iRadio: Apple will angeblich zu wenig an Rechteinhaber zahlen

| 9:22 Uhr | 2 Kommentare

Schon seit längerem wird darüber spekuliert, dass Apple einen Musik-Streaming-Dienst an den Start bringen möchte, um Anbietern wie Spotify oder Pandora Konkurrenz zu machen. Bis dato sind es „nur“ Gerüchte. Verschiedene große Zeitungen in den USA haben bereits über das Thema berichtet, etwas zählbares hat Apple bisher nicht präsentiert. Allerdings befinden sich in einer iOS 6.x Vorabversion bereits zarte Hinweise auf iRadio. Nach wie vor heißt es, dass sich Apple in den Verhandlungen mit den Rechteinhabern befindet.

iradio_abgaben

Wie die New York Post nun berichtet, scheitert es aktuell daran, dass Apple zu wenig an die Musiklabels bezahlen möchte. Die Rede ist von einem Angebot von 6 Cents pro 100 gestreamter Lieder. Dies würde nur halb so viel sein, wie beispielsweise Pandora abdrücken muss. Der Industriestandard liegt laut New York Post bei 21 Cents, Spotify zahlt angeblich 35 Cents. Auch wenn Apple auf hohen Bargeldreserven sitzt, möchte der iPhone-Hersteller nicht mehr zahlen als nötig.

In dem Bericht heißt es weiter, dass Apple ursprünglich den Plan verfolgt hat, den Musik-Streaming-Service zusammen mit dem iPhone 5 zu präsentieren. Es heißt, Apple wollte iRadio mit iAds kombinieren und und es mit iTunes Match verknüpfen. Erfreulicherweise heißt es zudem, dass der Service international angeboten werden soll.

Kategorie: Apple

Tags: ,

2 Kommentare

  • Verus Votum

    Danke für diese Überschrift!
    Ernsthaft, viele andere titeln „will zu wenig an Künstler zahlen“ oder „will Künstler nicht an Gewinn beteiligen“.

    Schön, dass wenigstens ihr schon in der Überschrift deutlich macht wer das Geld bekommt.

    08. Mrz 2013 | 19:04 Uhr | Kommentieren
  • Sascha

    Ich bin bei Spotify und wenn ich mir diesen Artikel durchlese, war die Entscheidung richtig. Die Auswahl bei Spotify ist gigantisch, die Apps für OS X und iOS funktionieren bei mir gut und Spotify entlohnt die Künstler über Durchschnitt! Sorry, aber von einem Unternehmen mit weit über 100 Mrd Dollar Bargeldreserve erwarte ich mehr Fairness. Wir zahlen ja schließlich auch großzügig für die Appelqualität

    10. Mrz 2013 | 21:06 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen