MacBook Air (Mitte 2013) Teardown: kleinerer SSD-Speicher, größerer Akku

| 10:45 Uhr | 9 Kommentare

Erwartungsgemäß hat Apple zum Start der Worldwide Developers Conference das neue MacBook Air 2013 vorgestellt. Dieses lässt sich bereits über den Apple Online Store bestellen. Neue Prozessoren, neue Grafikeinheit, schnellerer SSD-Flash-Speicher, einen 802.11ac WiFi-Chip, Dual-Mikrofone und eine deutlich verbesserte Akkulaufzeit bringen die neuen Modelle mit sich.

teardown_mba_2013_1

Traditionell haben sich die Reparaturspezialisten von iFixit das neue MacBook Air (Mitte 2013) vorgenommen auf dem dem Seziertisch zerlegt. Genauer gesagt, wurde das 13″ MacBook Air von iFixit auseinander geschraubt.

Auch wenn es unter der Haube keine riesigen Veränderungen gibt, sind die Kollegen auf ein paar sehr interessante Veränderungen gestoßen. iFixit ist zum Beispiel auf PCIe basierte SSD-Module von Samsung gestoßen. Diese sind kleiner und zugleich schneller als ihre Pendants beim Vorgängermodell. Wie die Kollegen von AnandTech bereits heruasgefunden haben, bieten diese neuen SSD-Module eine Lese- / Schreibgeschwindigkeit von knapp 800MB/s.

teardown_mba_2013_2

Ein Highlight, welches Apple während der Keynote besonders hervorgehoben har, war die deutlich verbesserte Akkulaufzeit. Beim 13″ Modell geht es von 7 Stunden auf 12 Stunden und beim 11″ MacBook Air 2013 geht es von 5 Stunden auf 9 Stunden Akkulaufzeit. Einen Großteil der Leistungssteigerung dürften die neuen Intel Haswell Prozessoren beitragen. Darüberhinaus hat iFixit jedoch heruasgefunden, dass Apple einen leistungsstärkeren Akku verkauft. Kam zuvor ein 7,3V 6700mAh Akku zum Einsatz, setzt Apple nun auf 7,6V und 7150mAh.

Weitere Veränderungen hat iFixit im Bereich des AirPort-Controllers (802.11ac) sowie in der Wärmeabfuhr gefunden.

Das 11″ MacBook Air 2013 Standardmodell startet preislich bei 999 Euro, beim 13″ MacBook Air geht es bei 1099 Euro los. Alle vier MacBook Air 2013 Standardmodelle sind über den Apple Online Store sofort lieferbar.

Hier findet ihr das MacBook Air im Apple Online Store

Kategorie: Mac

Tags: , ,

9 Kommentare

  • Ray

    Hm, mich würde viel mehr interessieren, ob es den USB 3 Bug hat, oder ob Intel bereits Rev2 Chips an Apple ausliefert…

    12. Jun 2013 | 12:05 Uhr | Kommentieren
  • Steijner

    Fehler „heruasgefunden haben“

    12. Jun 2013 | 12:16 Uhr | Kommentieren
  • MarioWario

    Das Rating 4 von 10 haben die sich wirklich verdient. Die WLAN- und SSD-Module wieder so zu ändern war schlicht nicht nötig. Zudem sollten 8 GB RAM schon das Minimum (16 GB wären natürlich besser) – ein Bekannter kauft jetzt den Vorgänger mit 8GB RAM und 512GB SSD für EURO 1.500 (halt nur 7 statt 12 h Laufzeit und mickerige 10% weniger im Geekbench).

    12. Jun 2013 | 14:32 Uhr | Kommentieren
    • Steijner

      und 40% weniger Graka Leistung 😉 das neue gibt es bereits ab 1600 mit 512 und 8GB, also sag mal deinem „Bekannten“ dass, das kein guter Kauf war…..

      12. Jun 2013 | 15:10 Uhr | Kommentieren
      • MarioWario

        Der mit 10% geringe Geekbench Leistungs-Abstand ist in dem Fall wichtiger als 40% höhere Grafikleistung. Die beste Haswell-Grafikleistung liegt bei rund +400% (wird von Apple nicht verbaut) und ist laut heise.de mit der Leistungsfähigkeit einer EURO 90 teueren ‚discrete VGA‘ vergleichbar. Das Air Ding taugt sowieso nicht für HiEnd-Gaming mit 200-300 FPS – sondern nur für Std.-Spiele. Beim 13″ sind es rund EURO 200 Preisunterschied (das ist für mich kein Problem – hätte auch das neuere Modell gewählt).

        12. Jun 2013 | 17:43 Uhr | Kommentieren
    • Ray

      Du weisst aber, dass das iFixit Rating 4 die Zugänglichkeit und Umbaumöglichkeiten der Geräte zeigt und nicht, wie gut es ist??
      Und WLAN- und SSD-Moduländerung unnötig? DAS war neben der Akkulaufzeit DAS Argument für mich…

      12. Jun 2013 | 16:03 Uhr | Kommentieren
      • MarioWario

        Darum ging es ja bei der Kritik – wenn ein Teil ohne Not gekürzt wird damit es in ein Vorgänger-Modell nicht reinpaßt stinkt es schon etwas (vgl. Austauschbarkeit von Funkmodulen bei andern Herstellern – selbiges giilt für die ‚gekürzte‘ SSD). Das die neuen Teile schneller funktionieren liegt wohl nicht an den kürzeren Baumaßen.

        12. Jun 2013 | 17:32 Uhr | Kommentieren
        • MrUNIMOG

          Nein… Die extremen neuen Geschwindigkeiten liegen nicht an den Maßen, sondern an der Umstellung von S-ATA auf PCI-E. Das dürfte auch der Hauptgrund für die Inkompatibilität zu den älteren MBAs sein.

          12. Jun 2013 | 18:34 Uhr | Kommentieren
          • MarioWario

            Stimmt – habe auch schnell noch mal auf das PIN-Layout geguckt 😉

            12. Jun 2013 | 22:22 Uhr |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen