iWatch: zwei verschiedene Größen, elegantes Design, High-End-Modell mehrere Tausend Dollar?

| 14:55 Uhr | 4 Kommentare

In seiner Apple Roadmap 2014 gibt Analyst Ming Chi Kuo einen guten Einblick dazu, was uns in diesem Jahr noch erwartet. Neue iPhones, ein Retina MacBook Air, AppleTV 4G und vieles mehr. Zudem dürfte Apple in der zweiten Jahreshälfte auch endlich die sogenannte iWatch auf den Markt bringen.

In der Vergangenheit lag Kuo mit seinen Einschätzungen zu Apple Produkten recht nah an der Wahrheit, von daher möchten wir euch seine Informationen zur iWatch nicht vorenthalten.

iwatch_konzept_armbanduhr3

Glaubt man dem Analysten, so wird Apple die iWatch in zwei Displaygrößen auf den Markt bringen. Neben einem 1,3“ Modell soll es ein 1,5“ Modell geben. Immer mal wieder war in der Vergangenheit die Rede von verschiedenen Displaygrößen, nun soll sich Apple auf ein 1,3“ und 1,5“ Display geeinigt haben. Bei beiden Displays soll ein flexibles AMOLED-Display mit Saphirglas-Abdeckung zum Einsatz kommen

Neben diversen biometrischen Sensoren, spricht Kuo davon, dass die iWatch mit dem iPhone, iPad und dem Mac interagieren kann. Zudem soll die iWatch einen NFC-Chip besitzen und ein elegantes, dünnes und leichtes Design aufweisen.

Beim Akku spricht Kuo von einer Kapazität von 200 bis 250mAh. Wie lange die iWatch dann durchhält, bleibt abzuwarten. Er rechnet jedoch damit, dass sich die iWatch besser als die Konkurrenz schlägt. Eine drahtlose Lademöglichkeit soll ebenso an Bord sein.

Der Analyst zeigt weiter auf, dass Apple seine iWatch in verschiedenen Materialien und zu verschiedenen Preisen auf den Markt bringen wird, um das niedrigere und das höhere Preissegment anzusprechen. Das High-End-Modell könnte mehrere tausend Dollar kosten.

Die iWatch könnte das bedeutendste Apple Produkt des Jahres sein und das iPhone 6 in den Schatten stellen. 5,5 Millionen verkaufte Einheiten hält er im Jahr 2014 für realistisch. Im kommenden Jahr soll die Zahl auf 30 bis 50 Millionen Einheiten steigen. Das eingebundene Foto zeigt ein iWatch Konzept, welches vor wenigen Tagen aufgetaucht ist.

Kategorie: Apple

Tags: ,

4 Kommentare

  • Walli

    Ich finde es echt erstaunlich wie viele Artikel ohne weiteren Hinzugewinn an Information man aus einem bereits veröffentlichten Artikel von heute Morgen produzieren kann. Muss das denn sein? Clicks hin oder her – das hat das Niveau von Sport1 oder Bild.

    10. Apr 2014 | 15:56 Uhr | Kommentieren
  • Apfel-esser

    50 mio verkaufte Uhren
    Und die sollen mehrere 1000 Euro kosten? Wieso verkauft dann Apple nicht auch 20 mio. MacPros? Wäre dann ja beides fast gleichteuer.

    10. Apr 2014 | 17:19 Uhr | Kommentieren
    • Simon

      Da steht, dass das Highend-Modell mehrere Tausen Euro kostet. Ich schätze das Einstiegsmodell liegt um die 400 Euro. Könnte doch sein, dass Apple 50 Millionen iWatches im nächsten Jahr verkauft. Im letzten Jahre waren es über 150 Millionen iPhones und knapp 75 Millionen iPads.

      10. Apr 2014 | 17:52 Uhr | Kommentieren
  • Stephan

    Ich denke mal ganz entscheidend für einen Erfolg der iwatch ist das Design. Ein viereckiger klotz wird auch genauso in den Regalen liegen bleiben. Wenn es jedoch dem oben gezeigten Design entgegenkommt bezahle ich gerne und würde sie unter Garantie kaufen.

    11. Apr 2014 | 9:08 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen