Chinesische Behörden kaufen nicht mehr bei Apple

| 9:44 Uhr | 0 Kommentare

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch berichtete, haben die chinesischen Behörden Apple im Juli von der Liste von Unternehmen gestrichen, bei denen der Staat Anschaffungen tätigen darf. Für diese Maßnahme rechtfertigt sich China mit Sicherheitsbedenken.

Beijing Apple Store

Davon sind insgesamt zehn Apple-Geräte betroffen, darunter auch das iPad sowie das iPad Mini, das MacBook Air und MacBook Pro.

Die Sicherheitsbedenken richten sich vor allem gegen Features zur Ortserfassung in Apples mobilem Betriebssystem iOS, wie ein Regierungssprecher inoffiziell mitteilte.

Damit steht Apple nun in einer Reihe von US-Unternehmen, die wegen des anhaltenden NSA-Überwachungsskandals ihre Produkte nicht mehr an chinesische Staatsbetriebe und Regierungsstellen verkaufen können. Zuvor war bereits Symantec ausgeschlossen worden. Auch Microsoft darf eine Reihe von PCs, insbesondere solche mit neuen energieeffizienten Technologien, nicht mehr handeln.

Apple hat sich über diesen Schritt verwundert gezeigt. Das Unternehmen fühle sich, wie auch aus vielen anderen Statements hervorgeht, der Privatsphäre aller Kunden zutiefst verpflichtet.

Die chinesische Regierung lässt sich von solchen Lippenbekenntnissen nicht von ihrem Protest gegen US-Überwachungsmaßnahmen abbringen. Gleichgültig, ob Apple Hintertüren in seine Soft- und Hardware einbaut oder nicht: US-Technologie gilt in China fortan als prinzipiell suspekt.

Die Entscheidung gegen Apple könnte dessen China-Geschäft negativ beeinflussen. Der kalifornische Konzern setzt gegenwärtig 16 Prozent seiner Einnahmen in der Region um. Vor allem iPads und Macs sind in Fernost gefragt. Die Verkäufe von iPads stiegen laut Tim Cook bis zum Sommer 2014 um 51 Prozent, der Absatz der Macs um 39 Prozent. Mitte Juli bezeichnete China das iPhone als nationales Sicherheitsrisiko. Apple äußerte sich unmissverständlich, dass man die Privatsphäre der Kunden sehr ernst nimmt und nicht mit der NSA oder weiteren Behörden zusammenarbeitet. Zu keinem Zeitpunkt wurde diesen Zugriff auf eigene Server gegeben.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen