iWatch: Apple arbeitet laut New York Times an einer Uhr

| 11:59 Uhr | 6 Kommentare

Mit einem schönen Vergleich beginnt Nick Bilton für die New York Times seinen Artikel zur iWatch. Dick Tracy hatte eine. Genau so wie Inspector Gadget und James Bond. Die Rede ist von einer Uhr, die als Computer, Funkgerät, Fernseher oder zur Kartendarstellung dient. Diese Art von Uhr kennen wir aus Science Fiction Filme, Comics oder Spionagefilme. Allerdings könnte eine intelligente Uhr schon bald Realität werden. Hersteller: Apple.

Bereits in den letzten Monaten tauchten mehrfach Gerüchte auf, dass Apple an einer sogenannten iWatch arbeitet. Wie die New York Times unter Berufung auf Insider berichtet, experimentiert Apple nach wie vor mit einer Uhr mit gebogenem Glas. Diese Uhr soll auf iOS basieren und „konkurrenzlos“ sein, da Apple es versteht, gebogenen Glas an den menschlichen Körper anzupassen.

Fragen über Fragen bleiben allerdings offen. Wie wird eine solche Uhr aussehen? Wird Siri integriert sein? Welche Funktionen bietet sie und welchen Mehrwert bringt sie Besitzern eines iOS-Gerätes? Die Möglichkeiten sind immens. Kartendarstellung, Anzeige von Textnachrichten, Pulsanzeige und vieles mehr sind denkbar. (Foto via getpebble.com)

Kategorie: Apple

Tags: ,

6 Kommentare

  • m b

    das wäre ja der oberhammer :))
    dafür wäre ich bereit einige hundert euro liegen zu lassen 😉

    11. Feb 2013 | 13:08 Uhr | Kommentieren
    • Mike

      Ne.. da kaufe ich liebe Schweizer Wertarbeit, wenn ich bereit bin, mehrere hundert Euro für eine Uhr liegen zu lassen.

      11. Feb 2013 | 18:32 Uhr | Kommentieren
  • didda

    Währenddessen dürften sich Pebble, i’m watch etc. schonmal nach Patentanwälten umsehen…

    11. Feb 2013 | 14:03 Uhr | Kommentieren
  • Andre

    … interessant ist die Temperaturanzeige… der Oberflächentemperatur des Handgelenkes…
    … oder ist das die Altersangabe für den Träger…?

    

    11. Feb 2013 | 22:26 Uhr | Kommentieren
  • eReM

    Mann, mann, mann, Andre!
    68° Fahrenheit – also ungefähr Zimmertemperatur – wäre etwas kalt für das Handgelenk – selbst für das eines 68-Jährigen…

    12. Feb 2013 | 0:06 Uhr | Kommentieren
  • Chris

    Ich werde mir das Teil, wenn überhaupt erst nach zwei Generationen besorgen. Mir tun jetzt schon die armen Leute Leid, die sich auf die iWatch stürzen werden. Zwar gibt’s die iWatch schon von Sony, alias SmartWatch, doch werden sicher wieder alle Applejünger sofort in die Läden rennen und sich die smarte Armbanduhr zulegen und es als Apples neue Entdeckung feiern.

    14. Feb 2013 | 13:58 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.