Mobiles Datenvolumen: Wieviel Highspeed-Volumen wird benötigt?

| 8:07 Uhr | 13 Kommentare

“Lieber Kunde, Sie surfen jetzt bis Ende des Monats mit reduzierter Geschwindigkeit, da die Volumengrenze Ihres Tarifs erreicht ist.“ Diesen Satz, oder zumindest diesen Wortlaut, haben die meisten von uns schon gelesen. Ist die Volumengrenze des Datenpakets erst einmal erreicht, kann das mobile Internet nur noch in einer gedrosselten Geschwindigkeit genutzt werden. Doch woran liegt es, dass die Menge an gesendeten und empfangenen Daten auf iPhone und iPad so hoch ist. Verbraucht der regelmäßige E-Mail Abruf etwa mehr Volumen als gedacht oder schlägt Siri über die Strenge und verbraucht mehr als nötig? Wir schauten uns den durchschnittlichen Datenverbrauch von iOS Diensten und Apps genauer an und prüften wo man Daten sparen kann.

Mobiles Internet 1

Die mobile Datennutzung steigt

Laut einer Studie des Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) / Dialog Consult erhöhte sich der mobile Datenverbrauch von Postpaid Kunden in den letzten Jahren rapide. Konnte der Durchschnittskunde in Deutschland im Jahr 2008 noch auf einen monatlichen Verbrauch von 22 MB zurückblicken, wurden vier Jahre später schon 227 MB nachgewiesen. Für das Jahr 2013 wurde zum Zeitpunkt der Studie sogar ein Verbrauch von 261 MB pro Monat erwartet. Dies entspricht einem Gesamtvolumen von 170,1 Mio. GB von allen Post-Paid Nutzern pro Jahr in Deutschland. Der Trend ist eindeutig und das schnelle LTE Netz verführt zum Vielsurfen im mobilen Netz. Das Nutzungsverhalten kann natürlich je nach persönlichen Interessen variieren. Als Faustregel bleibt jedoch die Erkenntnis, dass die immer beliebter werdenden Medien, wie Videos, hochauflösende Bilder oder Musik, den Verbrauch weiter erhöhen.

Mobiles Internet 2

Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen und -Prognosen

Selbstanalyse

Für eine Selbstanalyse bietet sich die Datenverbrauch-Information von iOS 7 an. Die Anzeige befindet sich in den Einstellungen unter dem Punkt “mobiles Netz“. Im unteren Bereich werden alle Apps aufgelistet, die mobile Daten verbrauchen. Eine Einsicht der Systemdienste ist ebenfalls möglich. Fällt in der Auflistung eine besonders datenhungrige App auf, kann diese bei Bedarf für das mobile Netz gesperrt werden. Fortan werden nur im WLAN neue Daten für diese App geladen. Da die Provider in der Regel zum Ersten des Monats einen neuen Abrechnungsintervall beginnen, sollte für eine aussagekräftige Aufzählung die Werte am Monatsanfang auf Null gesetzt werden. Einen Reset der Statistik, kann über die Schaltfläche “Statistik zurücksetzten“ durchgeführt werden.

Mobiles Internet 3

Die Verdächtigen

Doch wer ist besonders Datenhungrig von den bekanntesten Apps und Diensten? Beispielsweise benötigt YouTube für ein Video in einer reduzierten Auflösung ca. 1 MB pro Minute. Verbessert sich die Qualität und Auflösung des Videos, steigt auch der Daten-Verbrauch. Somit werden schnell für jede genutzte Minute 3,5 MB des begrenzten Datenvolumen verbraucht.

Auch Anwendungen, denen man den hohen Verbrauch zunächst nicht zumutet, sind auf iOS vertreten. So sorgen Social Media Apps, wie Facebook für einen verstärkten Verkehr der Datenpakete. Die oft in Nachrichten eingebunden Bilder oder Videos treiben somit schnell den Verbrauch an. Je nach Intensität sind schnell 1- 2 MB pro Minute an Daten genutzt.

Angenehmer erscheint dann doch die traditionelle E-Mail. Sollte die Mail reinen Text enthalten, ist der Verbrauch verschwindend gering. E-Mails mit Anhängen oder HTML Mails benötigen die entsprechenden beigefügten bzw. verlinken Daten. Oft bieten Newsletter-Versender oder Versandunternehmen eine alternative Darstellungsoption der E-Mails. Dies kann oft in den Profil-Einstellungen des jeweiligen Anbieters konfiguriert werden.

Messenger-Dienste, wie iMessage oder WhatsApp sind im Hinblick auf den Daten-Verbrauch sparsam. Reiner Text verbraucht, ähnlich wie eine E-Mail, nur wenig Volumen. Werden Bilder oder Videos versendet, komprimieren viele Messenger diese auf eine akzeptable Größe für den Versand.

Google oder Apples Kartenlösung ist der perfekte Begleiter, wenn man sich in einer fremden Stadt befindet. Gerne wird der Karten-Dienst auch als Navigationshilfe während der Autofahrt verwendet. Die Ansicht der Satellitenbilder verbraucht jedoch überdurchschnittlich viel des begrenzten Datenvolumen,  so dass nicht nur für eine bessere Übersicht die traditionelle Kartenansicht zu empfehlen ist.

Nicht nur das Datenvolumen ist begrenzt, in vielen Mobilfunk-Verträgen werden auch die Gesprächsminuten in Form eines festen Kontingents abgerechnet. So war bei vielen iPhone Nutzern die Freude groß, als Apple letztes Jahr den FaceTime Video Dienst mit FaceTime Audio erweiterte. Der VoIP Anruf kann unabhängig von der Verbindungsart verwendet werden. Somit kann auch im Mobilfunknetz ein Anruf getätigt werden. Der Gesprächspartner muss jedoch ebenfalls ein iOS Gerät verwenden. Doch wie hoch ist der Datenverbrauch für die Altenative zum klassischen Mobilfunk-Gespräch? Im Durchschnitt benötigt ein FaceTime Audio Anruf ca. 0,5 MB die Minute. Der Verbrauch kann sich zwar nach Verbindungsart etwas unterscheiden, eine günstige alternative ist der sparsame Dienst aber definitiv. Zum Vergleich benötigt ein FaceTime Video-Telefonat im mobilen Netz 2 bis 4 MB pro Minute.

Zu guter Letzt wagen wir einen Blick auf unsere digitale Assistenz. Hat man sich erst einmal an die Nutzung von Siri gewöhnt, sind Termine und Erinnerungen schnell und kom­for­ta­bel erstellt. Auch der Kinobesuch ist schnell geplant oder die Frage nach dem letzten Ergebnis des Fußballspiels beantwortet. Doch der Dienst benötigt zwingend eine Verbindung mit dem Internet, damit die Sprachbefehle mit Apples Cloud Servern abgeglichen werden können. In mehreren Testläufen untersuchten die Kollegen von arstechnica.com den Daten-Hunger von Siri. So verbrauchte die Anfrage von 11 täglichen Fragen innerhalb eines Monats ein Datenvolumen von 20 MB.

Das mobile Netz ist begrenzt

Für die mobile Nutzung des Internets, bieten mittlerweile die meisten Mobilfunk-Provider Volumenverträge an. Wird die Grenze überschritten, kann in der Regel durch eine Zuzahlung die Geschwindigkeitsbegrenzung bis zu dem nächsten Limit aufgehoben werden. Die Abrechnung von Einzelverbindungen ist nicht zu empfehlen, zu viele Apps und Systemdienste verwenden das mobile Netz für den Datenabgleich.

Doch warum ist den Mobilfunkanbietern die Datengrenze so wichtig? Da die Daten über den Mobilfunk empfangen werden, ist die Auslastung ein bedeutender Faktor für die Geschwindigkeit. Verwenden viele Nutzer die gleiche UMTS Mobilfunkantenne, kann es zu einer verringerten Geschwindigkeit des Datentransports kommen. Sollte nun keine Begrenzung festgelegt sein, ist zu befürchten, dass die Nutzer das Netz überlasten. Mit der Maßnahme einer Limitgrenze, ziehen die Provider also eine Notbremse.

Auch wenn eine Geschwindigkeitsbegrenzung unter diesen Gesichtspunkten sinnvoll ist, sind immer noch viele Verträge mit Datenoption zu teuer oder mit einem zu geringen Datenvolumen bemessen. Deshalb ist es umso erfreulicher, dass es auch Verträge ohne übererhöhten Aufpreis für das Datenvolumen angeboten werden. Eine solche Möglichkeit bietet euch beispielsweise Simyo. Bei den Simyo Tarifen All ON L, All ON XL und All ON Flat sind bereits neben den Telefon- bzw. SIM-Einheiten bereits satte 1GB Highspeed-Volumen an Bord. Im Rahmen einer aktuellen Aktion sogar LTE-Geschwindigkeit mit bis zu 42MBit/s. Bei einer monatlichen Grundgebühr von 11,90 Euro, 15,90 Euro bzw. 24,90 Euro kann man sicherlich nicht viel falsch machen.

Um das mobile Datenvolumen nicht zu stark zu beeinflussen gilt natürlich immer, dass ihr ein möglicherweise vorhandenes WiFi-Netz nutzt (Freunde, Bekannte, Restaurant, öffentliche HotSpots etc.). 1 GB Highspeed-Volumen ist genau richtig, wenn ihr regelmäßig surft, mailt oder Videos und Musik streamt. Nach Verbrauch des Highspeed-Volumens eurer Tarifs surft ihr mit GPRS-Geschwindigkeit weiter. Für nur 5 Euro mehr pro Monat erhaltet ihr die genannten Tarife mit satten 3GB Highspeed-Volumen.

Ihr könnt allerdings auch bei einem bestehenden Tarif Datenvolumen nachbuchen. Wenn ihr während eines Abrechnungszeitraums das Highspeed-Volumen eurer aktiven Datenflatrate zu 100% verbraucht haben, werdet ihr per SMS informiert. Anschließend könnt ihr das gleiche Highspeed-Volumen erneut buchen. Je nach genutztem Tarif oder Tarifbaustein gibt es zwei Varianten des „Neuen Highsspeed-Volumen“.

  • „Neues Highspeed-Volumen“ für Tarife oder Tarifbausteine mit bis zu 1GB Highspeed-Volumen für 3 Euro.
  • „Neues Highspeed-Volumen XL“ für Tarife oder Tarifbausteine mit mehr als 1GB Highspeed-Volumen für 9 Euro.

Die Erneuerung des „Neuen Highspeed-Volumens“ gilt nur für die verbleibende Laufzeit des laufenden Abrechnungszeitraums eurer aktiven Datenflatrate. Klingt alles in allem nach einer fairen Abrechnung.

Hier geht es zu den Simyo Tarifen

13 Kommentare

  • unich

    Ich komme immer so auf 350mb

    07. Aug 2014 | 8:21 Uhr | Kommentieren
  • Sebastian J.

    Lol, ich hab 5 GB zur Verfügung und das reicht nicht ansatzweise..

    07. Aug 2014 | 9:12 Uhr | Kommentieren
    • PiLLeManN

      für pornos solltest du lieber wlan nutzen 😉

      07. Aug 2014 | 12:37 Uhr | Kommentieren
      • Alex

        Noch geschmacksloser und unreifer geht es wohl nicht, Herr P.?!

        08. Aug 2014 | 9:11 Uhr | Kommentieren
  • iMactouch

    Weiß hier zufälligerweise jemand was bei den Systemdiensten „iTunes-Accounts“ bedeutet? Das ist bei mir immer der größte Posten, dabei habe ich alle Hintergrundaktualisierungen ausgeschaltet und der Musik- und Video-App das mobile surfen untersagt.
    In einem Monat hat dieser Systemdienst innerhalb von Minuten 80 MB ausgemacht und dabei wurde das iPhone richtig heiß. Dabei lief keine App.

    Wenn jemand also sachdienliche Hinweise geben kann, immer her damit!

    Danke!

    07. Aug 2014 | 9:28 Uhr | Kommentieren
    • PiLLeManN

      würde mich auch mal interessieren! bei mir hat itunes-accounts nach 7 tagen fast 10 mb verbraucht, das wären ja dann 40 mb im monat… macht schon viel aus bei einer drosselung ab 300 mb!

      07. Aug 2014 | 12:46 Uhr | Kommentieren
  • zeromg

    Habe ein Abo mit unbegrenzt Datenvolumen, unbegrenzt Tel (auch Fremdnetze), unbegrenzt SMS, MMS.
    20MB Daten inkl. im Ausland, 30min Tel. inkl. im Ausland (Europa

    07. Aug 2014 | 9:40 Uhr | Kommentieren
    • PiLLeManN

      was zahlst du denn dafür? 100€? und welcher anbieter?

      07. Aug 2014 | 12:40 Uhr | Kommentieren
  • Chris

    Da Simyo das E-Plus Netzt nutzt… Nein Danke! Nie wieder E-Netz!

    07. Aug 2014 | 10:34 Uhr | Kommentieren
    • PiLLeManN

      ich wette bei simyo hat man wie auch bei BASE ne ultraschnelle geschwindigkeit von 7 mbit/s 😀

      da zahl ich lieber mehr und habe bei t-mobile 21 mbit/s oder direkt LTE…

      07. Aug 2014 | 12:41 Uhr | Kommentieren
  • Hagen

    Bei meinem alten Handy, dem HTC One S hatte ich eine Datenflat mit 300MB Highspeed Volumen. Das hat mir immer ausgereicht. Bei meinem neuen iPhone 5C habe ich 500MB und ich habe es, bei ungefähr der selben Nutzung nie länger als bis Mitte des Monats „geschafft“.
    Dienste wie Hintergrundaktualisierungen, Ortungsdienste, Automatische Downloads, etc. sind alle deaktiviert.

    07. Aug 2014 | 10:49 Uhr | Kommentieren
    • PiLLeManN

      stell doch, wie im text beschrieben, alle statistiken auf null und dann guck am ende des monats welche app dir zu viel verbraucht.

      07. Aug 2014 | 12:44 Uhr | Kommentieren
  • M-a-c-i-n-t-o-s-h

    Ich habe 20 GB – T-Mobile mit LTE+, Deutschland und Ländergruppe1 (EU+Schweiz)
    in den meisten Monaten reicht es mir, ich war in den letzten Monaten aber auch schon manchmal darüber.

    07. Aug 2014 | 17:01 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen