iPhone 6: “Connect to iTunes“ Screen deutet auf 1334 x 750 Display hin

| 15:57 Uhr | 3 Kommentare

Erst vor kurzem konnten wir euch ein Video präsentieren, das unter anderem den „Connect to iTunes“ Recovery Mode Screen des iPhone 6 zeigt. Wie ein Tweet von dem Entwickler Steven Troughton-Smith nun andeutet, scheint der gezeigte Screen die Gerüchte eines 1334 x 750 Displays mit einer Pixeldichte von 326 ppi zu unterstützten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Für die Ermittlung der vermutlichen Auflösung, verglich Troughton-Smith die Position des „Connect to iTunes“ Hinweises mit der Darstellung auf einem iPhone 5S. Zieht man in Betracht, dass der Hinweis noch nicht auf das neue iPhone 6 Display angepasst wurde, können Rückschlüsse auf die Auflösung geschlossen werden. Aufgrund der Abstände des Bildes zu dem Rand des Displays, konnte auch MacRumors die Rechnung des Entwicklers bestätigen. Die Analyse bezieht sich nur auf das 4,7“ iPhone. Das 5.5“ iPhone 6 wird laut letzten Gerüchten eine Auflösung von 2208 x 1242 bieten.

iphone 6-2

Ob die Rechenschieber von Troughton-Smith und MacRumors recht behalten, ist natürlich abhängig von der Echtheit des veröffentlichen Videos. Denn diese wird bereits von verschiedenen Beobachtern angezweifelt. So zeigt der Bildschirm ein blaues iTunes Logo, obwohl das in der Beta verwendete Logo rot gehalten ist. Der Entwickler merkt diesbezüglich an, dass es sich bei den gezeigten Inhalten lediglich um Apples BurnIn tool handeln könnte, anstatt einer iOS 7 oder iOS 8 Version. (via)

Kategorie: iPhone

Tags:

3 Kommentare

  • Benjamin

    Nur blöd, dass das ein Fake ist. Oh man,…und damit beschäftigt ihr euch..

    31. Aug 2014 | 16:54 Uhr | Kommentieren
  • Sven

    Man kann nur hoffen, dass das ein Fake ist das Display ist ja hellgrau und kein schwarz im Gegensatz zum anderen Iphone.

    31. Aug 2014 | 17:22 Uhr | Kommentieren
    • Eddi

      Was spricht gegen einen Fake: Die Entwicklungskosten fürs iPhone betragen viele viele Millionen bis der erste Prototyp rauskommt. Wer sowas im Voraus „nachbauen“ will muss zumindest eine 5-Stellige Summe in die Hand nehmen und das mit YT Videos wieder reinzuspielen ist schon sehr sportlich.
      Was dafür Spricht: Die Software, sieht ja anscheinend nicht so aus wie gewohnt (andere Farbe vom Zahnrad, kein schwarzer sondern grauer Hintergrund)… aber wer weiß denn, an welcher Stelle die Hardware abgegriffen wurde? Die finale Software wird bestimmt erst relativ spät in der Herstellungskette aufs iPhone gebracht, damit man nicht schon vorm Release Updates entwickeln muss weil irgendwo doch noch ein Fehler war. Würden da nur Codezeilen angezeigt werden, die sonst nur die Entwickler (bei Apple) zu sehen bekommen, dann spricht das doch trotzdem nicht gegen original Hardware.

      31. Aug 2014 | 20:16 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen