650 Dollar: Microsoft lockt MacBook Air Nutzer zum Kauf eines Surface Pro 3

| 7:38 Uhr | 6 Kommentare

Microsoft hat in den USA ein ganz spezielles Eintauschprogramm für gebrauchte Hardware aufstellen lassen: Für bestimmte Modelle des MacBook Air bietet der Hersteller bis zu 650 Dollar Ausgleich beim Kauf eines 12 Zoll großen Surface Pro 3, das es dann für nur 150 Dollar (kleinstes Modell) zu kaufen gibt.

surface_event4

Während der Vorstellung des Surface Pro im Mai (ab 799 Euro vorbestellen) hatte Microsoft dieses Gerät bereits mit dem MacBook Air verglichen. Mit dem Trade-In-Programm folgt nun eine noch direktere Kampfansage gegen den Hersteller aus Cupertino. Die Höhe des Ausgleichswerts beträgt maximal 650 Dollar, kann aber auch darunter liegen, je nach Modell und Zustand des eingetauschten MacBook Air.

Das Surface Pro 3 bringt nur 800 Gramm auf die Waage und ist 9,1 Millimeter dick. Es ist mit Windows 8.1 ausgestattet. Wer sich darauf einlassen möchte, kann sich an den nächstgelegenen Microsoft Store wenden.

Die Kampagne gilt bis Ende Juli 2014. Akzeptiert werden dabei allerdings nur funktionsfähige MacBook Air. Geräte mit Wasserschäden oder kaputten Bildschirmen werden von Microsoft nicht akzeptiert.

Mit der Kampagne betritt Microsoft allerdings kein Neuland. Schon im vergangenen September hat der Hersteller in einer ähnlichen Maßnahme beispielsweise 200 Dollar für den Tausch eines gebrauchten iPad gegen ein neues Surface angeboten.

6 Kommentare

  • Joe

    Sein eigenes Produkt am Markt zu platzieren ist eine gute Idee, aber wer möchte schon einen Mac/IOS gegen Surface/Windows eintauschen? Wirtschaftlich gesehen ist das für beide Seite eine Pleite, die paar Dollars, die die verwirrten User bekommen einerseits und andererseits wo bleibt der Gewinn für MS. Ob das die Manager von MS auch wirklich durchgerechnet haben, da bin ich mir nicht so sicher.

    24. Jun 2014 | 7:49 Uhr | Kommentieren
  • Denis

    Microsoft steigt auf Apple um, kann sich nur keine neuen Geräte leisten…

    24. Jun 2014 | 8:54 Uhr | Kommentieren
  • Matrixa

    Natürlich lohnt es für Microsoft. Die Macbooks verkaufen sie mit Gewinn weiter.

    24. Jun 2014 | 9:01 Uhr | Kommentieren
    • Eddi

      Ach was, viel zu umständlich… Die werden einfach bei Microsoft im Büro eingesetzt. Da stehen jetzt schon ohne Ende Arbeits MacBooks rum und zum Testen von Office etc. brauchen sie auch OS X Geräte. Mit dem Angebot kommen sie wahrscheinlich auf +-0 Euro raus, kriegen ihre Lager von den Surface Leer und bekommen für lau neue MacBooks.

      24. Jun 2014 | 11:14 Uhr | Kommentieren
  • Gast

    Ist ja oberpeinlich , verkauft sich das Ding wirklich
    so schlecht das man die Konkurrenz vom Markt
    kaufen muss.
    Alter Schwede

    24. Jun 2014 | 10:33 Uhr | Kommentieren
  • markus

    ein kostenpflichtiges Downgrade? Ich vermute, dass hier niemand einsteigen wird. Es sei denn, das Gerät ist gestohlen..

    24. Jun 2014 | 11:04 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen