Vor dem iPhone: Android sah keine Touch-Unterstützung vor

| 22:22 Uhr | 15 Kommentare

Die ursprüngliche Android-Version von 2006 hatte keine Touchscreen-Unterstützung an Bord. Diese wurde erst nach der Vorstellung des ersten iPhones ins Konzept integriert. Dies zeigt ein internes Dokument, welches im aktuellen Patentrechtsstreit zwischen Apple und Samsung aufgetaucht ist.

android touchscreen

Android basierte zu dieser Zeit auf dem Linux Kernel 2.6, sah eine Bedienung über physische Tasten vor und – der entscheidende Punkt – hatte keine Unterstützung für Touchscreens vorzuweisen.

In einer Spezifikation von Googles mobilem Betriebssystem von 2006 hieß es: “Touchscreens werden nicht unterstützt.” Stattdessen wurde die Integration einer herkömmlichen Miniaturtastatur vorausgesetzt. Weiter wurde festgestellt, dass Android auf Microsofts Dateisystem FAT 32 basieren sollte. Daraus hatten sich später Schwierigkeiten ergeben, als Microsoft dazu überging, Lizenzgebühren für die Nutzung dieser Technologie einzufordern.

Die Dokumentation von 2006 offenbarte noch eine Reihe weiterer, noch heute wichtiger Andoid-Komponenten, wie den Einsatz von externem Speicher, Widgets, Benachrichtigungen und das Angebot diverser Google-Dienste sowie die Unterstützung von Software von Drittanbietern.

Dann kam die Ankündigung von Apples erstem iPhone mit revolutionärer Multi-Touch-Eingabe – und das Konzept Androids sollte sich erheblich wandeln: Die physische Tastatur verschwand und wurde durch das ersetzt, was heute zum Standard der meisten Smartphones geworden ist: der Touchscreen. Vergleicht man die beiden Konzepte, so ist die ursprüngliche Version kaum noch wieder zu erkennen. Android-Entwickler mussten von jetzt auf gleich komplett umdenken und ein neues System entwickeln. (via)

Kategorie: iPhone

Tags: ,

15 Kommentare

  • thorsten

    Eindeutiger geht es nicht google hat die Idee und Innovation somit kopiert !

    15. Apr 2014 | 9:28 Uhr | Kommentieren
    • Walli

      Und? Google war halt clever, hat eine gute Technologie genutzt und das Potential von Apples iPhone erkannt. Wärest du Firmenchef, hättest du nicht genau das gleiche gemacht? Man kann sich sicherlich darüber streiten in wie weit Lizenzgebühren fällig wären (sicherlich auch zu Recht), das reine kopieren solcher Ideen zu eigenem Zweck ist aber nicht grundsätzlich verkehrt sondern einfach nur marktwirtschaftlich sinnvoll. Daher nerven auch diese ganzen „Alles geklaut“-Kommentare.

      15. Apr 2014 | 9:49 Uhr | Kommentieren
      • Benjamin

        Oh, ein Googleraner…

        15. Apr 2014 | 9:58 Uhr | Kommentieren
        • photosphaere

          Oh, ein Apple-Fanboy…

          Meine Güte, lasst doch mal diese kindischen Kommentare. Er hat doch recht. Klar ist es sicher grenzwertig, aber nur weil eine Firma mal eine Idee und Umsetzung hatte, dürfen alle anderen Konkurrenten das nicht ebenfalls verwenden? Das ist doch totaler Schwachsinn. Der Vergleich hinkt doch und ist bspw. wie bei den Autos. Alle haben einen Airbag, aber sicher nicht jeder die Idee. Na und?

          Und nein, ich bin kein „Googleraner“, sondern besitze selber mehrere Apple-Produkte und benutze sie gern, kann aber dennoch über den Tellerrand gucken.

          15. Apr 2014 | 10:34 Uhr | Kommentieren
        • Walli

          Sag mal wie alt bist du eigentlich, dass du hier einen virtuellen Schw***-Vergleich an Hand eigener Apple-Geräte machst? Warum habe ich immer das Gefühl, dass solche Kommentare nur von irgendwelchen Kiddis kommen deren Eltern ihnen jedes Jahr das neuste iPhone schenken.
          .
          Junge, fang mal an selbst Geld für etwas auszugeben und dessen Wert wirklich schätzen zu lernen. Dann würdest du auch gewisse Punkte verstehen die ich in bisherigen Kommentaren geschrieben habe – unabhängig davon von welcher Marke mein Smartphone, Fernseher oder Wasserkocher ist.
          .
          Ich lege selbst viel Wert auf Qualität wenn ich mir etwas kaufe und daher weiß ich es auch zu schätzen, wenn hochwertige Ideen und Innovationen als ein gewisser Standard implementiert werden – das zeigt nämlich den Anspruch und das Denken der Unternehmen, welche eben die Idee als erstes implementiert haben. Wenn du es schaffst zumindest bis zu diesemTellerrand zu blicken sag Bescheid, dann können wir ja anfangen darüber hinaus zu schauen.

          15. Apr 2014 | 11:06 Uhr | Kommentieren
          • photosphaere

            Leidest Du unter schizophrenie? Ich verstehe gerade wirklich nicht, warum Du mich nun derart angehst. Dein Kommentartext jetzt widerspricht sich zudem völlig zu dem oberen von Dir. Mein Kommentar war ja ausserdem nicht an Dich, sondern Benjamin gerichtet. Du solltest vielleicht auch mal versuchen, Texte richtig zu lesen und zu verstehen. Dann ist das Leben viel einfacher, glaub mir! 🙂

            15. Apr 2014 | 11:57 Uhr |
          • MrUNIMOG

            @photosphaere

            Sein Kommentar war offensichtlich ebenfalls an Benjamin gerichtet.

            15. Apr 2014 | 12:02 Uhr |
          • photosphaere

            @MrUNIMOG: Da magst Du Recht haben, dann macht es ja auch Sinn. Ich war nur sehr vom „Vergleich“ und dem explizieten „Tellerrand“ ittitiert, das nur bei mir im Text zu finden war. Deshalb meine totale Irritation. Aber danke. 🙂

            15. Apr 2014 | 12:08 Uhr |
          • Walli

            @photosphaere
            Ja, das ging an Benjamin. Sonst hätte ich das direkt unter deinen Kommentar gesetzt 😉
            Deinen Kommentar hatte ich im übrigen gar nicht bis zu Ende gelesen und daher den Tellerrand auch gar nicht gesehen 😉

            15. Apr 2014 | 12:53 Uhr |
          • photosphaere

            @Walli: Dann erklärt das meine Verwirrung, entschuldige. 🙂

            15. Apr 2014 | 13:32 Uhr |
  • Benjamin

    Goodbye Android! 🙂

    15. Apr 2014 | 9:41 Uhr | Kommentieren
  • thorsten

    Dann sollte Google einfach öffenlichen dazu stehen mehr nicht und gegebensfalls Gebühren zahlen ,frage mich wenn es deine Innovation wäre und du hast eine Menge Geld in Entwicklung gesteckt was du machen würdest , hier geht es ja nicht um ein paar Peanuts .

    15. Apr 2014 | 10:48 Uhr | Kommentieren
  • Husson

    Aber wenn Apple Ideen von Jailbreakprogrammierern kopiert sagt keiner etwas.
    Tablets gab es auch schon lange vor dem iPad! Und? Regt sich da jemand auf?
    Es geht fast nie um den Ersten. Sondern um das richtige Produkt zur richtigen Zeit richtig vermarktet.

    15. Apr 2014 | 11:06 Uhr | Kommentieren
    • MrUNIMOG

      Andere Geschichte. Hinter den Jailbreaks stehen keine Unternehmen oder Patente. Wenn dem so wäre, müsste auch Apple Lizenzgebühren zahlen, teils werden ja sogar die Entwickler eines Jailbreaks übernommen.

      15. Apr 2014 | 12:04 Uhr | Kommentieren
  • werner

    Ich finde Ideen sollte man ordentlich bezahlen! … Aber so ist unsere Konsumgesellschaft – billig, billiger – ja sogar umsonst!!

    16. Apr 2014 | 4:39 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen