iOS 6.1 Jailbreak: Evasi0n 1.5.3 bringt deutsche Sprachunterstützung und Fehlerbehebung

| 15:22 Uhr | 4 Kommentare

In den letzten 24 Stunden hat das Evad3rs-Jailbreak-Team gleich zwei Updates für das Evasi0n-Jailbreak-Tool veröffentlicht. Wenn man es genau nimmt, ist die Überschrift zu unserem Artikel nicht richtig. Genauer gesagt, brachte iOS Evasi0n 1.5.2 die deutsche Sprachunterstützung und Evasi0n 1.5.3 behob einen Problem unter Windows.

evasion153

Dies sind jedoch nicht die einzigen (kleinen) Veränderungen, die die letzten beiden Updates des iOS 6.1 Jailbreaks gebracht haben. Neben der deutschen Sprachunterstützung gibt es Evasi0n nun auch in französisch und chinesisch. Zudem wurde die Cydia Package List aktualisiert. Evasi0n 1.5.3 kümmert sich um ein Problem, bei der Installation auf einem Windows-Computer. Das Jailbreak-Tool harmoniert mit iOS 6.0 bis iOS 6.1.2.

Neu-Jailbreaker laden sich die aktuelle Version von Evasi0n 1.5.3 und folgen den Anweisungen. Anwender, die ihr Gerät bereits geknackt haben, müssen den Jailbreak nicht erneut durchführen. Wir empfehlen jedoch ganz klar, iOS-Geräte nicht zu jailbreaken. Über ein „offenes“ Gerät kann deutlich einfacher Schadsoftware auf das iOS-Gerät gelangen.

4 Kommentare

  • Helge Becker

    Es war nach Napster Steve Jobs der in nächtelangen Verhandlungen es schaffte die angeschlagenen Musikindustrie zu bewegen sich auf Onlinevertrieb einzulassen. Die Industrie forderte ein entsprechendes Rechtemanagement (DRM). Eben jenes DRM wird Apple immer wieder als Gängelung der Kunden ausgelegt. Es war wieder Steve Jobs der es schaffte die Industrie zu DRM-losen Downloads zu bewegen, was verrät das mann auf Seite Apples tatsächlich das Interesse am Kunden hat.

    Ob Musikindustrie, Filmindustrie, Softwareindustrie oder Mobilfunkanbieter. Auch diese Unternehmen haben Rechte. Wen ich als Kunde mit einem Mobilfunkanbieter vereinbare, dass mein Tarif besonders günstig ist, dafür aber Einschränkungen hat, ist das ein Vertragsbestandteil dem ich rechtswirksam zugestimmt habe. Eine Einschränkung könnte zum Beispiel Tethering sein.

    Und damit sind wir beim Thema. Es ist völlig egal welchen herbei konstruierten Grund ein Benutzer glaubt zu haben. Das aushebeln der Rechte auf einem Gerät hat ausschliesslich Piraterie als Grund. Und darunter fallen auch „freie“ App-Stores. Es beginnt bereits mit den Vertragsbestimmungen die mit der Nutzung der Geräte verbunden sind.

    Wir reden hier über keine Kavaliersdelikte. Noch ist das Internet kein rechtsfreier Raum. Daher haben die Themen auf einer Seite wie dieser nichts zu suchen.

    13. Mrz 2013 | 7:45 Uhr | Kommentieren
    • me

      Deine Ansichten sind ja schön und rechtens, aber in einem dominanten Markt verletzt Apple durchaus Rechte der Nutzer indem das System abgeschottet kontruiert wurde (z.B. Entwicklung von Apps nur auf Macs oder sperren von Funktionen durch Netzbetreiber). Recht ist nicht ur Gesetz sondern auch Rechtsempfinden, deshalb ist das Urheberrecht auch Thema in der Politik. Solange eine Regulierung hier nicht greift haben wir das natürliche Recht zum Wiederstand und wir werden es nutzen, punktum.

      13. Mrz 2013 | 9:03 Uhr | Kommentieren
    • freidenker

      das stimmt so nicht. Ich möchte z.b. ein Adaptercradle verwenden, um aus dem iPhone ein Dual-Sim gerät zu machen bei dem beide SIMs gleichzeitig aktiv sind. Gibts legal zu kaufen, allerdings ist die dazugehörige Software nicht im APP-Store zu haben und das ganze funktioniert daher nur mit Jailbreak.
      Überhaupt gibt es eine Reihe von Utilities, die das iPhone wesentlich umfangreicher nutzbar machen als von Apple vorgesehen und das ganze weit ab von irgendwelcher Piraterie, DRM oder ähnlichem. Angefangen von Apps um es als USB Stick nutzen zu können bis hin zu File-explorern oder Spielereien wie diverse Mod.-Utilities. Wenn ich also mein Smartphone in vollem Umfang nutzen will – weil bezahlen mußte ich es ja schließlich auch voll – bleibt mir nur entweder Jailbreaken oder auf Apple pfeifen und ein Android Phone kaufen. ps: auf meinem Iphone ist übrigens nicht ein einziges Musikstück oder Video drauf – soweit zum Thema Piraterie.

      13. Mrz 2013 | 14:22 Uhr | Kommentieren
  • Fabi

    Allein das XBMC für iOS rechtfertigt (und benötigt) einen Jailbreak – und diese Software ist keine Raubkopie!

    DRM und ein offenes Betriebsystem, das den Apps z.b. auch ihre eigene Browserengines ermöglicht, schließen sich doch nicht aus?

    Würde Apple ähnliche Flexibilität wie bei Android ab Werk zulassen, hätten sie erstens eine bessere Chancen gegen Android und würden zweitens ein Jailbreak unnötig machen!

    15. Mrz 2013 | 13:50 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen