Arbeitet Apple an eigenen Prozessoren für den Mac?

| 19:22 Uhr | 2 Kommentare

Viele Jahre (1994 bis 2006) setzte Apple beim Mac auf PowerPC Prozessoren und somit auf CPUs eines Konsortiums bestehend aus Apple, IBM und Motorola. Im Jahr 2006 wechselte Apple zu x86-Prozessoren von Intel. Beim iPhone setzte Apple die ersten Jahre nach der Einführung im Jahr 2007 auf einen von Samsung hergestellten ARM Prozessor. Mit dem iPhone 4 führte Apple den eigens entwickelten A4-Chip ein und verbaute diesen im Gerät. Auch in den Folgejahren und bis hin zu den aktuellen iOS-Geräten setzt Apple auf eigene A-Prozessoren.

kuo_chips

In den letzten Jahren ist immer mal wieder das Gerücht aufgetaucht, dass Apple bei den Macs ebenso wieder auf eigens entwickelte Prozessoren setzen könnte. Genau dieses Thema greift der für gewöhnlich gut informierte Analyst Ming Chi Kuo auf. Dieser hat in der Vergangenheit gute Quellen in der Apple Zulieferkette nachgewiesen. Auch wenn er nicht immer 100-prozentig ins Schwarze getroffen hat, lag er mit seinen Aussagen sehr gut.

Kuo berichtet, dass Apple langfristig plant, auch beim Mac Prozessoren aus der Eigenentwicklung einzusetzen. In den nächsten ein bis zwei Jahren könnte es bereits soweit sein. Diese Vorhersage basiert auf der Annahme, dass der von Apple selbst entwickelte Chip vom Leistungsumfang zwischen Intels Atom und Core i3 anzusiedeln ist. Somit könnten die Chips „zunächst“ nur in den Low-End Modellen der Macs eingesetzt werden.

Mit diesem Schritt dürfte Apple noch mehr Einfluss auf die Veröffentlichung neuer Macs nehmen. Die Zulieferkette könnte stärker kontrolliert werden. In diesem Jahr musste Apple beispielsweise umplanen, da sich der Start der Intel Broadwell Chips verzögerte. Neue Prozessoren und eine neue Architektur bei den Macs würde nicht nur für Apple eine riesige Herausforderung sein, sondern auch für Entwickler von Apps.

Darüberhinaus hat sich Kuo auch zu den Prozessoren für iPhone und iPad der kommenden Jahre, deren Fertigungsverfahren sowie Fertiger geäußert. (via MR)

Kategorie: Mac

Tags:

2 Kommentare

  • Eddi

    Die iPhone SoCs haben auch alle ARM CPUs und ich denke der im aktuellen iPad kommt auch an die Atoms ran… Ist nur zu bezweifeln, dass da bekannte Software drauf läuft, wir wollen doch nicht sowas wie Windows RT haben.

    14. Jan 2015 | 21:09 Uhr | Kommentieren
    • Alexander

      Die werden wieder sowas wie Rosetta bringen, wenn sie das wirklich machen.

      Abwarten. Interessant wird es nur, dass dann kein Windows mehr via Bootcamp gehen würde. Es gibt halt Programme, die nur unter Windows laufen und eine Intel Emulator auf einem A Chip….. da gruselt es mich schon jetzt.

      17. Jan 2015 | 10:45 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen