Steve Jobs: die weiche Seite des Apple Mitbegründers

| 12:55 Uhr | 5 Kommentare

Steve Jobs ist in der Öffentlichkeit weitestgehend als knallharter Chef bekannt, die nachfolgende Geschichte zeigt, dass er jedoch auch ein weiches Herz hat.

Über zwölf Jahre arbeitete David Gelphman für Apple. In dieser Zeit ist er Jobs zwar mehrfach über den Weg gelaufen, aus beruflichen Gründen hatte er jedoch niemals direkten Kontakt zu ihm. Er sah seinen Chef lediglich im Caffé Macs oder beim Spaziergang mit Jony Ive auf dem Campusgelände.

steve_jobs_tod_thumb

Im März 2010 und somit wenige Wochen vor der Vorstellung des Original iPad, gab es jedoch einen Grund, aus dem er Steve Jobs kontaktierte. Eine Freundin von Gelphman lag aufgrund einer Leberzirrhose im Sterben und Gelphman wollte sie ein letztes Mal in San Francisco besuchen.  Sie war eine Freundin aus der Zeit, als er noch bei Adobe arbeitete und sehr Technik-interessiert.

Gelphman glaubte, dass es seiner Freundin eine große Freude bereiten würde, dass iPad zu Gesicht zu bekommen. Er besaß eins zu Testzwecken, doch ohne Erlaubnis eines Apple Managers durfte er das Gerät niemandem zeigen. Er wusste, dass seine Vorgesetzten ihm dieses Unterfangen niemals erlauben würden. Niemand würde das Risiko übernehmen wollen. So entschloss er sich Steve Jobs eine e-Mail zu schreiben

From: David Gelphman <gelphman@apple.com>
Subject: unusual request
Date: March 23, 2010 9:04:55 AM PDT
To: Steve Jobs <sjobs@apple.com>

Hi,
Today (Tuesday) I’m visiting a terminally ill friend in the hospital in San Francisco. I’ve been told that she will likely not survive until this Friday. She had a liver transplant in late February and we all had high hopes but unfortunately she has not recovered.
Apple has given me carry permission for the [REDACTED] software for the iPad and I take Apple’s security very seriously. I was hoping to get permission from you to show her photos on the iPad even though it is not due to be released until April 3rd. Under normal circumstances I would not make such a request, nor would I expect that such a request might possibly be granted.
Thank you for considering this request.
David Gelphman

Innerhalb von nur 3 Minuten erhielt er die erhoffte Antwort

From: Steve Jobs <sjobs@apple.com>
Subject: Re: unusual request
Date: March 23, 2010 9:07:04 AM PDT
To: David Gelphman <gelphman@apple.com>

OK

Sent from my iPhone

Diese kurze positive Antwort machte Gelphman sehr glücklick. Zwei Buchstaben „OK“, die ihm sehr viel bedeuteten. Auch wenn es eigentlich nicht den Apple Regeln entsprach. An dem Tag, an dem er seine Freundin besuchte, lag diese im Koma. Das iPad blieb unausgepackt in seiner Tasche und sie verstarb noch am selben Tag. Gelphman war so glücklich, dass er für seine Freundin da sein könnte, als diese verstarb. (via)

Kategorie: Apple

Tags:

5 Kommentare

  • Juemi

    Soll das ein Scherz sein? OK.. Kein Beileid oder sonstiges, dass ist der Beweis er hatte eine weiche Seite? Na dann Glückwunsch

    31. Mrz 2013 | 19:48 Uhr | Kommentieren
  • Jabba

    Ihr redet euch auch alles schön, oder?
    Dieses „OK“ war Alles – nur nicht weich….

    31. Mrz 2013 | 20:11 Uhr | Kommentieren
  • Roland

    Hallo er hat die Apple Regeln brechen dürfen was normal nie geschieht! Aber es muss ja immer total schnulzig und so sein das man das gute in nem Menschen sieht…

    31. Mrz 2013 | 21:19 Uhr | Kommentieren
    • Jabba

      Woher weißt du denn, dass Apple-Regeln sonst nie gebrochen werden durften? Stimmt. Du weißt es nicht.

      31. Mrz 2013 | 22:34 Uhr | Kommentieren
  • MrUNIMOG

    Leute, ernsthaft, muss man über so was jetzt hier auch noch diskutieren…

    01. Apr 2013 | 0:16 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.