Final Cut Pro 10.1: Update bringt Mac Pro Optimierungen, 4K-Monitoring via Thunderbolt 2 und vieles mehr

| 12:04 Uhr | 0 Kommentare

Am heutigen Tag hat Apple nicht nur wie angekündigt den neuen Mac Pro 2013 im Apple Online Store bereit gestellt, auch die professionelle Videosoftware Final Cut Pro hat ein (sehr) großes Update spendiert bekommen.

final_cut_pro_auto

Anwender können ab sofort Final Cut Pro 10.1 zum Preis von 269,99 Euro aus dem Mac App Store laden, für Bestandskunden von Final Cut Pro ist das Update natürlich kostenlos. Apple listet in den Release-Notes insgesamt 37 unterschiedliche Verbesserungen auf, die der Hersteller seiner Videosoftware spendiert haben. Nachdem die Software vor einigen Jahren mit begleitender Kritik gestartet war, haben die Apple-Entwickler mittlerweile deutlich nachgelegt und viele alte und neue Features eingepflegt. Final Cut Pro ist längst wieder eine echte Pro-Anwendung.

Mit dem Verkaufsstart des neuen Mac Pro musste Final Cut Pro auch entsprechend an den neuen Desktop-Mac und dessen Hardware angepasst werden. Final Cut Pro 10.1 enthält unter anderem Optimierungen zur Wiedergabe und Rendering durch die Nutzung der Dual GPU-Architektur des neuen Mac Pro sowie Videomonitoring bis zu 4K via Thunderbolt 2 und HDMI auf ausgewählten Mac-Computern.

Der gesamte Beipackzettel liest sich wie folgt

  • Optimierung von Wiedergabe und Rendering durch die Nutzung der Dual GPU-Architektur des neuen Mac Pro
  • Videomonitoring bis zu 4K via Thunderbolt 2 und HDMI auf ausgewählten Mac-Computern
  • 4K-Inhalte einschließlich Titeln, Übergängen und Generatoren
  • Mediatheken zum Sammeln mehrerer Ereignisse und Projekte in einem einzelnen Paket
  • Einfaches Öffnen und Schließen einzelner Mediatheken zum Laden des benötigten Materials
  • Option zum Importieren von Medien an Speicherorte innerhalb und außerhalb einer Mediathek
  • Automatisches Backup der Mediatheken auf einem vom Benutzer angegebenen Laufwerk oder Netzwerklaufwerk
  • Schnappschüsse des Projekts zum schnellen Aufzeichnen des Projektstatus und für eine einfache Versionsverwaltung
  • Steuerelemente zum Ein- und Ausblenden einzelner Audiokanäle in der Timeline
  • Hinzufügen präziser Retime-Tempi durch Eingabe numerischer Werte in der Timeline
  • Retime-Option ohne Ripple-Schnitt
  • Ersetzen und Retiming in einem Schritt
  • Eigene Bildgrößen für Projekte
  • Anzeige zusammengehöriger Schnittmarken auf allen Cliptypen
  • Befehl zum Verbinden zusammengehöriger Schnittmarken zum Entfernen harter Schnitte aus Clips in der Timeline
  • Trennen des Audioteils von Multicam-Clips in der Timeline zum getrennten Bearbeiten von Audio und Video
  • Getrennte Video- oder Audioschnitte in der Timeline mit Multicam-Clips als Quelle
  • Schneiden und Bewegen von Audio in J- und L-Schnitten
  • Verschieben der Schnittmarke in Audiomaterial mit J- und L-Schnitten (getrennte Schnitte)
  • Option zum Ausblenden der Übersicht zur Vergrößerung des Anzeigebereichs
  • Native Unterstützung für .MTS- und .MT2S-Dateien von AVCHD-Kameras
  • Verwendung von Medienanzeigern auf Quellenclips
  • Optimierte Leistung bei großen Projekten
  • Optimierte Leistung beim gleichzeitigen Ändern oder Hinzufügen von Schlagwörtern für mehrere Clips
  • Einfaches Bewegen, Kopieren und Einsetzen mehrerer Keyframes
  • Option zur linearen Animation mit dem Ken Burns-Effekt
  • Optimierte Bildstabilisierung mit InertiaCam und Stativmodus
  • Importieren von Fotos von iOS-Geräten
  • Zugriff auf Steuerelemente für Proxy-Wiedergabe und Wiedergabequalität im Menü „Viewer“
  • Unterstützung für Metadaten für Hoch- und Querformat in Standbildern
  • Effektparameter, Schriften und Textgröße sind Teil der XML-Metadaten
  • Optimierte Unterstützung bei Zunahme der Medien und Möglichkeit zum Bearbeiten während des Aufzeichnens
  • FxPlug 3 mit angepassten Plug-In-Oberflächen und Dual-GPU-Unterstützung
  • API zur Anpassung der Bereitstellungsoptionen mit Software von Drittanbietern
  • Direktes Bereitstellen auf YouTube mit einer Auflösung von 4K
  • Direktes Bereitstellen auf chinesischen Videoportalen wie Youku und Tudou
  • Lokalisierte spanische Version

Final Cut Pro 10.1 bringt 2,2GB auf die Waage, verlangt nach OS X 10.9 oder neuer und nach einem 64-Bit Prozessor.

Auch Motion 5 und Composer 4 wurden aktualisiert. In den Release-Notes zu Motion 5.1 heißt es

  • Optimierung von Wiedergabe und Rendering durch die beiden GPUs des neuen Mac Pro
  • FXPlug 3 mit angepassten Plug-In-Oberflächen und Dual-GPU-Unterstützung
  • Schnelleres Laden von Projekten, besonders für komplexe Projekte
  • Direktes Bereitstellen auf YouTube mit einer Auflösung 4K
  • Lokalisierte spanische Version

Zu Composer 4.1 äußert sich Apple wie folgt

  • Neue Oberfläche in übersichtlichem Fenster mit vereinfachten Steuerungen
  • Voreingestellte Ziele für gängige Codierungaufträge
  • Vereinfachte Konfiguration für verteilte Codierung
  • Hardwaregestützte H.264-Codierung in unterstützten Operationen für die Bereitstellung
  • Unterstützung für Dolby Digital Plus-Codierung
  • Direktes Bereitstellen auf YouTube mit einer Auflösung von 4K
  • Direktes Bereitstellen auf chinesischen Videoportalen wie Youku und Tudou

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen