Fake-Projekte bei Apple: NEIN.

| 15:40 Uhr | 2 Kommentare

apple_slider

Seit geraumer Zeit geistern Gerüchte umher, dass Apple neue Mitarbeiter zum Teil an Fake-Projekten arbeiten und Loyalitätstests durchführen lässt, um das neu geworbene Personal zu durchleuchten. Wir machen es kurz: solche Storys sind erstunken und erlogen.

Bereits vergangenen Monat beschäftigte sich ArsTechnica mit genau diesem Thema und kam zu dem Ergebnis, dass es bei Apple keine Fake-Pojekte und Loyalitätstests gibt. Nun greift der ehemalige Apple Mitarbeiter Don Melton dieses Thema erneut auf und bestätigt die Aussage. Nachdem sich Melton bereits vor Wochen recht freizügig zum damaligen Safari-Projekt geäußert hat, geht er nun auf dieses Thema ein. Dabei erklärt er, warum Apple so etwas nicht macht.

Über 10 Jahre lang war Melton als Manager und Director bei Apple tätig. Zu keinem Zeitpunkt hat er von Fake-Projekten oder Loyalitätstests gehört. Niemals habe er seine Mitarbeiter an solchen Projekten arbeiten lassen. Personen, die solche Gerüchte in die Umlaufbahn bringen, hätten nicht verstanden, wie Apple funktioniert.

Bei Apple sei man auf ein Produkt fokussiert. Die Struturen dabei ähneln eher einem kleinen Unternehmen, nicht wie einem „Weltkonzern“. Wenn man auf ein bestimmtes Produkt fokussiert ist, warum sollte man seine Zeit mit irgendwelchen Fake-Projekten verschwenden.

Apple ist dafür bekannt, dass es bei der Auswahl neuer Mitarbeiter hohe Standards anlegt. Alle, die den internen Bewerbungsprozess erfolgreich durchlaufen haben, wollen unbedingt bei Apple arbeiten. Es ist ebenso bekannt, dass Apple sehr verschwiegen ist. Es gibt ganz klare Regeln, an die sich alle Mitarbeiter halten müssen. Diese Regeln werden am Tag der Einstellung oder bei einem neuen Projekt bekannt gegeben. Jedem ist klar, was passiert, wenn diese Regeln gebrochen werden.

Sogenannte Loyalitätstests seien eine „verrückte“ Idee. Es sei eine Beleidigung für die Mitarbeiter und demotivierend zugleich. So vieles, was dieser Tage über Apple geschrieben wird, ist „horseshit“, so Melton.

2 Kommentare

  • Jabba

    und trotzdem kann man nichts mit sicherheit sagen

    20. Mrz 2013 | 17:34 Uhr | Kommentieren
  • dc1

    So ein Bullshit sowas überhaupt auszusprechen. keine Firma, est recht keine Aktiengesellschaft, kann sich das leisten.

    20. Mrz 2013 | 21:42 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen