Microsoft zahlt 30 Prozent für Office 365 In-App-Abos an Apple

| 12:16 Uhr | 5 Kommentare

Seit gestern Abend stehen Word für iPad, Excel für iPad und PowerPoint für iPad im App Store bereit. Wir haben bereits einen ersten Blick auf die App geworfen und unser erstes Kurzfazit fällt positiv aus. Die Office-Suite für das iPad ist eine Bereicherung für den App Store.

office_ipad_in_app

Dokumente können kostenlos betrachtet werden. Sollen Dokumente erstellt und bearbeitet werden, ist ein Office 365 Abonnement erforderlich. Dieses kostet bei Amazon um die 60 Euro (pro Jahr) in der kleinsten Version. Für Office-Vielnutzer kann sich die Investition durchaus lohnen. Für Anwender, die nur ab und zu Dokumente auf ihrem iPad bearbeiten, stehen vergleichbare Apps wie Pages, Numbers, Keynote, Documents to Go etc. im App Store bereit.

Für alle Apps, die über den App Store vertrieben werden, kassiert Apple eine Pauschalgebühr von 30 Prozent. Dies war schon von Tag 1 des App Stores so und gilt auch für In-App-Käufe. Apple macht keine Ausnahmen, auch nicht für Microsoft. Gegenüber re/code bestätigte Apple, dass auch Microsoft die üblichen 30 Prozent abdrücken muss, wenn Kunden über die App ein Office 365 Abo abschließen.

“We’re excited that Office is coming to iPad — now part of the more than 500,000 apps designed specifically for iPad. iPad has defined a new category of mobile computing and productivity and transformed the way the world works,” Apple said in a statement. “Office for iPad joins an incredible lineup of productivity apps like iWork, Evernote and Paper by FiftyThree, that users can choose from to inspire them to do more with this powerful device.”

Darüberhinaus zeigt sich Apple sehr erfreut, dass Office für das iPad bereit steht und nun Teil von 500.000 Apps ist, die speziell für das iPad entwickelt wurden. […] Apple gestellt sich zu weiteren unglaublichen Produktivitäts-Apps wie iWork, Evernote und Paper by FiftyThree, zwischen denen Anwender wählen können.

5 Kommentare

  • Benjamin

    Damit ist Microsoft’s einzige Argument (kein Office fürs iPad) aus den Surface Werbungen nun auch Geschichte. 😀

    28. Mrz 2014 | 14:19 Uhr | Kommentieren
  • MediSpring

    sehe keinen Grund für Office im Abo zu zahlen. Ich habe Office auf dem Mac und gut is. Was soll mir ein Abo bringen? Man verliert doch im Internet mittlerweile völlig den Überblick wo man schon für was längerfristig zahlt. Kauft euch lieber ein schönes MacBook Air 11″ und zieht euch Office for Mac drauf. Office 365 Gedöns könnt ihr knicken!

    28. Mrz 2014 | 18:18 Uhr | Kommentieren
  • Marsel

    Endlich kann ich meine Powerpoint ppt Datein 1zu1 am iPad präsentieren, ohne sie in .pdf Konvertieren zu müssen.
    Ich hab sinnlos alle bekannten Alterativen inkl. Keynote gekauft, keine Apps hatte die original Windows Fonts (Schriftarten) und tauschte die Schriften gegen Andere aus, daher war die Darstellung immer verschoben und eben nicht 1zu1. Microsoft darf vieleicht auch keine weiteren Schriften am iPad installieren, aber emuliert sie irgendwie und es passt.
    Ich brauch kein Abo, die korrekte Anzeige reicht. 🙂

    28. Mrz 2014 | 22:10 Uhr | Kommentieren
  • Jabba

    Warum dieser Artikel??? Ist es sooo verwunderlich, dass die 30% auch bei Microsoft anfallen???
    Habt ihr nichts interessantes mehr, was ihr von anderen Blogs abschreiben könnt?
    Eigene Recherchen sind bei euch ja leider oft mangelhaft oder einfach viel zu spät

    29. Mrz 2014 | 12:07 Uhr | Kommentieren
    • Sven77

      Deine Kommentare werden immer flacher. Zwingt Dich doch keiner hier mitzulesen. Ich finde Macerkopf klasse. Weiter so.

      29. Mrz 2014 | 12:38 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen