EU prüft Beats-Übernahme durch Apple am 30. Juli

| 19:22 Uhr | 1 Kommentar

Die Gerüchte, dass Apple den Kopfhörerhersteller sowie den Musikstreaming-Anbieter Beats übernehmen wird, hielten sich einige Woche hartnäckig. Ende Mai war es dann offiziell. Apple gab per Pressemitteilung bekannt, dass das Unternehmen Beats Electronics und Beats Music übernehmen wird. 3 Milliarden Dollar werden fließen. Schon im Rahmen der Bekanntgabe gab Apple zu verstehen, dass man die Zustimmung der Behörden abwarten muss und den Abschluss der Beats-Übernahme für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2014 (Juli bis September 2014) erwartet.

beats_logo

Verschiedene Kartellbehörden müssen grünes Licht geben, damit die Übernahme vonstattengehen kann. Neben der Zustimmung in den USA und Asien muss auch die Europäische Union grünes Licht geben. Wie die EU laut Reuters am heutigen Tag mitteilte, werden die europäischen Kartellwächter am 30. Juli ihre Entscheidung bekannt geben.

European Union antitrust regulators will decide by July 30 whether to clear Apple Inc’s $3 billion bid for music streaming and audio equipment company Beats, the European Commission said on Wednesday. […] The Commission can either clear the deal unconditionally or demand concessions if it sees competition issues. It can also open an extensive investigation if it has deeper concerns.

Allgemein wird damit gerechnet, dass die EU ohne große Hindernisse durchwinkt. Ob es Auflagen geben wird, erfahren wir in gut einem Monat.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

1 Kommentare

  • Tom

    Ist doch ein Witz diese Kartellbehörden.
    Wenn sie Ihren Job richtig machen würden, hätte es Übernahmen wie die von Whatsapp bspw. Nicht geben dürfen.
    Es ist doch Schwachsinn so zu tun als ob man Markt beherrschende Stellungen verhindern würde denn wenn man das tatsächlich täte gäbe es die großen Player wie Google, Apple, Microsoft usw. In ihrer jetzigen Form nicht.
    Solche Konzerne sind heute mächtiger als viele Staaten. Nicht umsonst bemächtigt sich auch die NSA ihrer Daten…

    25. Jun 2014 | 21:19 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.