Mac mini 2014: Was hat Apple vor?

| 18:01 Uhr | 2 Kommentare

Rückblick aufs letzte Jahr. MacBook Air? Aktualisiert. MacBook Pro mit Retina Display? Aktualisiert. iMac? Aktualisiert. Mac Pro? Aktualisiert. Übrig bleiben das MacBook Pro (ohne Retina Display) sowie der Mac mini. Während wir beim MacBook Pro ohne Retina Display davon ausgehen, dass Apple dieses kurz- bis mittelfristig sterben lässt, gehen wir beim Mac mini davon aus, dass es in diesem Jahr den Mac mini 2014 mit aktualisierten Komponenten geben wird.

mac_mini_2011

Das letzte Update des Mac mini liegt nun schon über ein Jahr zurück. Ende Oktober 2012 präsentierte Apple den Mac mini 2012. Dabei spendierte der Hersteller aus Cupertino seinem günstigsten Mac einen neuen Prozessor, eine neue Grafikeinheit, vier USB 3.0 Anschlüsse, ThunderPort, HDMI, SDHX, Ethernet sowie FireWire. Das Design blieb im Vergleich zum Vorgängermodell unverändert. Auf das optische Laufwerk hatte Apple bereits im Jahr 2011 verzichtet.

Seit Oktober 2012 bietet Apple den Mac mini in zwei Standardversionen und in einer zusätzliche Mac mini OS X Server Version an. Bei 629 Euro geht es hierzulande los.

Apples Priorität lag im abgelaufenen Jahr nicht auf dem Mac mini. Nach wie vor setzt Apple beim Mac mini auf Intel Ivy Bridge Prozessoren. Wir gehen davon aus, dass sich dies im Laufe des Jahres ändern wird, so dass auch der Mac mini im Laufe des Jahres auf die neuen Intel Haswell Prozessoren setzt. Gleichzeitig wird dem System eine neue Grafikeinheit (Intel Iris Graphics) spendiert.

Was könnte sich sonst noch ändern? Wir rechnen mit einem moderaten Update. Anstatt 802.11n dürfte Apple auf 802.11ac WiFi setzen, zudem könnte Apple Thunderbolt 2 verbauen. Gut möglich, dass Apple noch die individuellen Konfigurationen leicht anpasst und eine größere SSD zulässt. Weiterhin wird es die ganz normale HDD und Fusion Drive geben.

Preislich wird sich unserer Meinung nach auch nicht viel ändern. Im Rahmen des Mac mini 2014 Updates könnte Apple eine minimale Preisanpassung vornehmen. Grüße Veränderungen erwarten wir nicht. Frühjahr 2014 dürfte sich unserer Meinung für den Mac mini 2014 anbieten. Mal abwarten, ob Apple das auch so sieht.

Kategorie: Mac

Tags:

2 Kommentare

  • FloGo

    Ich denke, Apple lässt sich deshalb so viel Zeit, weil der Mini ein neues Design bekommt und dann größenmäßig irgendwo zwischen Apple TV und der alten Timecapsule liegt. Die Haswell-Plattform bietet sich aufgrund des geringeren Verbrauchs (kleineres Netzteil, kleinerer/kein Lüfter, geringere Abwärme, PCIE-SSD) geradezu für eine Schlankheitskur an…

    23. Jan 2014 | 19:44 Uhr | Kommentieren
  • iArnold

    Dann ist der teure Mac Pro der einzige Computer, der sich noch aufrüsten lassen wird. Ganz toll. -.-

    26. Jan 2014 | 23:30 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen