbeitrag schäme. Letzteren hätten sich die Arbeiter in China redlicher verdient!

    04. Feb 2013 | 22:00 Uhr | Kommentieren
  • Philipp

    1. Nach den Herstellungskosten von 152€ kommen noch:
    Marketingkosten, Versandkosten, Gehälter der Mitarbeit (Apple), Miete für die Stores (auch Bau, Strom etc.), Softwareentwicklung, Kosten der Server (iTunes, Appstore, etc.).
    2. Die Arbeitsbedingungen sind bei keinem Unternehmen welches in China produziert anders.
    3. Der Vergleich eines iPhones 3Gs, welches 4 Jahre alt ist mit einem Samsung Galaxy SII, welches 2 Jahre alt ist, ist kein besonders guter.

    Auf jeden Fall läuft das bei Apple nicht optimal mit den Arbeitsbedingungen usw. aber bei welchem großem Elektrounternehmen tut es das?

    Ich fand den „Apple-Check“ eher in die „anti-apple“ Richtung

    Grüße

    Philipp

    04. Feb 2013 | 22:00 Uhr | Kommentieren
  • AppleFan

    Also ich finde, dass das Erste sehr übertreibt. Bei der einfachen Bedienung 2 von 3 Punkten? IOS ist das benutzerfreundlichste Smartphone Betriebssystem. Mich würde mal interessieren, was die ARD unter benutzerfreundlich versteht…
    Und immer dieses „mit Samsung vergleichen“ nervt doch… Also meine Meinung ist: Samsung geräte können zwar mehr, haben mehr Funktionen usw. stürzen aber viel öfters ab, hacken rum, sind mehr viren ausgesetzt, viele nicht optimierte Apps usw. als bei Apple Geräten. Aber Apple Geräte stürzen so gut wie NIE ab! Haben zwar nicht ganz so viele Funktionen aber ich finde in diesem Fall ist weniger ist mehr 😉

    04. Feb 2013 | 22:04 Uhr | Kommentieren
  • Stema

    War doch klar… Ein positiver Bericht verkauft sich eben schlechter! Peinlich peinlich ARD…

    04. Feb 2013 | 22:05 Uhr | Kommentieren
  • Juliian

    Ich wäre mal für einen „Marken“-Check GEZ!

    04. Feb 2013 | 22:09 Uhr | Kommentieren
  • Tom

    Auf nach China! Arbeiter der Welt vereinigt euch! Lasst uns dort den Kommunismus einführen, der unsere werktätigen Brüder befreit!…. Wie? Da gibt’s schon sowas? Nagut, dann weiter wie bisher…Bald ist ja Ostern…

    04. Feb 2013 | 22:32 Uhr | Kommentieren
  • Josef

    Oh ja, der GEZ Check währe cool.

    Nun jetzt zum Thema. Samsung ist ein sehr schlechter Vergleich! Bei Samsung herrscht viel mehr Kinderarbeit, teilweise schlechtere Arbeitsbedingungen, Herstellung von Kriegswaffen und vieles mehr.
    Der Preis der ausgerechnet wurde ist ein SCHÄTZPREIS und zugleich der MATERIALPREIS!!! Keiner denkt an die Entwicklungskosten der Soft-/Hardware und an die Tausende Mitarbeiter die Apple beschäftigt.
    Ich finde den Beitrag der ARD sehr schwach. Es ist kein richtiger Marken Check für mich, sondern mehr eine anti Kampagne. Vor allem der Vergleich mit Samsung…

    04. Feb 2013 | 22:37 Uhr | Kommentieren
  • Timo

    Ich habe von der ARD natürlich keine Lobeshymnen erwartet, aber man sollte bei der Kritik schon näher ins Detail gehen.
    Die einzelnen Komponenten des iPhone kosten 150€, für mich nichts neues. Es sollte aber bitte erwähnt werden, dass dort noch einige andere Kosten anfallen bis ein Gerät im Laden liegt! Das mit den 150€ ist schon eine Milchmädchenrechnung. Man stelle sich vor, ARD macht den Check bei Microsoft Windows: Programmierung der ersten Kopie kostet viele Millionen (so genau weiß ich das nicht) und jede weitere Kopie kostet in der „Produktion“ nahe Null. D.h. die machen über 90% Gewinn an jeder Kopie, wie unfair ist das denn? (Achtung Ironie)
    Bei Foxconn lassen so gut wie alle großen Elektronik Firmen produzieren, aber Apple ist der einzige Schuldige, der was ändern muss? Ja nee ist klar!
    Foxconn zahlt über Mindestlohn, aber die Menschen können kaum von leben…vllt ist da auch die Politik gefragt???
    Ich erwarte keine blinden Lobeshymnen, aber differenzierte Kritik sollte es schon sein und der Vergleich zum Surface und Galaxy wäre hier auch mal angebracht und nicht nur da wo es ins eigene Weltbild passt.
    Witzig finde ich auch die Preisdebatte, ich kann mich noch an mein Motorola KRZR (Klapphandy) erinnern, das sollte im laden 600€ kosten und ich habe mich gefreut das ich es bei eBay für 400€ bekommen habe. Aber 679€ für ein iPhone wird in den Medien oft als überteuert dahingestellt. Der original Preis beim S3 liegt laut Amazon auch bei 699€…wie können die nur?^^

    04. Feb 2013 | 22:42 Uhr | Kommentieren
  • Joe

    Ich vermute, die ganze Sendung wurde mit einem Mac geschnitten und produziert.

    04. Feb 2013 | 22:51 Uhr | Kommentieren
  • Nockl

    Der sogenannte Test ‚Ist Apple fair‘ war reichlich unsachlich. Gerade heute lief auf Arte um 10:45 Uhr in der Arte Reportage als zweiter Beitrag ein Bericht über die ‚ehemalige‘ Boomtown Wenzhou, die über den Niedergang dieser einstigen Boomtown sehr objektiv berichtete. Wer den Bericht auf Arte gesehen hat, wird bestätigen können, dass die Mitarbeiter der Apple Zulieferer auch nicht besser oder schlechter dran sind, als Mitarbeiter anderer Firmen, die nichts mit Apple zu tun haben. Das liegt wohl hauptsächlich an der hohen Zahl von sogenannten Wanderarbeitern in China, die aus ländlichen Gebieten in die Industriezentren kommen um dort Geld zu verdienen. Im Zentrum des Berichtes Stand ein Familienvater, der seine Arbeitsstelle verlor, da seine Firma Pleite gemacht und sich der ehemalige Inhaber aus dem Staub gemacht hatte. Arbeitslosengeld gibt’s keines, da der Arbeitgeber keine Sozialversicherungsbeiträge abgeführt hat. Er fährt nun von Morgens bis Nachts um 2 oder 3 Uhr Rikscha, seine Frau betreibt einen Obsstand von 10 bis 24 Uhr. Ihren Sohn haben sie bei sich in Wenzhou und die beiden Töchter sind bei seiner Mutter in der Heimat (irgendwo auf dem Land). Mit beiden ‚Job’s‘ verdienen die beiden zusammen rund 200,- € im Monat und kommen gerade so über die Runden. Ich denke die beiden wären froh, wenn sie eine Anstellung hätten in dem beide jeweils 250,- € pro Monat verdienen würden.

    Schön sind diese Zustände keinesfalls, weder für die Familie aus dem Arte Bericht noch für die 19 jährige aus dem ARD Markencheck. Nur wird in dem ARD Bericht leider gar nicht auf die politischen und sozialen Rahmenbedingungen in China eingegangen und wie es den Mitarbeitern der Apple Zulieferer im Vergleich zu anderen Angestellten in China geht. Für uns in Europa sind solche Zustände unvorstellbar. Für viele Chinesen stellt dies jedoch einen deutlichen Fortschritt und ein Zwischenschritt für eine zukünftig noch höheren Lebensstandard dar.

    Gehe ich in Deutschland mit einer Kamera vor eine Firma in dem die Mitarbeiter auch tagein, tagaus monotone nicht gerade anspruchsvolle Arbeiten erledigen (denn mehr ist das Zusammenschrauben eines Handys, einen Tabletts oder eines Notebooks ja nicht), ist mir auch klar, dass ich hier nicht ausschließlich auf Hochschulabsolventen treffe und die Entlohnung entsprechend niedrig ist, da hierfür keine besonderen Ausbildungen oder Abschlüsse benötigt wird. Befragt man einen solchen Angestellten, wird man sicherlich ähnliche Aussagen erhalten, wie von dem Mädel aus China aus dem ARD Markencheck.

    Apple ist ein Unternehmen der freien Marktwirtschaft und wie jedes Unternehmen der freien Marktwirtschaft ist es deren Ziel des höchstmöglichen Gewinn zu erwirtschaften. Für die politischen und sozialen Rahmenbedingungen in China kann Apple nichts, genau so wenig wie hunderte oder tausende andere Unternehmen, die genau diese Rahmenbedingungen für die Produktion Ihrer Produkte in China ebenfalls zu Ihrem Vorteil nutzen.

    Von daher stimmt es mich auch sehr traurig, dass seitens der ehemals so seriösen ARD hier so unsauber und reisserisch über die ‚dunkle Seite der Macht’… oder auch besser gesagt Apple in diesem Punkt berichtet wurde…. Diese Art von stimmungsmachenden Reportagen hätte man eher von anderen Sendern erwartet.

    04. Feb 2013 | 22:55 Uhr | Kommentieren
  • nuri

    Leute ich war 4jahre apple nutzer… apple war gut aber seit den steve verstorben ist pennen die von apple ich sehe keine ausschlaggebende funktion von iphone 4 zu 4s und dann von 4s zu 5 (aussr das display) eins solltet ihr verstehen apple ist früher gerannt und jetzt sind sie ausser atem was die konkurenz zum aufholen bringt…

    04. Feb 2013 | 23:07 Uhr | Kommentieren
    • MrUNIMOG

      Alle drei Jahre Revolution muss reichen 🙂

      06. Feb 2013 | 18:10 Uhr | Kommentieren
  • Nockl

    Ach ja… was die ARD in dem Bericht noch vergessen hat: Apple baut gerade einen Todesstern 😉

    04. Feb 2013 | 23:09 Uhr | Kommentieren
  • Eric

    eine dumme und vorhersehbare Sendung für die Quote ,ich bin für einen ARD ARD Markencheck..

    04. Feb 2013 | 23:13 Uhr | Kommentieren
    • Claus

      Das wäre dann aber der Erste, der durchweg positiv ausfällt…

      05. Feb 2013 | 19:52 Uhr | Kommentieren
  • Gebührenzahler

    Richtig super fand ich den iPad Opa, der beim Anklicken der Kontakt- und ZeitungsApp auf den Suchbildschirm kam, offensichtlich war der gute Mann etwas aufgeregt. Das Fazit der Redaktion war, dass die Bedienung doch nicht so einfach ist… Wenn ich dann noch an den TUI Test mit dem Alkoholkauf durch ein Kind im Hotel denke – muss ich sagen, GEZ Fernsehen auf RTL2 Niveau.

    04. Feb 2013 | 23:13 Uhr | Kommentieren
  • Mario

    Böses Böses Apple, die bei Foxcon produzieren und nur wegen Apple sind auch nur die Leute, die für Firmen arbeiten die für Apple herstellen so schlecht dran.
    Samsung produziert so viel besser. Ein Traumjob, gut bezahlt tolle Sozialleistungen.. Aber bei Apple bringen sie sich um.. jaja böse böse…
    Preis Leistung ganz ganz miserabel…
    Herstellkosten liegen bei 150€… und er Rest ist Gewinn.. jaja.. 😀

    Leute Leute.. wer das glaubt..

    Foxcon stellt nicht nur für apple her.. das wird natürlich nicht erwähnt.. DELL?!

    Naja.. anderes Thema..
    _______________________
    Um echt was zu ändern, müssten die Gesetze in diesen Ländern geändert werden. Ich meine diese erlauben solche Bedingungen doch erst…
    Davon ab, was denken die Leute denn, wie andere Elektrogeräte hergestellt werden? In einer Penthousewohnung?! 😀

    Naja.. ich hätte mir eine Reportage immer im Vergleich zu anderen Herstellern gewünscht. usw.

    04. Feb 2013 | 23:16 Uhr | Kommentieren
  • Lars

    Es gibt da ein paar Dinge, die ich an dem Artikel mag ( Ironiebär ):

    1.: Das zum Testen ein veraltetes 3Gs verwendet wird, aber immer schön vom Preis des 5ers ausgegangen wird
    2.: Wie die ARD nach jedem Kritikpunkt ein „sagt der und der“ einfügt, um bloß nichts böses über Apple gesagt zu haben
    3.: Der Fabrikchef der seinen Arbeitern soooo gerne mehr zahlen würde… jaaa

    Man konnte sich den Artikel angucken, nur find‘ ichs gefährlich, wenn das Leute sehn, die sich halt nicht mit der Materie auskennen und alles glauben, was die ARD sagt, da sie ja ein toller öffentlich-rechtlicher Sender sind!

    04. Feb 2013 | 23:23 Uhr | Kommentieren
    • Claus

      Das ist es doch: der Großteil derer, die die öffentlich rechtlichen Sender gucken, sind die Zielgruppe im und um das Alter des „iPad-Opa“… wenn nicht gerade mal etwas „Gutes“ läuft, wie der „Marken-Check“

      05. Feb 2013 | 19:58 Uhr | Kommentieren
  • DeiffX

    So weit braucht man eigentlich nicht gehen, man braucht nur vor Messebeginn, also während eines Messeaufbaus, wo auch Samsung & Co Stände präsent sind, in die Toiletten und Waschräume gehen, wieviele da Übernachten müssen, da Samsung & Co so gut Mitarbeiter zahlt, und das hier in DE!
    Wie wäre es ARD, mit nem Toiletten & Waschraum CHECK?

    04. Feb 2013 | 23:24 Uhr | Kommentieren
  • Pascal

    Ok, inzwischen hab ich die Reportage auch gesehen. Ist garnicht so schlecht wie ich dachte. Der Anfang ist sehr spannend. Allerdings ist der Bier Glas Test mit einen alten iPhone naja. Ist wohl eher Zufall welches Gerät da dann noch geht. Mich hat es sowieso gewundert dass beide noch relativ gut gingen.

    Der Rentner naja… Für alte Leute ist Soetwas allgemein etwas schwer weil man immer Tasten e.t.c. Sucht und es einfach ein etwas anderes denken ist. Da hätten se auch Kinder nehmen können 😉
    War aber auch noch ganz okay der Apple store hat ja fast perfekte Arbeit bei der Problemlösung geleistet.

    Aber was etwas fail ist, dann immer gleich die Material kosten mit den gesamten kosten gleichsetzen…
    Da gehört ja noch viel mehr dazu, Marketing, Verkauf, Logistik, entwicklungskosten und sogar noch die entwicklungskosten für das Betriebssystem was bei den andren Herstellern weg fällt.

    Und zu den Arbeitsbedingungen. Naja eig bin ich etwas überrascht dass die Arbeiter so viel verdienen und dass es denen relativ gut geht, dass sieht bei andren Firmen bestimmt nicht so gut aus. Zumal gerade foxcon für fast jede große Electronic Firma arbeitet. Und wer meint dass es irgendeinem Arbeiter von einer Elektronik Firma oder auch von Klamotten Firmen besser geht der lebt in der traum Welt. So ist dass nunmal, aber so gut wie bei jedem Hersteller und jedem Produkt. Von dem her ist hier die Bewertung nicht gerechtfertigt, da es bei Apple im Vergleich zum Markt ziemlich gute Arbeitsbedingungen gibt. Keine Kinderarbeit wie z.b. Bei Samsung…..

    Alles in allem war die Reportage garnicht so schlecht und negativ. Obwohl bei manchen Kategorien 1-2 Punkte mehr vergeben hätten werden sollen….

    04. Feb 2013 | 23:25 Uhr | Kommentieren
  • Ingo

    Ich fand den Bericht ganz gut und interessant, d.h. aus meiner Sicht war es sicher keine Geldverschwendung was hier bereits so dargestellt wurde. Die Sendezeit des Berichts ist auch nicht unendlich und es ging um das Thema Apple und nicht um Samsung usw. – daher finde ich es auch in Ordnung das auf die Produktionsbedingungen anderer Hersteller nicht eingegangen wurde. Der Bierglas-Test sollte sicherlich auf die Thematik mit dem Akku abzielen. Das die meisten von Euch den Test blöd finden, kann ich verstehen, aber die Aussage die damit verbunden war, ist zutreffend. Feuchtigkeitssensoren sorgen für Garantieverlust, durch die Bauart ist das iPhone sehr empfindlich gegen Feuchtigkeit und der Akku lässt sich nicht tauschen, wenn dieser kaputt oder alt ist. Ich kann das Gemecker hier nicht nachvollziehen. Vergessen wurden lediglich die Entwicklungskosten die Teil der Herstellkosten sind. Wir wollen uns ja auch über die nächste Generation des iPhone freuen. Und wenn durch den hohen Gewinn an neuer Technologie geforscht wird, die erst einmal nichts mit dem iPhone zu tun hat, dann habe ich da auch nichts gegen 🙂 Der Vergleich der Herstellkosten hinkt also ein wenig.

    04. Feb 2013 | 23:41 Uhr | Kommentieren
  • Gogo

    Tja, es wäre doch mal interssant zu sehen wie ARD und ZDF bei einem Vergleichstest aussehen würden.
    Wieviel Geld wird hier sinnlos verballert und an alten Zöpfen (Th. Gotts…..) festgehalten wird.
    Billig produziert und Wiederholungen am laufenden Band, und ich kann mich nicht mal dagegen wehren, nein ich muß auch noch eine Zwangsabgabe entrichten, kann mir mal einer erklären warum ich bein bayr. Rundfunk Frühmorgens 3 völlig überbezahlte, Dauerpauderer u. Selbstdarsteller beim Frühstücksradio ertragen muß.
    Es wäre doch lustig mal einen ARD Redakteur eine halbe Stunde unter Wasser zu drücken um zu sehen ob er das aushält.

    04. Feb 2013 | 23:45 Uhr | Kommentieren
  • Harald

    Es scheint da tatsächlich eine Mode zu geben, um der kurzen Aufmerksamkeit willen auf Apple einzuprügeln. Für mich stellen sich nach der Reportage in der Tat ein paar Fragen, die ich für mich klar beantwortet habe.

    Wenn es so schlimm ist, dass der Materialwert eines Produkts 20% des Verkaufspreises beträgt, warum fragt dann niemand nach dem reinen Materialwert eines Autos, einer Rolex-Uhr oder eines Rosenthal-Geschirrs?

    Wenn es so schlimm ist, dass in China oder Indien Hungerlöhne gezahlt werden, warum kaufen die meisten Leute lieber billige Textilien aus diesen Ländern als Textilien made in Germany? Was denken die Leute eigentlich, wo und zu welchen Konditionen die Samsung und LG Fernseher produziert werden, die so ziemlich jedem europäischen Fernseher aus dem Markt gedrängt haben?

    Und zu guter letzt, warum sollte ich den einzigen westlichen IT/Handy Hersteller schlecht finden, den die asiatischen Nachbauer noch nicht beklaut und platt gemacht haben?

    Wie gesagt, ich habe eine Antwort für mich.

    05. Feb 2013 | 0:06 Uhr | Kommentieren
  • Garantulus

    Der Punkt mit den Arbeitsbedingungen musste natürlich erwähnt werden. Ich frage mich aber auch, ob es überhaupt einen Hersteller (in dieser Branche) gibt, der vollkommen korrekt produziert. Dazu war nichts zu hören, obwohl doch vorher die ganze Zeit Vergleiche gelaufen sind.

    Und ob Apple sein Geld Wert ist oder nicht ist, das ist für mich eine Geschmacksfrage.

    05. Feb 2013 | 0:13 Uhr | Kommentieren
  • jerebko

    Die negativ Aspekte, die sie erwähnt haben, darf man nicht aus dem Auge verlieren, allerdings finde ich es auch etwas befremdlich ständig einen Vergleich von Apple zu anderen Produktherstellern zu sehen außer bei der Fairness. Bei den Produktionskosten ist mir auch etwas der Kragen geplatzt als nur auf die Nennwerte der einzelnenden Bestandteile, aber nicht auf die ganzen klugen Köpfe, die hinter den Produkten stehen, rücksicht genommen wurde. Ganz klar zahlt man bei Apple vergleichsweise mehr, aber man erhält eben ein stimmiges Gesamtkonzept dafür geliefert.
    Ich halte Apple für den gesamten Elektronikmarkt nicht wegzudenken und als Maßstab für jeden Konzern, der ein Produkt auf dem Markt werfen möchte.
    Außerdem zeigen viele Studien, dass die Kundenzufiriedenheit sehr hoch ist, vorallem im Vergleich zu anderen Smartphone un Computerherstellern. In der Reportage allerdings wird ein sehr alter Mann, der sich nicht mit Technik auszukennen scheint vor ein Problem gestellt, das selbst einige Menschen mit mehr Erfahrung auf diesem Gebiet nicht lösen können bzw. das nicht häufig zum Gebrauch kommt und daher nahezu irrelevant für diesen Test ist. Mir wurde schon bei viel schweren Fragen weitergeholfen und glaube kaum, dass nur die iCloud als Möglichkeit genannt wurde.

    05. Feb 2013 | 0:18 Uhr | Kommentieren
  • Wisehawk

    Ach und als nächstes den öffentliches rechtliches Fernsehen Check und GEZ Check der Sender sollte sich und bei sich selber viele Mac in betrieb nutzen schämt euch 🙂

    05. Feb 2013 | 1:46 Uhr | Kommentieren
  • Thorsten

    Ich würde mal sagen, da hat sich ein kleines Produktionsteam nen paar schöne Tage in China gemacht, denn die Reisekosten sind wohl das teuerste an dem Film gewesen….

    Teurer jedenfalls als:
    1 Galaxy S2
    1 Iphone 3
    2 Bier

    auch ja… und die Visitenkarten, um sich als Start-Up Unternehmer auszugeben 🙂

    Was ein Schwachsinn !!!!!!!!

    05. Feb 2013 | 3:35 Uhr | Kommentieren
  • Jokem

    Es ist doch klar, dass die meisten solchen Sendungen nicht wirklich von Anfang bis Ende zu 100% stimmig sind. Sonst wären sie zu langweilig 😉
    Wenn es einen Markencheck Elektronikkonzern XY geben würde, dann wären die Ergebnisse zum Teil auch nicht anders, aber es wird ja auch nicht behauptet das z.B. die Arbeitsbedienungen bei anderen besser sind.
    Zum Thema Preis muss man das ganze etwas differenzieren.
    Die Gewinnmarge beim iPhone liegt bei ca. 50% und da sind schon alle Kosten abgezogen, sprich Teile+Montage+Software+Marketing etc.
    Woher kommen die hohen Gewinne? Man kann nicht sagen, Apple Produkte sind teurer die Kosten viel höher sind. Das sind zu Konkurrierende Ziele, also kann es daran nicht liegen.
    Die Leute sind bereit diesen Mehrpreis zu bezahlen, was eher motivative Gründe hat. Das ist ein Unterschied den man Monetär nicht so leicht messen kann.
    Ein Android User ist das vielleicht nicht und greift deswegen lieber zum „billigeren“ Samsung, XY. Die Kosten für die Geräte sind oft kaum geringer (im Mid und Lowbereich natürlich schon), die Unternehmen machen Ihre Gewinne aber eher über die Zahl der Verkauften Geräte als über die etwas höheren Preise.
    Deswegen ist eine negative Bewertung des Preis schon verständlich.
    Nicht jeder ist bereit solch einen Aufpreis zu bezahlen.

    05. Feb 2013 | 8:24 Uhr | Kommentieren
  • Matze

    also die design-studentchen mit ihren ganzen macbooks aufgereiht sahen schon bisschen peinlich aus. „…es sieht halt schick aus…“ hat das blöndchen als kaufargument genannt. die sahen mehr wie lemminge statt wie user aus… ansonsten wurde hier über die sendung alles gesagt und ich kann mich dem nur anschließen!

    05. Feb 2013 | 8:38 Uhr | Kommentieren
  • Franze

    Schlecht recherchiert und der ARD nicht würdig!

    05. Feb 2013 | 8:58 Uhr | Kommentieren
  • Gerard Körner

    Kurz mal was zu Preis. Natürlich kostet es mehr ein Applelogo auf seinem Gerät zu haben. Apple verdient auch gutes Geld und kann so auch sehr viel Geld für F&E ausgeben. Vergleicht mal ein Galaxy und ein Iphone nach einem Jahr. Oder ein MACBOOK und ein anderes Laptop. Für ein Applegerät bekommst du immer mehr als für andere Geräte. Ist doch gar nicht so schlimm etwas mehr zu zahlen wenn man später auch noch was wieder dafür bekommt.

    05. Feb 2013 | 9:09 Uhr | Kommentieren
  • Rudi

    Dieser Beitrag war es nicht wert, gesehen zu werden. Ich hätte nicht gedacht, dass die ARD so einseitig berichtet. Wo lässt z.B. Samsung fertigen?

    05. Feb 2013 | 9:44 Uhr | Kommentieren
  • Corleone

    Und immer wieder dieses leidige Thema mit dem Akku… Wer behält denn schon 8 Jahre sein Handy und tauscht immer die Akkus?! UND: Das geschlossene System zu kritisieren ist ebenfalls sinnfrei; denn es ergeben sich viele Vorteile im Gegensatz zu offenen Systemen (sh Microsoft).
    Und der Biertest! Ich hab mich weggelacht so flach war das. Demnächst wird dann ein Mercedes in einem See geparkt und man gibt Minuspunkte wenn er danach nicht anspringt oder was?!
    Zum Preis/Leistungsverhältnis: Was erwartet man?! Wenn man zu den Materialkosten auch die restlichen Kosten (wie Entwicklung, Marketing, etc) zuaddiert, ist die Gewinnmarge nicht wirklich aussergewöhnlich. Bei Kleidung und anderen Produkten ist die Spanne zwischen Verkausfpreis und Produktionskosten ebenfalls in diesem Bereich!
    Hätte gerne meine GEZ Gebühr gekürzt wenn so ein Schwachsinn produziert wird.

    05. Feb 2013 | 12:31 Uhr | Kommentieren
    • MrUNIMOG

      Einen 124er kannst du im See parken, der wird anspringen 😀
      Bei neueren würde aber wohl die Motorelektronik Wasserschaden haben…

      06. Feb 2013 | 18:17 Uhr | Kommentieren
  • Real

    Apple ist zu teuer.
    Apple ist unfair. Samsung usw. auch.
    Apple ist qualitativ gut.

    Wer hier jetzt über die ARD schimpft ist ein beleidigter Apple-Jünger,
    weil die ARD diesen Konzern nicht in den höchsten Tönen gelobt hat.
    Die Produkte sehen gut aus und funktionieren, keine Frage aber am Ende ist es ein Telefon, Computer, MP3-Player usw. oder alles in Einem. Cool bleiben – es geht hier um ein Elektrogerät, nicht um Eure Mutter.

    05. Feb 2013 | 13:02 Uhr | Kommentieren
  • Martin

    Wenn Apple seine Preise senkt, würden alle nur noch Apple Produkte kaufen und der Markt würde völlig zusammenbrechen^^

    05. Feb 2013 | 13:42 Uhr | Kommentieren
  • nik22

    Dafür zahle ich Gebühren?

    05. Feb 2013 | 13:45 Uhr | Kommentieren
  • M.Rauters

    Wie schlecht und mit welch unfairen Methoden ARD recherchiert und testet zeigte der ARD Markencheck von Apple. Die Qualität eines IPhone ermittelten sie im Bierglas. Ebenso fair könnte man die ARD Redakteure gemeinsam mit Hilfsschülern untertauchen , um nach Tiefgang und Dauer die Qualität ihrer Gehirne zu beurteilen. Doch auch ohne Redakteur-Tauchtest bewiesen die Macher mit diesem Biertest ihre Hilfsschulreife.

    05. Feb 2013 | 14:11 Uhr | Kommentieren
  • meckerkopf

    Ihr scheibt alle das gleiche und vergesst wichtige dinge dabei:
    1. Die Rechnungen sind alle nicht deckend, aber zeigen doch Tendenzen auf
    2. Apple ist dazu da Leute auszunehmen, das ist so bei einem Großkonzern
    3. Tim Cook hat die Bruttomargen genannt und ihr reitet immer noch auf solchen Fehlern der ARD herum statt zu merken das mehr als die Hälfte des Preises eines IP (nicht ipad oÄ) reiner GEWINN ist.
    4. nur weil andere bei foxconn herstellen, heißt das nicht das apple das auch muss. grad bei der preistabilität und moralisch anzweifelbaren marge könnten die locker das dreifache zahlen, wenn ihnen etwas an menschlichkeit liegen würde.

    also fazit: apple gut oder schlecht ist jedem selbst überlassen, methoden, philosophie und menschenbehandlung sowie kundenmanipulation (neuromarketing!)und kunden ausnehmen sind vorhanden. wollen das andere: ja, können sies: kaum.

    05. Feb 2013 | 14:52 Uhr | Kommentieren
    • meckerkopf

      letzter satz hat ne falsche syntax^^
      methoden, philosophie sind total auf gewinnmaximierung ausgelegt. das ist nicht zwingend notwendig! es gibt auch noch dt. firmen die geld machen und fair bleiben
      menschenbehandlung unter aller kanone (auch bei store MA).
      btw: ich nutze nur apple, bis auf meine wd box. apple tv is schrott^^

      05. Feb 2013 | 14:56 Uhr | Kommentieren
    • meckerkopf

      da hier schon korinthengekackt wird:
      es war ein dreher, sry: über die hälfte is das produkt
      40 prozent etwa bruttomarge. (kann man nachlesen) das apple google und co kaums teuern zahlen ist ja kein geheimnis, von daher brettomarge.

      @reuters: schrei so laut du willst, in dieser virtuellen, anonymen welt wirst du dafür nie rechnung tragen müssen. kann mir schon vorstellen was du im sogn rl für eine persönlicheit (…nicht) bist. pfhahahaha lusche

      05. Feb 2013 | 23:49 Uhr | Kommentieren
  • M.Rauters

    @ meckerkopf
    woher nimmt du die Dreistigkeit zu behaupten :
    „das mehr als die Hälfte des Preises eines IP (nicht ipad oÄ) reiner GEWINN ist?“
    Hast du Beweise oder behauptest du hier nur so ins Blaue? Wenn du keine Beweise hast, schweige besser und schreibe nicht von Dingen von denen du nichts weißt, noch verstehst!

    05. Feb 2013 | 15:47 Uhr | Kommentieren
    • meckerkopf

      hat tim cook bei der bekanntgabe der zahlen gesagt du ***.

      05. Feb 2013 | 16:29 Uhr | Kommentieren
  • M.Rauters

    @ meckerkopf
    wer nichts zu sagen hat lenkt ab

    Markenfeind ARD missbraucht seine Monopolstellung und Medienmacht und lässt mit seinen dümmlich dilettantischen Tests und unbewiesenen Behauptungen, Marken wie Apple, Rewe, DM, Aldi, Edeka, H&M, Tui, McDonalds, ADAC und weitere Unternehmen gezielt schlecht aussehen.
    Die Firmen sollten die ARD wegen stümperhafter Tests und unbewiesenen, falschen und rufschädigenden Behauptungen verklagen. Für objektive Tests sind Experten zuständig, die auch jede Menge Vergleichsdaten anbieten und vor allem über das notwendige Knowhow und die entsprechenden hochmodernen Anlagen verfügen.

    06. Feb 2013 | 0:14 Uhr | Kommentieren
    • meckerkopf

      das streitet auch niemand ab, von der ARD halte ich persönlich abgesehen von der tagesschau nicht besonders viel. monopolstellung und medienmacht sind aber bei der kirchhoff gruppe stärker. das gucken auch wesentlich mehr leute. und wenn wir ehrlich sind: fanboys würden der wahrheit genau so ungern in die augen blicken wie andere sog. journalisten.

      https://www.macerkopf.de/2013/02/06/analyst-iphone-5s-wird-apple-marge-verbessern/
      wie du siehst beschäftigt sich apple lieber damit noch viel mehr kohle pro produkt zu machen statt was schönes zu erfinden. nicht das die marge schon exorbitant hoch wäre.
      ich bin enthypt und hoffe das es in 1jahr vernünftige konkurrenz auch bzgl des designs gibt

      06. Feb 2013 | 16:51 Uhr | Kommentieren
  • Jörg

    Haarsträubende Anti-Apple Propaganda! Eines öffentlich-rechtlichen Senders nicht wert. Die Macher hätten eine Verleumdungsklage verdient. Aber: Bad news are good news, denn sie verkaufen sich gut. Hauptsache die Einschaltquote stimmt. Man nehme ein erfolgreiches Unternehmen und ziehe es in den Dreck. Die Neider reiben sich hämisch die Hände. Den Schaden trägt der Verleumdete. Mittlerweile grassiert Apple-Bashing wie eine Seuche.

    06. Feb 2013 | 14:12 Uhr | Kommentieren
    • meckerkopf

      Ich denke ein Ritt auf Apple News Seiten, speziell die Kommentare, bieten ja auch genug Zündstoff.
      Wenn ich lese was manche Leute für eine verblendete Wahrnehmung von Apple haben dann sind die „Bashing“ Aktionen nur das Gegengewicht dazu.
      Letztendlich sind beide Seiten relativ retarded, ungebildet und/oder realitätsfremd. Mich stört die falsche Kritik genauso sehr wie die Fanboys, nur das die Kritiker meist sympathischer sind. Die rasten auch nich immer direkt aus. Und zudem existiert ausreichend Material zum kritisieren, wie auch zum Loben.^^

      07. Feb 2013 | 16:05 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen