Google, Apple und andere Unternehmen: Untersuchung hinsichtlich Absprachen bei Personalabwerbung eingeleitet

| 12:39 Uhr | 0 Kommentare

US Richterin Lucy Koh, bekannt aus verschiedenen Patentrechtsstreitigkeiten, hat nun gegen Google, Apple und weitere Unternehmen eine Untersuchung eingeleitet. Grundlage für die Untersuchung sind mögliche Absprachen zwischen Technologie-Großkonzernen, kein Personal vom jeweils anderen abzuwerben.

64.626 Mitarbeiter sollen potentiell benachteiligt worden sein, so Kelly Dermody als beauftragte Rechtsanwältin. Darunter zahlen Software- und Hardware-Ingenieure, Programmiere, Web-Entwickler und weitere Berufsgruppen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.scribd.com zu laden.

Inhalt laden

Neben Google und Apple sollen unter anderem auch Adobe und Pixar an den Absprachen beteiligt gewesen sein und so das eigene Personal benachteiligt haben. In der Vereinbarung soll es unter anderem darum gegangen sein, dass Mitarbeiter von dem jeweils anderen Unternehmen nicht abgeworben werden darf, indem man ihnen höhere Gehälter versprach. Nun soll es jedoch Hinweise geben, dass tatsächlich eine Benachteiligung für die Mitarbeiter eingetroffen ist. Im Mai 2014 soll ein Urteil gefällt werden. (via)

Kategorie: Apple

Tags: , , , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen