Grafikeinheit beim neuen Mac Pro 2013 aufrüstbar?

| 21:33 Uhr | 1 Kommentar

Zwar hat Apple den neuen Mac Pro bereits im Juni dieses Jahres erstmals gezeigt, bis er allerdings in Kundenhände gelangt, wird es noch bis Dezember dauern. Während der Keynote am vergangenen Dienstag hat Apple sein neues Flaggschiff erneut thematisiert und weitere Details zur Leistung, Verfügbarkeit, Preis etc. genannt. Die letzten Geheimnisse dürften jedoch erst mit dem Verkaufsstart gelüftet werden.

mac_pro_grafik

Der Mac Pro mit 3,7GHz Quad-Core Intel Xeon E5, 12GB DDR3 ECC Ram mit 1866MHz, Dual AMD FirePro D300 mit jeweils 2GB GDDR5 VRAM und 256GB PCIe basiertem Flash schlägt mit 2999 Euro zu buche. Für den Mac Pro mit 3,5GHz 6-Core Intel Xeon E5, 16GB DDR3 ECC Ram mit 1866MHz, Dual AMD FirePro D500 mit jeweils 3GB GDDR5 VRAM und 256GB PCIe basiertem Flash müsst ihr 3999 Euro auf den Tisch legen.

Trotz kompakter Bauweise soll es möglich sein, die Grafikeinheit des kommenden Mac Pro 2013 aufzurüsten, so haben es die Kollegen von Mac4Ever und 9to5Mac gehört. Demnach soll die GPU auf einer „Tochter-Platine“ untergebracht sein, die gewechselt werden kann. Zum jetzigen Zeitpunkt ist allerdings nicht klar, ob es Anbieter geben wird, die die passende Grafikkarte für den Mac Pro im Programm haben werden. Denkbar ist, dass Apple selbst Grafikkarten über die eigenen Stores als Upgrade-Möglichkeit anbietet.

Kategorie: Mac

Tags: , ,

1 Kommentare

  • Somaro

    Wäre zu begrüßen, die fehlende Aufrüstbarkeit ist nämlich gerade ein Absolute Contra und wird verhindern, dass die eigentliche Zielgruppe den überhaupt kauft. Das wird nämlich schnell zu teuer für eine professionelle Nutzung im Sinne des Erfinders.

    26. Okt 2013 | 19:53 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen