Studie: Freemium-Spiele werden schnell wieder gelöscht

| 17:42 Uhr | 6 Kommentare

Eine Studie von SWRVE aus November 2013 hat sich dem Erfolg von Freemium-Spielen gewidmet und herausgefunden, dass sich über die integrierten In-App-Käufe „relativ“ wenig Einnahmen generieren lassen.

swrve report logo

Dies erkennen die Analysten unter anderem daran, dass in 19,3 Prozent der Fälle das Spiel nach nur 30 Tagen wieder beiseite gelegt wird. Einen Tag nach der Installation sinkt die Zahl der Spieler auf magere 34 Prozent, nach einem Monat liegt sie bei nur noch 5,5 Prozent.
Außerdem nutzen nur 2,2 Prozent aller neuen Spieler innerhalb von 90 Tagen mindestens noch ein Mal das Angebot eines In-App-Kaufes.

swrve_Studie1

Kategorie: App Store

Tags: , ,

6 Kommentare

  • Somaro

    Wundert das etwa irgendjemanden?
    Nehmen wir doch als Beispiel die Top-Charts, da steht an der Spitze Trias Frontier.
    Das „Special Starter Pack“ kostet 2.70€. Eine „Handvoll Edelsteine“ 4.50€, wie viele das sind wird verschwiegen. Für eine „Wagenladung Edelsteine“ legt man 18€ hin.
    Und dann gibt es auch noch Münzen die zwischen 5€ und 18€ kosten.
    .
    Bei den anderen Spielen die ich kenne muss man etwa alle halbe Stunde das kleinste Pack kaufen damit man nicht Stunden warten muss. Bei anderen Spielen muss man das mittlere Pack kaufen, sonst kann man seine Dinge nicht aufrüsten und das Level ist nicht schaffbar.
    .
    Wenn man nur 1mal pro Tag eine Stunde spielt sind das bei einem kleinen Pack pro Monat 75€.
    Braucht es ein mittleres Pack und man muss viermal die Woche upgraden zahlt man für den Monat 72€.
    Selbst wenn man das große Pack nur einmal die Woche kauft zahlt man immer noch pro Monat 72€.
    .
    Was man mit dem Geld alles machen könnte… Das ist mehr als das Jahresabo für Microsoft Office!! – das ja irgendwie vielen Leuten aus unerfindlichen Gründen zu teuer ist(sic).
    .
    Den Rest kann sich jeder selber denken.

    12. Apr 2014 | 18:44 Uhr | Kommentieren
  • Justus

    Schönes Beispiel Somaro.
    Der gleichen Meinung bin ich auch.
    Wenn die Entwickler durch Spiele viel Geld erwirtschaften wollen,
    dann sollten die Preise schnellstmöglich günstiger werden.
    Gibt Spiele da muss sogar noch mehr als 75€ investiert werden um dort Erfolg zu haben.

    12. Apr 2014 | 19:30 Uhr | Kommentieren
    • Somaro

      Wann ist denn deine schlechteste/teuerste Erfahrung?

      12. Apr 2014 | 20:36 Uhr | Kommentieren
  • Paul

    Wenn es zu zahlen wird wird das Spiel schon gelöscht!

    Wenn ich mir Real Racing 3 anschaut was man da Geld brauchen würde ist Wahnsinn!!! Da gebe ich lieber einmal Geld für ein Spiel aus u. hab dann meine Ruhe!

    13. Apr 2014 | 7:44 Uhr | Kommentieren
  • Stephan

    Aber Anscheinend gibt es ja welche die dass zahlen, sonst würde es ja so spiele nicht so massenhaft geben!

    13. Apr 2014 | 10:08 Uhr | Kommentieren
  • Jojo

    Komischerweise steht (oder stand) aber Clash of Clans ewig auf Platz 1 der am meisten Umsatz generierenden Apps. Es scheint sich also ordentlich zu lohnen. 45 ct je Spieler ist auch richtig ordentlich.

    Ich hoffe (und glaube) dass dieses Geschäftsmodell so schnell wie möglich unattraktiv wird. Denn mir persönlich fällt es recht schwer ansprechende Spiele zu finden. Vielleicht wird ja irgendwann eine Art Flatrate, wie auf dem Musik- und Filmmarkt, kommen.

    14. Apr 2014 | 23:53 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen