Eine Leber-Operation mit Hilfe des iPad

| 7:03 Uhr | 4 Kommentare

Ein deutsches Chirurgenteam hat nun erstmals eine iPad-App zur Leberchirurgie eingesetzt. Das vom Fraunhofer Institut MEVIS entwickelte Programm dient dazu, aus Abbildungen des zu operierenden Organs eine virtuelle Struktur zu erzeugen, mit deren Hilfe sich der Operationsvorgang präziser planen und durchführen lässt als mit bisherigen Verfahren.

Leber-OP

Der Arzt kann per Touchscreen mit der abgebildeten 3D-Gefäßstruktur interagieren und vollzogene Behandlungsschritte eingeben. Auf diese Änderung reagiert die App und hilft bei der Planung der nächsten Schritte, indem sie beispielsweise berechnet, ob nach der Entfernung eines bestimmten Teils der Leber noch ausreichend Blutgefäße zur Versorgung des gesamten Organs vorhanden sind.

Erfolgreich getestet wurde das Verfahren am 15. August bei einer Krebsoperation an der Leber eines Patienten der Asklepios Klinik Barmbek in Hamburg. Die Software stammt vom Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS in Bremen. Das Verfahren wurde zuvor in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Yokohama entwickelt, an der die Vorgängerversion bereits zum Einsatz kam. (via)

4 Kommentare

  • TabletMan

    Ich habe bereits vor einigen Wochen in meinen Kommentaren von ähnlichen Projekten berichtet, als einige behaupten das iPad sei nur ein Spielzeug.
    Umso erfreulicher das nun mehr und mehr davon berichtet wird. Der Siegeszug des iPad in diesem Bereich sowie anderen Geschäftsfeldern ist nicht mehr zu stoppen und belegt eindeutig das es sich hierbei um KEIN Spielzeug handelt.

    22. Aug 2013 | 8:23 Uhr | Kommentieren
  • Tacki

    @TabletMan, natürlich ist es sehr erfreulich das ein iPad nicht nur im Wohnzimmer als „Spielzeug“ genutzt wird uns sich immer neue Aufgabenfelder eröffnen. In der breiten Masse ist und bleibt es aber ein Device um im Internet zu surfen oder zu spielen.
    Sollte ich allerdings mal in den Besitz der besagten Software kommen wird aus meinem Wohnzimmer bestimmt auch ein OP-Raum, bestimmt lukrativer als auf der Couch im Web zu surfen.
    Ich bin Fan der Apple Produkte, nicht falsch verstehen aber auch bitte die Kirche im Dorf lassen.

    22. Aug 2013 | 9:46 Uhr | Kommentieren
    • TabletMan

      Hi, ich habe weder Kirche noch Dorf. Auch würde der Transport mich überfordern. Es ging mir nur darum die Einsatzgebiete des iPad aufzuzeigen.
      Ich habe kein Problem mit der breiten Masse und deren verhalten, aber es sollte eben nicht NUR auf dies bezogen werden.

      22. Aug 2013 | 10:32 Uhr | Kommentieren
      • Deiffx

        …wo er Recht hat er Recht 🙂

        22. Aug 2013 | 12:07 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.