Apple arbeitet an unorthodoxem Akku-Design

| 16:38 Uhr | 3 Kommentare

patent_akku_flexibel

Zwei neue Patentanträge, die vom US Patent- und Markenamt nun veröffentlicht wurden, deuten daraufhin, dass Apple an einem unorthodoxen Akku-Design mit gebogenen Zellen und unregelmäßigen Formen arbeitet. Dies könnte daraufhin heuten, dass Apple noch flexibler beim Einsatz des Akkus bei seinen iOS-Geräten und Macs sein möchte, um diese flacher und leistungsstärker bauen zu können.

Die beiden neuen Patentanträge „Curved battery cells for portable electronic devices“ und „Non-rectangular batteries for portable electronic devices“ beschreiben eine Methode, mit der Apple einen Akku so konzipieren kann, damit dieser in dünnere Gehäuse passt.

Beide Patente wurden im Oktober 2011 eingereicht und nennen Ramesh C. Bhardwaj, John Raff, Stephen R. McClure, Erik L. Wang und Taisup Hwang als Erfinder. Mit einem unorthodoxen Akku-Design dürfte es Apple deutlich flexibler möglich sein, das Gehäuse eines Gerätes mit den Akkuzellen zu füllen. (via)

Kategorie: Apple

Tags: ,

3 Kommentare

  • high five

    Der Akku soll sich wohl an das Handgelenk anpassen … sieht schwer danach aus finde ich !!

    02. Mai 2013 | 17:40 Uhr | Kommentieren
  • Dizkodevil

    iWatch ?!?!

    02. Mai 2013 | 18:52 Uhr | Kommentieren
  • dc1

    Vielleicht ist ja dann der Akku im Armband? Klingt nach schwitzigen Handgelenken. 🙂

    02. Mai 2013 | 19:06 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen