Spotify überholt iTunes bei Lizenz-Zahlungen an Künstler in Europa

| 12:33 Uhr | 2 Kommentare

Wir haben keinen blassen Schimmer, ob diese Zahlen stimmen. Fest steht, Musik Streaming-Dienste machen den klassichen digitalen Musikdownloads das Leben schwer. Das bekommt in erste Linie der Marktführer iTunes zu spüren. Erst neulich wurde bekannt, dass iTunes mit Musik einen Umsatzrückgang von 13 Prozent zu verzeichnen hatte. Nicht ohne Grund hat Apple Beats übernommen und arbeitet fieberhaft an einem großen Beats-Update.

spotify_itunes_kobalt

Glaubt man den Zahlen von Kobalt Music Publishing, so erwirtschaftet der Streaming-Dienst Spotify in Europa mittlerweile höhere Lizenzgebühren für Künstler als iTunes. Kobalt regisrtiert Gebühren für verschiedene namhafte Künstler wie Bob Dylan, Lenny Kravitz, Maroon 5 oder Paul MacCartney.

Kobalt gibt an, dass Spotify durchschnittlich 13 Prozent höhere Einnahmen für seine Künstler generiert hat, als iTunes. Weiter heißt es, dass im zweiten Quartal 2014 10 Prozent aller Einnahmen seiner Klienten in Europa durch Streaming-Anbieter generiert wurden.

Noch im dritten Quartal 2013 lagen die Lizenzgebühren, die iTunes erwirtschaftet hat, um 32 Prozent über denen von Spotify in Europa. In den vergangenen zwei Jahren verdreifachten sich die Umsätze mit Streaming-Diensten.

Kobalt CEO Willart Ahdritz gab an, dass die Tatsache, dass Spotify iTunes bei den Lizenz-Zahlungen überholt ein wichtiger Meileinstein sei. Nichtsdestotrotz bewege sich die Industrie nur schwerfällig. Die Infrasturktur der Musikindustrie scheitere, effizientere Umsätze zu generieren.

Die Rede ist „nur“ von den Lizenzgebühren, die iTunes und Spotify an Künstler zahlen und spiegeln keine Umsätze der jeweiligen Anbieter wieder. Auch geht es den Zahlen nicht hervor, wieviel iTunes und Spotify pro Lied an Künstler abdrücken müssen. Ein Trend zu Streaming-Diensten ist eindeutig erkennbar und so dürfte Apple intensiv daran arbeiten, einen vergleichbaren Dienst anzubieten. (via)

Kategorie: Apple

Tags: , ,

2 Kommentare

  • Gast

    Die Grafik ist doch vollkommener Nonsens.
    In Q3 2013 legte Apple sogar noch zu , erst in 2014
    nahmen die Werte ab. Besonders im Q3 und Q4 2014.
    Aber davon sieht man hier oben nix….sieht eher nach
    Nullumsatz aus , so wie die das eingezeichnet haben.
    Das Spotify jetzt schon inQ1 2014 Apple im iTunes Markt
    sogar im Umsatz überholt haben soll halte ich schlicht
    für geraten.

    05. Nov 2014 | 18:02 Uhr | Kommentieren
  • Jayx

    Es geht in der Grafik nicht um Umsatz sondern um Lizenzzahlungen an Künstler, wie bereits aus der Überschrift klar hervorgeht. Wer lesen kann ist klar im Vorteil bevor man mit seinem Halbwissen prahlen will.

    15. Nov 2014 | 22:11 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen