iWatch: Analysten sehen ein riesiges Potential

| 11:20 Uhr | 2 Kommentare

Die Investmentfirma UBS geht davon aus, dass die Absatzzahlen der iWatch das gleiche Niveau erreichen könnten wie Apples iPad, vorausgesetzt natürlich, die Smartwatch wird noch rechtzeitig eingeführt. Falls das Ende 2014 noch geschehen würde, könnten die Verkäufe im Folgejahr bei 21 Millionen Einheiten liegen, 2016 dann bei 36 Millionen – so der Experte Steven Milunovich von UBS.

ubs bericht

In seinem Statement heißt es: „Wir sind zuversichtlicher, dass Apple die iWatch noch vor der […] Feriensaison einführen wird.“ Seine Schätzung geht von einem Verkaufspreis von 300 Dollar aus und sie zeigt sich ebenfalls optimistisch darüber, dass dieser Erfolg sich auch für die Aktionäre auszahlt.

Laut Milunovich könnte die iWatch im Fiskaljahr 2015 etwa 6,5 Milliarden Dollar zusätzliche Einnahmen für Apple bringen. Für 2016 schätzt er diese Summe auf 11 Milliarden US-Dollar.

Zum Vergleich zieht er das iPad heran, von welchem im Jahr der Einführung 19,5 Millionen und im darauf folgenden schon 47,6 Millionen Stück verkauft wurden. Dabei könnten die Verkaufszahlen der iWatches diejenigen der iPads noch übertreffen, da heute die Nutzerbasis Apples größer ist als damals. Andererseits, so merkt er in seinem Schreiben an Investoren an, könnte sich der Umstand, dass es sich um ein Wearable handelt, das nicht alle Nutzer in gleichem Maße attraktiv finden könnten, auch verkaufshemmend auswirken.

UBS hat sein zwölfmonatiges Preisziel der Apple-Aktie auf 700 Dollar angesetzt. Am Montag, dem Tag des Aktiensplits von eins-zu-sieben, betrug der Aktienwert etwa 93 US-Dollar. Das UBS-Preisziel passt sich daraufhin auf 100 Dollar pro Wertpapier an. (via)

Kategorie: Apple

Tags: , ,

2 Kommentare

  • Ray

    Vor kurzem hiess es noch, dass der Trend der Wearables 2016 wieder vorbei ist. Aber was will man von Analysten schon erwarten… sicher nichts aussagekräftiges.

    10. Jun 2014 | 12:17 Uhr | Kommentieren
  • Blablablub

    @Ray
    Da hast du nicht ganz Recht. Die Analysten haben geschrieben, dass das Wachstum schrumpfen wird. Das bedeutet jedoch nicht, das in diesem Bereich kein Wachstum stattfindet.
    Darüber hinaus kann ein Unternehmen wie Appel durchaus neue Trends setzen und eine Trendumkehr bewirken.
    Ich denke, dass WENN Apple hier den Nerv der Kunden trifft und tatsächlich Innovationen mit schicken Design verbindet, der Absatzmarkt sehr groß sein kann.
    Vielleicht bin ich aber auch voreingenommen 🙂

    10. Jun 2014 | 19:01 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen