SmartWatch: Foxconn zeigt intelligente Armbanduhr

| 11:59 Uhr | 4 Kommentare

foxconn_uhr

Aktuell ist Foxconn Apples Hauptfertiger für iPhone, iPad und iPod touch. Zukünftig könnte der chinesische Fertiger jedoch auch in direkte Konkurrenz zu Apple treten. Schon seit längerem wird darüber spekuliert, ob und wann Apple eine sogenannte iWatch präsentieren wird. Die intelligente Armbanduhr soll sich per Bluetooth mit dem iOS-Gerät verbinden und zusätzliche Möglichkeiten bieten.

Vergangenen Monat wurde bekannt, dass Foxconn zukünftig unabhängiger von Apple werden will. Es hieß, dass der Fertiger unter anderem elektronisches Zubehör unter einem eigenen Markennamen vermarkten will. Eins dieser Zubehörteile dürfte eine SmartWatch sein.

Im Rahmen einer Aktionärsversammlung hat Foxconn nun eine SmartWatch gezeigt. Diese soll mit dem iPhone harmonisieren, Telefonanrufe und Facebook-Nachrichten anzeigen und darüberhinaus den Puls des Anwenders überwachen.

Weiter heißt es seitens Foxconn CEO Terry Gou, dass die Foxconn Uhr zukünftig auch einen Fingerabdrucksensor beherbergen soll, um Vitaldaten einem bestimmten Anwender zuordnen zu können. Weitere Details sind noch nicht bekannt. (via)

Kategorie: iPhone

Tags: ,

4 Kommentare

  • Jabba

    Euch ist schon klar, dass foxconn schon seit mehreren Jahren eigenes elektronisches Zubehör verkauft, oder? und es wurde vor kurzem bekannt, dass foxconn unabhängiger von Apple werden will? Ich denke mal, dass foxconn noch nie abhängig von Irgendjemand sein wollte. Tut mal nicht so, als ob Apple fast ausschließlich für Apple produziert. Oder schreibt nicht den ganzen Stuss aus den anderen Blogs ab…

    28. Jun 2013 | 13:47 Uhr | Kommentieren
    • Mario

      Bla bla bla, alles scheiße, bla bla bla, ließ doch auf anderen Plattformen, oder erstell deine eigene mit erste Hand Informationen!

      28. Jun 2013 | 13:59 Uhr | Kommentieren
      • issn

        Warum er hat doch Recht! Foxxconn ist der Anbieter für Elektronik jeglicherr Art, frag mal Dell, Hp, Sony, ja sogar Samsung selbst (ausgewählte Sachen) lässt dort bauen. ist doch nur ein logischer Schritt sich selbst zu vermarkten ähnlich wie huawei

        28. Jun 2013 | 15:07 Uhr | Kommentieren
  • Kollege_Schnürschuh

    Oha, dann wird es aber schleunigst Zeit, dass das Strafzölle erhoben werden wie in der Solarindustrie. So lange Firmen wie Apple, HP, Dell und andere durch die menschenverachtenden Zustände in deren Fabrik unendliche Margen zum Wohle ihrer Aktionä…äh…Kunden erwirtschaften konnten, war alles tutti, aber jetzt herrscht (Handels)Krieg. Macht sie nieder!!!

    28. Jun 2013 | 15:22 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen