Google muss 17 Millionen Dollar Strafe für Safari Datenschutz-Vergehen zahlen

| 13:01 Uhr | 1 Kommentar

Google

Anfang 2012 wurde ein Vorgang bekannt, bei dem Google einen Weg und eine Möglichkeit gefunden hatte, ohne Zustimmung des Anwenders beim Safari Browser Cookies zu hinterlassen, um so das Nutzerverhalten nachzuvollziehen. Google konnte wichtige Daten abgreifen und so passende Werbebanner schalten. Diese Praktik und somit das Aushebeln des Safari Datenschutzes soll Google im Zeitraum von Juni 2011 bis Februar 2012 begangen haben.

Nun muss Google erneut in die Tasche greifen und wird für das Umgehen der Datenschutz-Einstellungen bestraft. Als Teil einer Vereinbarung, die am gestrigen Tag  bekannt gegeben wurde, hat sich Google dazu verpflichtet, insgesamt 17 Millionen Dollar an 37 US Staaten sowie an den District von Columbia zu zahlen.

Laut Generalstaatsanwalt Eric Scheiderman hat Google das Surfverhalten von Millionen Leuten und erfasst und dadurch nicht nur deren Privatsphäre sondern auch deren Vertrauen verletzt. Bereits vor einem Jahr wurde Google dazu verdonnert, 22,5 Millionen Dollar in gleicher Angelegenheit an die US Handelsbehörde FTC zu zahlen. (via)

Kategorie: Apple

Tags: , ,

1 Kommentare

  • Benjamin

    17 MILLIARDEN wären besser!

    19. Nov 2013 | 13:54 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen