Skurril: Killer fragt Siri, wo er eine Leiche verstecken kann

| 6:05 Uhr | 3 Kommentare

Die Website von Kirotv berichtet von einem seltenen Fall, in welchem Siri ernsthaft um eine Antwort auf die Frage gebeten wurde, wo man am besten eine Leiche verstecken kann.

bravo

Pedro Bravo, ein junger Mann aus Florida/USA, soll im Jahr 2012 seinen Zimmergenossen Christian Aguilar ermordet und anschließend Siri um Rat gefragt haben, was er mit dem Toten am besten anstellen soll.

Darauf antwortete Siri serienmäßig – Apple denkt nun einmal an alles – mit einer Gegenfrage und gab erste Hinweise: „What kind of place are you looking for? Swamps. Reservoirs. Metal foundries. Dumps.“ („Nach welcher Art von Ort suchst du? Sümpfe, Stauseen, Metallgießereien, Mülldeponien.“)

In der Gerichtsverhandlung präsentierte die Polizei ein Foto, auf der Bravos Kommunikation mit Siri zur Tatzeit zu sehen war. In dieser Zeit verschwand auch Aguilar. Der Polizeikomissar namens Goeckel wies auch darauf hin, dass sich der mutmaßliche Täter – dem Mobilfunkzeitalter sei Dank – nicht an dem Ort aufgehalten hatte, an welchem er nach eigenen Angaben gewesen sein wollte, sprich: Sein Alibi stimmte nicht.

Während das Gerichtsverfahren weiter andauert, scheint Apple inzwischen aus der Sache die nötigen Schlüsse gezogen zu haben. Die Standardantwort auf die genannte Frage lautet nun abweichend: „What, again?“ („Was, schon wieder?“).

siri mordslustig
(via)

Kategorie: Apple

Tags:

3 Kommentare

  • Jack68

    „Again“, würde ich in diesem Fall nicht mit „schon wieder“ übersetzen oder ist Siri etwa für Serienmörder gedacht? „Again“ ist wohl eher die Aufforderung, die Anfrage nochmal zu stellen, weil Siri sie nicht verstanden hat.

    14. Aug 2014 | 6:54 Uhr | Kommentieren
    • Rouven

      so hätte ich das jetzt auch übersetzt 😉

      14. Aug 2014 | 9:35 Uhr | Kommentieren
  • Lloigorr

    Dieses Easteregg -und manche andere- wurde seit iOS 7 gestrichen. War damals auch etwas traurig.

    14. Aug 2014 | 9:43 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.