Apple sucht nach neuen iPhone-Verkaufsideen

| 21:26 Uhr | 12 Kommentare

Anfang dieses Monats berichteten wir von einem Mitarbeiter-Treffen, bei dem Apple CEO Tim Cook und weitere hochrangige Apple Mitarbeiter die Chefs der Retail Stores darauf einschworen, die iPhone-Verkaufszahlen zu beschleunigen. Verschiedene Hilfestellungen (Rückkaufprogramm für ältere iPhones, Back to School Aktion) sollen dabei helfen.

iphone_verkaufsideen

Nun hat Apple eine eMail an Retail Store Mitarbeiter verschickt, um weitere iPhone-Verkaufsideen zu sammeln. Alle Mitarbeiter, die eine gute Idee haben, sollen diese auf einer Din A4 Seite formulieren und einreichen. Die Mitarbeiter mit den besten Ideen, werden nach Cupertino eingeladen, um im Rahmen eines 8-wöchigen Programms die eigene Idee mit dem iPhone-Verkaufs-Team umzusetzen. (via)

Kategorie: iPhone

Tags: , ,

12 Kommentare

  • Matze

    Meine Idee: Preissenkungen!

    Der Preis des iPhones ist heute deutlich höher als bei Einführung des iPhones. Wieso? Inzwischen gibt es hochwertige Konkurrenz. Ein Smartphone mit Touchpad zu sein ist kein Alleinstellungsmerkmal mehr. Mit diesen Mondpreisen znd ohne neue revolutionäre Ideen wird Apple dauerhaft Marktanteile verlieren. Die Cash-Cow ist ausgeritten und humpelt schon.

    15. Jul 2013 | 23:29 Uhr | Kommentieren
    • drodl

      Das Iphone ist schließlich keine Cash-Cow sondern eine der Stars… wer mit rudimentärem wissen fachsimpelt, sollte dies besser sein lassen!

      06. Aug 2013 | 16:32 Uhr | Kommentieren
  • martin

    meine idee….back to the roots! zurück zum 3.5 zoll display. seit apple wie alle anderen sein will, gehts bergab. und iOS ist jetzt auch völlig überladen. das versteht doch kein mensch mehr.

    16. Jul 2013 | 9:13 Uhr | Kommentieren
    • TabletMan

      Mit dem Display gebe ich Dir zu 100% recht, aber alle meine bekannten und Kunden verstehen das iOS noch. Überladen ist es aber trotzdem.

      16. Jul 2013 | 12:22 Uhr | Kommentieren
  • TabletMan

    meine Idee, kauf zwei zahl eins.

    16. Jul 2013 | 12:22 Uhr | Kommentieren
  • martin

    überladen 🙂 okay
    zum glück gibts für überläufer bei samsung einen „einfach modus“ da kann sich otto-normal-iphoner langsam an etwas wirklich grosses herantasten.

    16. Jul 2013 | 12:44 Uhr | Kommentieren
  • martin

    @Tabletman
    Unix (englisch [ˈjuːnɪks]) ist ein Mehrbenutzer-Betriebssystem. Es wurde im August 1969[1] von Bell Laboratories zur Unterstützung der Softwareentwicklung entwickelt. Heute steht Unix allgemein für Betriebssysteme, die entweder ihren Ursprung im Unixsystem von AT&T (ursprünglich Bell Laboratories) haben oder dessen Konzepte implementieren.

    Da UNIX eine eingetragene Marke der Open Group ist, dürfen nur zertifizierte Systeme den Namen UNIX führen. Dementsprechend nutzt man in der Fachliteratur üblicherweise UNIX (in Großbuchstaben oder Kapitälchen) zur Kennzeichnung „zertifizierter Systeme“, während Unix als Bezeichnung für unixartige Systeme verwendet wird.

    Unixartige Systeme können in Unix-Derivate und unixoide Systeme eingeteilt werden. Zu den Unix-Derivaten zählen z. B. die BSD-Systeme, HP-UX (Hewlett-Packard), DG/UX (Data General), AIX (IBM), IRIX (Silicon Graphics), UnixWare (SCO Group), Solaris (Oracle) und Mac OS X (Apple). Andere Systeme wie Linux oder QNX sind im historischen Sinne keine Unix-Derivate, da sie nicht auf dem ursprünglichen Unixquelltext basieren, sondern separat entwickelt wurden. Sie sind jedoch unixoide Systeme, weil sie die für Unix typischen Betriebssystemfunktionen (POSIX) implementieren. Einen Sonderfall stellt BSD dar, das zwar ursprünglich auf Bell-Labs-Quelltexten beruhte, seit Mitte der 1990er jedoch von einer losen Gemeinschaft von Programmierern vollständig umgeschrieben wurde, so dass es mittlerweile frei von dem ursprünglichen, urheberrechtlich geschützten Programmcode ist.

    16. Jul 2013 | 13:11 Uhr | Kommentieren
  • martin

    apples OS kommt doch von AT&T. wie ich gesagt habe.

    16. Jul 2013 | 13:14 Uhr | Kommentieren
    • TabletMan

      FALSCH: Wie Du selbst aus wiki kopiert hast: „Einen Sonderfall stellt BSD dar, das zwar ursprünglich auf Bell-Labs-Quelltexten beruhte, seit Mitte der 1990er jedoch von einer losen Gemeinschaft von Programmierern vollständig umgeschrieben wurde, so dass es mittlerweile frei von dem ursprünglichen, urheberrechtlich geschützten Programmcode ist.“
      IST BSD ein Sonderfall, und auf BSD bat NextStep auf. OSX baut auf NextStep auf. Und Bell ist NICHT AT&T.
      Aber wenigstens hast Du dir die Mühe gemacht auf meine Argumente zu reagieren und hast Dich informiert. Das ist ein sehr großer Schritt, ich begrüsse dies. Jetzt musst das alles noch richtig verstehen und wir können uns vernünftig unterhalten, vorausgesetzt Du legst Wert darauf.

      16. Jul 2013 | 14:05 Uhr | Kommentieren
  • martin

    Abstammung UNIX
    ↳ BSD
    ↳ NeXTStep
    ↳ Darwin
    ↳ Mac OS X
    Kernel XNU (X is Not Unix)[1]
    Architekturen PPC (bis 10.5), x86 (ab 10.4), x64 (ab 10.6)
    Lizenz gemischte Lizenz: GPL, APSL, Apple-EULA u. a.
    Sonstiges Preis: 17,99 Euro/20 CHF
    Website apple.com
    Kompatibilität Mac OS (bis 9), FreeBSD, POSIX
    Mac OS X (ausgesprochen: Mac OS Zehn, vom römischen X für 10, seit Version 10.8 nur noch OS X) ist ein vom Unternehmen Apple entwickeltes Betriebssystem. Mac OS X ist die aktuelle Version aus der Produktlinie der Mac-OS-Betriebssysteme für die hauseigenen Macintosh-Computer. Es ist eine proprietäre Distribution des frei erhältlichen Darwin-Betriebssystems von Apple. Mac OS X basiert als zweites Apple-Betriebssystem (nach A/UX) auf Unix und stellt damit dessen bisher kommerziell erfolgreichste Variante auf dem Markt für Personal Computer dar. Es kommt in abgewandelter Form als iOS beim Smartphone iPhone, dem iPad, dem tragbaren Medienabspielgerät iPod touch und beim Apple TV zum Einsatz.

    16. Jul 2013 | 13:56 Uhr | Kommentieren
  • TabletMan

    Ich habe aufgrund meiner Top standleitung eine sehr gute Internet Verbindung und kann auch Wiki etc. Lesen.
    Ist aber nicht nötig ich kenne die Geschichte sehr gut und war als Developer der ersten Stunde dabei.
    Du musst nicht versuchen etwas zu beweisen was DEFActo falsch ist. Der BSD Zweig hat nichts mehr von Bell, nichts.
    Selbst wenn, würde mich nicht stören. Unix ist immer gut, Samsung ist immer schlecht. Das Samsung alles selbst baut ist aufgrund der vielen Sklaven und Kinder keine Kunst. Wurde mehrfach auf im TV gezeigt. Die Kunst liegt nach wie vor in der Entwicklung. Du hast Deine Meinung ich habe meine. Der Unterschied ist nur, meine wird von der Mehrheit vertreten und ist durch Fakten belegbar. Das war es auch schon.

    16. Jul 2013 | 16:29 Uhr | Kommentieren
    • Joe

      TabletMan. Ich finde es gut, wenn du hier die Falschinformationen von Unbelehrbaren und Provokaten richtig stellst.

      16. Jul 2013 | 16:49 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen