NSA späht in Google und Yahoo Datenzentren

| 13:44 Uhr | 2 Kommentare

Der Namen Edward Snowden dürfte den Meisten von euch bekannt sein. Der ehemalige US Geheimdienst Mitarbeiter hat vor einigen Monaten mit seinen Veröffentlichungen rund um die National Security Agency und PRISM für ordentlich Wirbel gesorgt. Das Kapitel scheint jedoch noch längst nicht geschlossen.

nsa_muscular_google

Nun sorgt Snowden erneut für Aufsehen. Die Washington Post berichtet von neuen Unterlagen von Edward Snowden, die belegen, dass die NSA in Kooperation mit dem britischen Geheimdienst GCHQ Datenleitungen zwischen den Rechenzentren von Google und Yahoo ohne deren Zustimmung und ohne richterlichen Beschluss angezapft hat.

Nicht nur Snowden berichtet von diesen Projekt, die Washington Post will dies von einem nicht näher bezeichneten Regierungsmitarbeiter erfahren haben. Das jüngste Programm hört auf den Namen „Muscular“ und soll innerhalb von nur 30 Tagen 180 Millionen Datensätze gesammelt haben. Neben Metadaten, wer wem eine eMail geschickt hat, sollen auch komplette Texte, Audio- und Videodaten abgegriffen worden sein.

Die NSA bestreitet eine solche Ausspähaktion und Google und Yaho zeigen sich empört, wie aggressiv die US-Regierung vorgeht. Google will seine Verschlüsselung auf weitere Inhalte und Datenverbindungen ausbauen.

Kategorie: Apple

Tags: , , ,

2 Kommentare

  • Sebi

    Bevor ich euch jetzt gleich wieder alle über die „Sicherheit“ bei Apple freut:
    Dies zeigt nur, dass die NSA im Ausland nichtmal die Erlaubnis ihres eigenen Geheimgerichtes benötigt, welches eh alles durchwinkt.

    Und da Google quasi den Großteil des Internets ausmacht und auf nahezu jeder Webseite der Welt vertreten ist, ist diese Nachricht für alle gleichermaßen schlecht.

    31. Okt 2013 | 16:15 Uhr | Kommentieren
  • Joe

    Ach Sepi, lass gut sein! Reine Vermutung ob Apple auch damit zu tun hat. Interessant ist auf deine Reaktion. Im Artikel geht es um Google und Yahoo und du sprichst zuerst von Apple. Schon komisch oder?

    31. Okt 2013 | 18:30 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.