Spotify Connect: Musik nahtlos zwischen Lautsprechern wechseln

| 18:10 Uhr | 0 Kommentare

spotify_logo

Kurz vor dem Start der Internationalen Funkausstellung (IFA) hat der Musik-Streaming-Anbieter Spotify ein neues Produkt vorgestellt, dieses hört auf den Namen „Spotify Connect“. Die Entwickler versprechen, dass Nutzer Endgeräte und Lautsprecher nahtlos wechseln können, ohne Spotify zu verlassen. Dabei kooperiert das Unternehmen mit vielen bekannten Home Entertainment Anbietern.

In Zusammenarbeit mit führenden Home Entertainment Anbietern präsentiert der schwedische Musik-Streaming-Dienst Spotify auf der IFA erstmals „Spotify Connect“. Die neue Funktion gibt Spotify Premium-Nutzern die Möglichkeit, ihre Lieblingsmusik problemlos und nahtlos auf wechselnden Endgeräten zu genießen.

Viele Spotify-Nutzer werden die Situation kennen, dass unterwegs eine Playlist oder ein Album gehört wird und beim Erreichen der eigenen Wohnung die Musik am liebsten nahtlos auf die Boxen im Wohnzimmer gestreamt werden soll. Nun genügt ein Klick auf Spotify Connect, und der Musikgenuss kann auf dem neuausgewählten Soundsystem nahtlos weitergehen – ganz gleich, ob es die Musikanlage, die Docking Station in der Küche oder der Computer im Arbeitszimmer ist. Das Video hinterlässt einen guten Eindruck wie das Ganze funktioniert.

Spotify Connect bringt die Songs direkt über das Internet auf das gewünschte drahtlose Endgerät. Bei laufender Musik kann der Nutzer zudem ungestört einen Anruf entgegennehmen oder seinen Freunden ein Video zeigen.

Spotify Connect wird bereits zum Start auf einer Vielzahl von Lautsprecher- und Heim-Audiosystemen verfügbar sein, darunter Argon, Bang & Olufsen, Denon, Hama, Marantz, Philips, Pioneer, Revo, Teufel und Yamaha. Weitere Hersteller folgen bis Ende des Jahres. Kompatibel sind alle Soundsysteme, die das Spotify Connect-Logo tragen. Spotify Connect wird in den kommenden Monaten zunächst für Spotify Premium-Nutzer auf iPhone und iPad sowie auf verschiedenen Home-Audiosystemen verfügbar sein. Bis Ende des Jahres folgen Updates für Nutzer von Android-Geräten und Desktop-Computern.

Kategorie: iPhone

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.