Steve Jobs: „Fuck you guys, do whatever you want. You’re responsible.“

| 12:22 Uhr | 16 Kommentare

„Fuck you guys, do whatever you want. You’re responsible.“ In welchem Zusammenhang könnte Steve Jobs diesen Satz gesagt haben? Kurz darauf stürmte er übrigens aus dem Besprechungsraum. Kleiner Tipp gefällig? Vor 10 Jahren brachte Apple die erste Software für den PC auf den Markt.

itunes11_thumb

Vor einer Dekade machte Apple etwas zum damaligen Zeitpunkt völlig Neues, das Unternehmen brachte eine Applikation für den PC auf den Markt. Wäre es allerdings nach Steve Jobs gegangen, hätte es iTunes für Windows niemals gegeben. Der Apple Chef hatte sich vehement gegen die Veröffentlichung gewehrt.

Apple dümpelte in den USA mit seinen Macs bei 3 Prozent Marktanteil rum. Das neue iBook von Fast Companys Max Chafkin „Design Crazy“ umschreibt wie Apples Marketingchef Phil Schiller und Jon Rubenstein (damals Chef der Hardware-Abteilung) mit Jobs über iTunes für Windows diskutierten. Phil und Jon sahen die unglaublichen Möglichkeiten dieser Software. Während der Besprechung hieß es dann seitens Steve Jobs

„Fuck you, macht doch was ihr wollt. Ihr seid verantwortlich“, anschließend stürmte er aus dem Zimmer. Heute wissen wir, dass es ein genialer Schachzug war, iTunes für Windows anzubieten. Von jetzt auf gleich wurde der iPod 97 Prozent aller Anwender zugänglich gemacht (PC-Besitzer). Sie stellten fest, wie gut eine Mac-Software unter Windows läuft. Sie lernten, wie einfach Aktualisierungen waren und später wurden aus den ersten iPod-Besitzer iPhone-Nutzer. Irgendwann musste dann auch ein Macintosh herhalten. (via)

16 Kommentare

  • Genau so war es bei mir: Erst einen iPod mit dem PC iTunes genutzt, dann ein iPhone gekauft und jetzt einen Mac. Ohne iTunes für den PC wären die Produkte niemals so beliebt geworden.

    19. Okt 2013 | 12:31 Uhr | Kommentieren
  • Tito

    War bei mir komplett genau so:
    iPod -> iPad -> iPhone -> iMac

    ohne iTunes für Windows wäre ich persönlich nie bei Apple gelandet, weil ich mir dann einfach keinen iPod geholt hätte und die Kette so gar nicht gelaufen wäre 🙂

    19. Okt 2013 | 13:42 Uhr | Kommentieren
    • Benjamin

      Bei mir war es so:
      iTunes > iPhone > iPad > iMac

      19. Okt 2013 | 14:46 Uhr | Kommentieren
      • nd70

        Bei mir wars ähnlich:
        iPod 4G -> MacBook -> iPod touch -> MacBook Pro -> iPhone 5

        19. Okt 2013 | 18:41 Uhr | Kommentieren
      • frogger102

        iPod > iPhone > iPad > iMac

        19. Okt 2013 | 22:10 Uhr | Kommentieren
  • iArnold

    Da sieht man mal, dass der angebetete iGod auch seine Fehler hatte.

    19. Okt 2013 | 14:13 Uhr | Kommentieren
  • tom

    eine Meinung zu haben ist kein Fehler, sich entgegen der eigenen Ansichten aber von seinen Vertrauten überzeugen zu lassen bzw. ihnen dennoch zu vertrauen zeugt von Größe und Loyalität. Dies wäre im übrigen nicht das erste mal das Jobs seine Ansichten änderte/anpasste – genau dies macht oftmals den Erfolg von guten Managern und Verantwortlichen aus.

    p.s. bei mir und im Bekanntenkreis ebenso genau der selber Weg…

    19. Okt 2013 | 14:44 Uhr | Kommentieren
    • Somaro

      Er hat die Meinung nicht geändert damals, sondern sich zurückgezogen. Wüst schimpfend aus dem Raum zu verschwinden hat zeugt eher von Gruppendruck und dem Versuch zu flüchten weil man alle anderen für unnahbar hält. So wie es Stevie ja auch ausgedrückt hat. ^^
      .

      19. Okt 2013 | 18:33 Uhr | Kommentieren
  • Andre

    … es gibt aber auch Menschen, die niemals einen iPod besaßen und bei denen das erste Smartphone 4S hieß…
    … und die bereits Jahre davor begriffen, dass der Mac nicht soviel Stress macht, wie WIN und die damit bis heute arbeiten (arbeiten!)…
    Zu denen gehöre ich – bin ich nun „out“???

    19. Okt 2013 | 17:41 Uhr | Kommentieren
  • Domi

    iTunes > iPod > iPhone > iPad > iMac

    Ich glaube ich hätte unter anderen Umständen nicht so einfach/überzeugt zu Apple gewechselt.

    19. Okt 2013 | 18:10 Uhr | Kommentieren
  • Der Pedant

    Hey! Das ist meine Geschichte warum ich diese Zeilen auf einem iMac schreibe 🙂 Thank you guys 😉

    19. Okt 2013 | 21:13 Uhr | Kommentieren
  • C

    Ipod > ipod > ipod > mac > iphone

    20. Okt 2013 | 0:27 Uhr | Kommentieren
  • Prypjat Syndrome

    iTunes hat mich abgeschreckt. Fürcherliche Software. Kann nicht mal FLAC abspielen. Drittprogramme für FLAC @ iTunes sind mehr schlecht als recht. Ich bin umgestiegen auf Mac aufgrund von Audio-Software. War die richtige Entscheidung. Aber iTunes? Hinfort mit diesen Mist. Cog / Vox sind gute FLAC-Alternativen.

    20. Okt 2013 | 2:49 Uhr | Kommentieren
  • Christoph

    Später sagte er in einem Interview über iTunes unter Windows „It’s like giving a glass of ice water to somebody in hell!“ 😉

    20. Okt 2013 | 7:21 Uhr | Kommentieren
  • stony7477

    Windoofs Rechner mit nem normalen samsung mp3 player

    danach

    iPod Touch—–Mac Mini—–IPhone 4—-iPad 3—-MacBook Air—-iPhone 5

    und folgen werden nur apple gräte!

    20. Okt 2013 | 15:05 Uhr | Kommentieren
  • dntsyx

    iPod shuffle 1G > iPod touch 2G > iTunes > iPod touch 4G > iPhone 3G > iPhone 4 > iPhone 5C

    22. Okt 2013 | 14:49 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen